Griechenland in der Schuldenkrise Wenn ich CEO von Griechenland wäre...

Athen bekommt die Schuldenmisere nicht in den Griff. Wir fragen die Wirtschaft: Drei griechische CEOs entwerfen drei ganz unterschiedliche Businesspläne für die „Hellas AG“. In einer Sache sind sie sich allerdings einig.
71 Kommentare
Drei Unternehmer entwerfen drei Business-Pläne. Quelle: Imago
Wie geht es weiter in Griechenland?

Drei Unternehmer entwerfen drei Business-Pläne.

(Foto: Imago)

AthenGriechenland regieren: Reißt sich irgendwer um diesen Job? Er ist mit knapp 6000 Euro brutto im Monat dotiert – kein großes Gehalt im Vergleich zu den Bezügen anderer EU-Regierungschefs, aber viel Geld für griechische Verhältnisse, wo 2014 ein Drittel der privaten Haushalte mit weniger als 830 Euro im Monat auskommen musste.

Der Arbeitsplatz sieht nicht schlecht aus: Ein großes holzgetäfeltes Büro in der Villa Maximos, einem klassizistischen Patrizierbau an der Athener Herodes-Attikus-Straße, der teuersten Adresse der griechischen Hauptstadt. Edles Parkett, Stuckdecken, schwere Vorhänge vor den aus Sicherheitsgründen meist verdunkelten Fenstern.

Ein repräsentativer Schreibtisch aus hellem Edelholz. Dahinter stehen die griechische Flagge und eine Europafahne. Rechts wartet eine beigefarbene, bequeme Couchgarnitur auf Besucher. Links steht ein großer Konferenztisch.

Vor dem Schreibtisch des Premiers, der auf einem schwarzen Ledersessel Platz nimmt, stehen zwei bescheidenere, aber stilvolle lederbezogene Besucherstühle sowie ein kleiner Beistelltisch. Bodyguards rund um die Uhr, Polizeieskorte auf dem Weg zur Arbeit – wem würde das nicht gefallen.

Handelsblatt Online verführte drei griechische Unternehmer zu einem Gedankenspiel: Was würden sie anders machen, wenn sie morgen Chef der „Hellas AG“ wären? Wenn sie das Land nicht wie ein Politiker regieren müssten, sondern wie ein Wirtschaftslenker führen könnten?

Die Ansätze sind unterschiedlich, und die Ideen klingen erfrischend.

Einig sind sich die drei Chefs aber, was den Zustand der „Hellas AG“ betrifft: Das Land ist in keinem guten Zustand – ein Sanierungsfall. Der neue CEO muss schnell und entschlossen handeln. Sonst kommt der Insolvenzverwalter …

Fanis Koutouvelis: Unsere Steuergesetze gehören in den Papierkorb
Seite 1234567Alles auf einer Seite anzeigen

71 Kommentare zu "Griechenland in der Schuldenkrise: Wenn ich CEO von Griechenland wäre..."

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn ich COE von Griechenland wäre, hätte ich genau so gehandelt wie die Spitzen der derzeitigen Administration: Soll Griechenland auf dem Rücken seiner Bevölkerung (es sind ja nicht die Reichen, die hier büßen) weiterhin Opfer bringen und auf die Vorteile verzichten, die bereits bei der Konstruktion dieses genetisch kranken Währungssystems unter der Hand gehandelt worden sind. Und was die deutsche Politik betrifft, die kann doch gar nicht mehr anders als: weiter so, seit sich 1988 Kohl und Mitterrand im Alleingang geeinigt haben, eine vernünftige Währungsunion auf dem Rücken der deutschen Einheit zu opfern, um dieses genetische kranke System zu installieren - der Untergang ist doch bereits seit 1988 vorprogrammiert.

  • Lieber Moluse, "die Kreditgeber", das ist in erster Linie die öffentliche Hand. Also wir.

  • @Malter

    Genauso sieht es aus. Das ist auch der Grund warum Sie kaum einen Handwerker oder Mittelständler in den Parlamenten vorfinden.
    Beamte mit lebenslanger Jobgarantie, davor und danach.

