Griechenland-Hilfen
IWF macht Schuldenerleichterung zur Bedingung

Der IWF will über weitere Gelder für Griechenland gar nicht erst nachdenken: Zuerst müssen die Vorbedingungen stimmen. Unterdessen trifft die EU-Kommission Vorkehrungen für den Fall, dass das dritte Hilfspaket scheitert.
  • 27

Washington/BerlinDer Internationale Währungsfonds macht Schuldenerleichterungen für Griechenland durch die EU zur Voraussetzung für seine Teilnahme an dem dritten Hilfspaket für das hoch verschuldete Euro-Land.

Der IWF prüfe "die Gewährung zusätzlicher Finanzierungen", sobald die Regierung in Athen dafür erforderliche Reformmaßnahmen beschließe und außerdem "Maßnahmen zur Schuldenerleichterungen ergriffen" worden seien, erklärte die Leiterin der IWF-Mission in Athen, Delia Velculescu, am Donnerstag.

"Wir erwarten, mit den (griechischen) Behörden das (Reform-)Programm detaillierter auszuarbeiten und dass die europäischen Partner Griechenlands Entscheidungen über die Schuldenerleichterung fällen", führte die IWF-Vertreterin aus. Der IWF hatte sich mit der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Euro-Rettungsfonds (ESM) an den Verhandlungen an einem dritten Hilfspaket für Griechenland beteiligt, aber bereits deutlich gemacht, dass er sich an der Finanzierung erst beteilige, wenn Griechenlands Schulden "tragfähig" gemacht würden.

Besonders Deutschland stemmt sich gegen weitere Schuldenerleichterungen für Griechenland. Zugleich sieht die Bundesregierung ebenso wie andere Euro-Partner in der Beteiligung des IWF an dem Hilfspaket eine Grundvoraussetzung. Zuletzt hatte unter anderem Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) vom IWF ein klares Bekenntnis zu dessen Rolle beim möglichen neuen Hilfsprogramm gefordert.

In der Nacht zum Freitag sollte das griechische Parlament über die Bedingungen des Hilfspakets abstimmen. Das Land soll im Gegenzug zu weit reichenden Reform- und Sparmaßnahmen in den kommenden drei Jahren 85 Milliarden Euro erhalten. Nach der Abstimmung in Athen müssen am Freitag die Euro-Finanzminister in Brüssel entscheiden, ob sie grünes Licht geben.

EU-Kommission plant Brückenfinanzierung

Für den Fall, dass diese sich zu keiner Entscheidung durchringen können, trifft die EU-Kommission einem Medienbericht zufolge bereits Vorkehrungen. Demnach plant sie eine weitere Brückenfinanzierung über sechs Milliarden Euro für Griechenland, falls sich die Euro-Finanzminister am Freitag nicht auf das zwischen Geldgebern und Athen vereinbarte dritte Rettungspaket einigen.

Das berichtet die "Bild"-Zeitung vorab unter Berufung auf die Vorlage der EU-Kommission für die Sitzung der Eurogruppe. Danach soll der Brücken-Kredit 6,04 Milliarden Euro umfassen und maximal drei Monate laufen.

Davon benötigt Griechenland 4,37 Milliarden Euro, um Schulden bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu bezahlen. Der Rest sind Garantien für Nicht-Euro-Länder. Sie sollen gegen mögliche Verluste aus dem Kredit abgesichert werden, der vom EU-Rettungsfonds EFSM stammt. An ihm sind alle 28 EU-Länder beteiligt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Hilfen: IWF macht Schuldenerleichterung zur Bedingung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schäuble: Griechenland ist auf einem guten Weg
    -----------------------
    Schäuble: Ich bin zuversichtlich, dass sich die Finanzminister auf ein 3. Hilfspaket einigen werden.
    Merkel: Wir werden geschlossen für die Annahme stimmen, das ist "lternativlos"!
    Lagarde: Ich fordere einen Schuldenschnitt für Griechenland.
    Tsipras: Ich habe schon immer einen Schuldenschnitt gefordert!
    Juncker: Tsipraas ist mein bester Freund!
    Hollande: Tsiprs ist Kommunist, also einer von uns!

  • @Friedrich Lubumba

    Ja auch,
    weil fiele Verwante in Afrika.

  • Bekommen nur dise Griechen Geld oder auch arme Afrikaner. Fiedrich fiele
    Verwante in Afrika.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%