Griechenland-Hilfe: Schäuble hält Sparpaket für alternativlos

Griechenland-Hilfe
Schäuble hält Sparpaket für alternativlos

In einem Fernsehinterview betont Bundesfinanzminister Schäuble die Hilfsbereitschaft der EU für Griechenland. Es gelte, die griechische Wirtschaft wettbewerbsfähig zu machen. Andere EU-Politiker malen hingegen schwarz.
  • 7

Berlin / Washington Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat an die griechische Regierung appelliert, den Parteienstreit zurückzustellen und die Hilfsangebote der Europäischen Union zu akzeptieren. Schäuble äußerte am Dienstagabend im ZDF Verständnis für die Not der griechischen Bürger. Es sei aber auch klar, dass Griechenland lange über seine Verhältnisse gelebt habe, sagte der CDU-Politiker im „heute journal“.

Schäuble machte klar, dass er das neue griechische Sparpaket für alternativlos hält. So habe der Mindestlohn bislang über dem Durchschnitt der Euro-Staaten gelegen. Jetzt gehe es darum, dass die griechische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig werde.

Die EU biete Griechenland jede Form von Beratung und Unterstützung an. Die Regierung Athen halte dem immer wieder entgegen, sie wolle keine Vormundschaft. „Das respektieren wir, aber wenn sie es allein nicht schaffen, weil die politische Klasse vielleicht Schwierigkeiten hat, als fair anerkannt zu werden, dann wäre es besser, sie würden mehr Unterstützung durch die europäische Union akzeptieren“, betonte Schäuble. „Wir machen das, um Griechenland zu helfen und zu keinem anderen Zweck.“ Wenn die Hilfe scheitern sollte, wäre Europa besser vorbereitet als vor zwei Jahren. „Aber wir wollen alles tun, um Griechenland zu helfen, die Krise zu meistern.“

Die Euro-Zone ist nach seinen Worten für eine Staatspleite Griechenlands gewappnet. Auf die Frage, was passieren würde, wenn die Rettungsbemühungen scheitern sollten, sagte Schäuble dem ZDF am Montagabend: „Dann sind wir besser vorbereitet als vor zwei Jahren.“ „Aber wir wollen alles tun, um Griechenland zu helfen, die Krise zu meistern.“

Unterdessen zweifelt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am engen Zeitplan zur Entscheidung über das zweite Milliardenpaket für Griechenland im Bundestag. Er hoffe, dass in den beiden kommenden Wochen bis zur geplanten Abstimmung alle Bedingungen erfüllt würden, die eine Zustimmung des Bundestags ohne weitere Befassung ermöglichten, sagte Lammert der „Financial Times Deutschland“. „Ob die dafür vorgesehene Beratungszeit reichen wird, wird man sehen.“ Lammert wacht als Parlamentspräsident über die Mitspracherechte der Abgeordneten.

Seite 1:

Schäuble hält Sparpaket für alternativlos

Seite 2:

Ein knapper Fahrplan

Kommentare zu " Griechenland-Hilfe: Schäuble hält Sparpaket für alternativlos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Schäuble,
    Seien Sie bitte für einmal ehrlich zu sich selbst und zu Ihrem Volk. Haben Sie erst vor zwei Jahren verstanden, dass die Griechen lange über Ihre Verhältnisse gelebt haben?
    Solange aber Sie und das deutsche Volk daran verdient hat (siehe Olympische Spiele, siehe Siemens, siehe Ausruestungen, siehe Hochtief-Flughafen in Athen-Brücke in Rio Antirio und vieles mehr...) hat kein Mensch kein Wort gesagt. Seit zwei Jahren haben Sie die schwarze Seite der griechischen Wirtschaft entdeckt. Sie lügen so wie die griechischen Politiker das griechische Volk belügen.
    Ich schäme mich, dass ich Griechin bin. Dass ich in Deutschland promoviert habe und ich jetzt in Griechenland einen Gehalt als Leiterin einer Filiale, die deutschen Produkte verkauft, weniger als 700 Euro netto pro Monat verdiene.
    Ich denke nur, was würden die Deutschen tun, falls innerhalb von zwei Jahren sich Ihre Gehälter im Privaten Sektor um zwei Drittel vermindert würden? Statt 1500 Euro nur 500 Euro verdienen würden? Und wenn alle andere Europäer sagen würden, dass ist nicht genug. Sie sollen noch mehr schaffen. Oder wie Herr Schäuble, der seit zehn Jahre nichts davon wusste, nicht zufrieden ist und seinem Volk erzählt, dass die Deutschen keine Steurgelder mehr für die Griechen zahlen können. Ich frage mich nur, ist dieses Geld verschenkt oder geliehen mit Zins? Verdienen Sie daran oder nicht? Wenn Sie Griechenland als Parasit sehen und wir Griechen nicht der EU gehören sollten, dann tun Sie es bitte. Schliessen Sie uns aus aus der EU. Das hätten Sie die Griechen auch verdient. Sagen Sie aber bitte, die ganze Wahrheit. Sagen Sie bitte, dass Sie auch Jahre lang verdient haben, während die Griechen über ihre Verhältnisse gelebt haben und Sie es nicht wussten. Sagen Sie bitte, wer von den südeuropäischen Ländern der EU, die mehr ausgegeben haben als sie sollten, am meisten profitiert hat. Sagen Sie bitte, woran liegt es, dass Ihre Exporte Rekorde zeichnen in den letzten zwei Jahren.

  • Gute Kommentare!

  • Wieso spricht man andauernd von "Länder" als ob die Völker dahinter stünden?Es sind wenige Akteure aus diesen Ländern,die agieren.Was die Völker in Griechenland,Deutschland usw.wollen und für richtig halten,kümmert diese Herrschaften nicht.Die Völker sollen schweigen und sich ausplündern lassen.Um von den wahren Tätern abzulenken,werden sie aufeinander gehetzt.In Deutschland hält man nun die Griechen für faul und in Griechenland die Deutschen für die Profiteure der Krise.Erinnert irgendwie an die Zeit im Zweiten Weltkrieg.Gut gemacht!Vor dem Euro war man als Deutscher ein gern gesehener Gast in Griechenland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%