Griechenland: IWF und EZB werben für Schuldenschnitt

Griechenland
IWF und EZB werben für Schuldenschnitt

Neuer Schuldenschnitt für Griechenland? Die Bundesregierung ist strikt dagegen. Doch auf einem Gläubiger-Geheimtreffen wird über einen Forderungsverzicht diskutiert. EZB und IWF halten den für unausweichlich.
  • 67

Berlin/HamburgTrotz des Widerstands Deutschlands und anderer Staaten ist ein Schuldenschnitt der Geberländer Griechenlands offenbar nicht vom Tisch. Bei einem Geheimtreffen der Gläubiger sei über einen Forderungsverzicht im Jahr 2015 diskutiert worden, berichtete die "Welt am Sonntag". Laut "Spiegel" werben Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) für einen Nachlass, der den Verzicht auf die Hälfte der Forderungen bedeuten würde.

Über einen Schuldenschnitt der öffentlichen Geldgeber sei am Montag bei einem Treffen in Paris gesprochen worden, an dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und weitere Vertreter der Euro Länder teilgenommen hätten, berichtete die "Welt am Sonntag". Ein in Aussicht gestellter Schuldenschnitt könne für die Athener Regierung Ansporn sein, alle Reformauflagen des zweiten laufenden Hilfsprogramms zu erfüllen, das bis Ende 2014 läuft.

Vor dem Treffen der Eurogruppe stellte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen klar, dass dieser nicht Teil des nächsten Pakets sei. Zur Schließung der Finanzlücke brauche es ein Paket, das unter anderem niedrigere Zinsen für die Hilfskredite und einen Schuldenrückkauf durch Griechenland umfassen werde, sagte er der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe). "Ein Schuldenschnitt gehört nicht dazu."

Zugleich mahnte Asmussen rasch grünes Licht der Euro-Finanzminister für die nächste Kredtittranche an Athen an. "Ich hoffe sehr, dass die Eurogruppe am Montag einen politischen Beschluss fassen wird, die nächste Kreditrate aus dem Hilfspaket freizugeben", sagte er.

Über einen Schuldenschnitt im Jahr 2015 sei auch vergangenen Montag bei einem Geheimtreffen in Paris im Beisein von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) worden, berichtet die "Welt am Sonntag". Ein in Aussicht gestellter Erlass könnte demnach Ansporn für die Athener Regierung sein, bis dahin alle Reformauflagen des Ende 2014 auslaufenden zweiten Hilfsprogramms zu erfüllen.

Kommentare zu "IWF und EZB werben für Schuldenschnitt "

Alle Kommentare
  • Warum sagt eigentlich niemand: Europa ist nicht der Euro; wenn ein Staat austritt um sich zu konsolidieren, ist das kein Beinbruch. Im Gegenteil, es bleibt Europa, unabhängig von der Währung. Es sollte normal sein, dass Staaten aus der Währung austreten können und auch wieder hinein können. Warum eigentlich nicht? Warum wird so ein Katrastrophenszenario heraufbeschworen, anstatt zu beschwichtigen und es als ein freudiges Ereignis zu präsentieren, wenn ein Land abwerten kann? Es ist doch alles nur ein Frage der Darstellung und dafür haben wir die Politiker. Das ist ihr Kerngeschäft.

  • Ich kenne die Hintergründe zu wenig, vermute aber, dass die Öl-/Gasförderung aus folgenden Gründen nicht vorangetrieben wird:

    1) Umweltschutz
    Ein Unglück wie bei der "Deep Water Horizon" im Golf von Mexiko hätte fatale Folgen für das Mittelmeer, da es viele Anrainerstaaten gibt und das ausgelaufene Öl sich nur schlecht verteilen könnte (wie im Atlantik).

    2) Zukunft
    Inzwischen haben die Menschen verstanden, dass fossile Brennstoffe begrenzt sind und daher ein Auslaufmodell sind. Investitionen in Photovoltaik, Solarthermie und Windenergie sind Zukunftsinvestitionen.

