Griechenland
Haushaltsweisen halten Schuldenschnitt für unausweichlich

Schlechte Nachrichten aus Griechenland: Der Haushaltsbeirat erachtet einen erneuten Schuldenerlass als unabwendbar. Alles andere sei eine „Illusion“. Allerdings haben die europäischen Partner genau dies ausgeschlossen.
  • 20

AthenEin weiterer Schuldenerlass für Griechenland ist nach Einschätzung der Athener Haushaltsweisen unausweichlich. Angesichts der schwachen Wachstumsaussichten für die kommenden Jahre sei es unrealistisch anzunehmen, dass die Staatsfinanzen bis 2022 als tragfähig eingestuft werden könnten, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des parlamentarischen Haushaltsbeirats. Eine weitere Umstrukturierung der Schulden sei daher kaum zu vermeiden. Das Gremium besteht aus Professoren, deren Empfehlungen für Parlament oder Regierung nicht bindend sind.

Die Regierung werde weitere Hilfskredite seiner Euro-Partner benötigen, wenn das zweite Rettungsprogramm im kommenden Jahr auslaufe, stellte das Gremium fest. „Es ist eine Illusion zu erwarten, dass das Land nach 2014 wieder an die Märkte zurückkehren könnte, um seine Schulden zu bedienen und andere einmalige Bedürfnisse zu decken.“

Im Zuge der Schuldenkrise wurde Griechenland von den Anleihemärkten abgeschnitten, weshalb die anderen Euro-Länder, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds mit zwei Rettungsprogrammen im Volumen von rund 240 Milliarden Euro einsprangen, um den Staatsbankrott zu verhindern. Zudem gab es einen Schuldenschnitt zulasten privater Investoren. Trotzdem dürfte das Land in den kommenden Jahren weitere zehn bis zwölf Milliarden Euro brauchen. Einen zweiten Schuldenerlass, der vor allem zulasten der Euro-Partner und damit der Steuerzahler gehen würde, haben Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble ausgeschlossen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Haushaltsweisen halten Schuldenschnitt für unausweichlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rechner, AfD, die CIA gesteuerte Deutsche Tea Party ?. Da "wähl ich dann doch lieber deine heiss und innigst geliebte NPD".
    Jung, Du säufst zu viel.
    Reicht schon der Koppverlag jeden Tag

  • Vorsicht - FÄLSCHUNG!

    Die Verzweiflung der AfD-shitstormer hat inzwischen derartige Ausmaße angenommen, daß sie unter meiner Kennung 'Rechner' Kommentare veröffentlichen, um es Lesern schwer zu machen, die Diskussion zu verfolgen und um mir ihre eigenen Positionen zu unterschieben.

    Diese 'false-flag' Kommentare sind eine beliebte CIA-Taktik, um unliebsame Diskussionen abzuwürgen.

    Sie sind erkenntlich an ihrer Kürze und logischen Inkonsistenz, daran daß in Großbuchstaben dumpfe CIA/AfD Parolen geschrien werden, oder daß sie echte Kommentare als Fälschung deklarieren:

    DAS ist eine FÄLSCHUNG:

    ==================================
    Die Kennung gehört Dir nicht!
    ==================================

    Spammen, Geschrei und false-flag-Kommentare - mehr hat der CIA/AfD-shitstorm nicht drauf.

  • Vorsicht - FÄLSCHUNG!

    Die Verzweiflung der AfD-shitstormer hat inzwischen derartige Ausmaße angenommen, daß sie unter meiner Kennung 'Rechner' Kommentare veröffentlichen, um es Lesern schwer zu machen, die Diskussion zu verfolgen und um mir ihre eigenen Positionen zu unterschieben.

    Diese 'false-flag' Kommentare sind eine beliebte CIA-Taktik, um unliebsame Diskussionen abzuwürgen.

    Sie sind erkenntlich an ihrer Kürze und logischen Inkonsistenz, oder daran daß in Großbuchstaben dumpfe CIA/AfD Parolen geschrien werden:

    ...

    Das ist eine FÄLSCHUNG:
    O-Ton Handelsblatt
    -----------------------
    Haushaltsweisen halten Schuldenschnitt für unausweichlich
    -----------------------

    Was war gemeint?

    "Haushaltswaisen", oder "Haushaltsweise"?

    ...

    Selten so gelacht.

    Der Handelsblatt-Überschriften-Troll ist doch immer wieder für einen Gag gut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%