  • Die Selbstbedienung im öffentlichen Dienstt GR’s macht einen fassungslos. Aber sie ist bezeichnend für alle „Demokratien“ der EU. Das liegt am zentralen Webfehler der EU-Systeme, nämlich der nichtvorhandenen Gewaltenteilung. Wäre diese der Fall, dann wären die Parlamente nicht voller Beamter, die den Anweisungen der Executive, Folge zu leisten haben (zumindest hinsichtl. der Zeit danach). Parteizugehörigkeit wäre wenigstens bei obersten Gerichten ein Ausschluß- und nicht ein Zugangskriterium und die öffentlichen Sendeanstalten würden als Teil des Öffentlichen Dienstes nicht politischen Weisungen unterliegen (Parteizugehörigkeitsquote der entscheidenden Stellen beim DLF ca 75%!)
    Auch in DE ist das Verhältnis von Ø-Pensionen der Beamten und Ø-Rente 2800,-Euro zu 800,-Euro als in etwa 3,5:1. Mit einem unabhängigen Parlament müßte das anders aussehen, zumindest jedoch zur Sprache kommen. Aber das Parlament regelt Einkommen und Pensionen in Anlehnung an beamtenrechtlichen Regelungen, um so Regelhaftligkeit und Rechtmäßigkeit vorzutäuschen und das Volk glaubt es, weil es angeblich demokratisch zugeht!

  • Na Leute, habt Ihr immer noch nicht genug? In zwei Stunden ist aber Schluß!

    Ich habe heute schon am frühen Nachmittag gepostet, dass hier wieder der LOL und *g* Troll sein Unwesen treibt. Und im Gegensatz zu uns anderen hier, wird er bezahlt für seine Beiträge. Er ist ein kleiner Schreiberling von Schäuble. Früher hat diese Aufgabe ein gewisser "Rechner" erfüllt. Aber der hat, im Gegensatz zum heutigen Personal, nicht täglich seinen Namen geändert. Zudem war er durchaus intelligent. Und das kann man über den "Herrn Bünger" nun beim besten Willen nicht behaupten.

    Einfach totlaufen lassen, wäre da mein Rat.

  • -Beleidigend zu werden ist ein sicheres Zeichen, dass man intelltuell am Ende ist.-

    Woher nehmen Sie diese Theorie?
    @Ferndinand Bünger
    Ich sehe das nicht als Beleidigung. Wenn ich Sie beleidigen wollte, sähe das anders aus.

    Aber nochmal zum "Untergang Europas" : Warum soll man davor Angst haben? Stellen Sie sich vor, Sie können später im Himmel oder in der Hölle - je nach dem wo Sie sich da verorten - den Anderen Insassen bei einem Bier erzählen - dass Sie beim Untergang damals dabei waren.

  • "Dann müssten Leute wie Sie einer ordentlichen Beschäftigung nachgehen oder einfach nur arbeiten."

    Warum schon wieder so persönlich? Keine Argumente? Eingesehen, dass ich recht habe? *g*

    Beleidigend zu werden ist ein sicheres Zeichen, dass man intelltuell am Ende ist.

  • @Ferndinand Bünger

    "Europas Untergang" hätte durchaus auch Vorteile:

    Dann müssten Leute wie Sie einer ordentlichen Beschäftigung nachgehen oder einfach nur arbeiten.

  • Im Prinzip ist es doch ganz einfach, Griechenland (und nicht nur die ) kann seine Schulden niemals, nicht mal im Ansatz, begleichen. Da haben die Kreditgeber eben Pech gehabt. Das gehört eigentlich !!, zum Geschäft. Aber und wurde nun überdeutlich klar gemacht... “die Bank gewinnt immer“ !

  • "Die Politik in Deutschland ist nicht "rechts oder links" sondern "sozialistisch-propagandistisch-Gelddruckend" oder "ehrlich-frei-bürgerlich-demokratisch"."

    Warum darf Forsa-Chef dann Lucke gerichtlich bestätigt "Lügen-Lucke" nennen? Ist die AfD jetzt sozialistisch-gelddruckend? LOL

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/forsa-chef-attackiert-afd-ich-nenne-ihn-nur-noch-luegen-lucke/8800894.html

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%