    GR könnte mit Sonnenenergie sehr viel Geld verdienen! Natürlich gibt es noch viele Probleme zu lösen, wie z.B. den Strom-Transport über weite Entfernungen. Aber mit Gleichstrom ist das ohne allzugroße Verluste möglich.

    Dass hier nicht mehr getan wird, liegt sicher daran, dass das Land gelähmt ist. Welcher Investor möchte sich am Sonnenstrom die Finger verbrennen, wenn er nicht weißt, wie es mit GR weiter geht?

    Daher müssen die Euro-Retter endlich für klare Verhältnisse sorgen: sofortiger Schuldenschnitt, Rückkehr zur Drachme. Die Gelder, die für die nächsten Hilfzahlungen vorgesehen waren, könnte man für eine Anschubfinanzierung verwenden.

  • Die Gegner des Schuldenschnitts wollen Griechenland verbieten, Pleite zu sein. Was für ein Quatsch! Das Äquivalent zu den drei Affen - Nichts Hören, Nichts Sehen, Nichts merken. Pleite ist man, wenn man seine Rechnungen nicht bezahlen kann, selbst wenn es verboten sein sollte. Und genau das ist der Fall. Die offenen Rechnungen des griechischen Staats zahlt nur noch Übervater Draghi.
    Die Rettungseuropäer haben mit kreativer Buchführung begonnen und sind beim reinen Nonsense angekommen. Der Weg ist nicht das Ziel, er ist falsch. Der Kaiser ist nackt.

  • Es scheint, daß immer mehr dt. Politiker u.Medienvertreter Kreide gefressen haben u. jetzt neben den hohen Haftungsmilliarden auch hohe Milliardensummen aus dem Haushalt in das Faß ohne Boden schütten wollen mit einem Schuldencshnitt. Diese Leute sollten sich 3 Fragen beantworten.
    1. Ist der dt. Steuerzahler verantwortlich daß die Südländer lange über ihren Verhältnissen gelebt, üngünstig gewirtschaftet u. hohe Schulden gemacht haben? Ist er dafür verantwortlich?
    2. Es wird argumentiert: D profitiert von der Krise. Ensteht dieser Profit weil D den Südländern etwas wegnimmt?
    Nein, weil es international wettbewerbsfähig ist und als sicherer Schuldner gilt.
    3 Präzedenzfall Griechenland. Was man GR zugesteht kann man Irland, Portugal,Spanien, Italien u.a. nicht verweigern.Glauben die Sozialträumer daß D das alles finaziell stemmen kann wenn diese Forderungen fällig werden?
    Verkehrte Welt.Die Südländer haben es geschafft ihre Probleme zu denen der Nordländer zu machen.

  • Was kann schlimmer sein als Merkel und Schaeuble? Nichts. Dumm ist nur fuer die CDU, das Schaeuble und Merkel so machtversessen sind. Wenn die CDU schlau ist, vergeigt sie die naechste Wahl,SPD und Gruene duerfen dann fuer den ganzen Mist von Merkel und Schaeuble die Verantwortung uebernehmen, mit anderen Worten, SPD und Gruene wuerden keine vier Jahre ueberstehen, denn die wahren Fakten werden die Buerger auf die Strasse treiben. Da das Volk aber dumm ist, wuerde es dann die CDU wieder waehlen, als wenn nicht gewesen waere. Ideal waere aber eine ganz andere Regierung, die Banken sollten die Macht uebernehmen, die Gesetze schreiben sie sich ja schon selbst. Alles Geld, was die Banken nicht verzocken koennen, kaeme dann dem Volk zu, naemlich nichts. Geht schneller so, der Enteignungsprozess zoege sich nicht so lange hin und waere damit weniger schmerzvoll.

  • Ergebnis und Zweck des Euros und der Brüssel Diktatur ist nicht nur die Pleite Deutschlands, sondern auch das Brechen des Rückgrates der Deutschen, wie die Grünen als Ziel bereits so schön formuliert haben (... jeder Tag an dem Deutschland weiter verschwindet ist ein guter Tag oder so ähnlich).

    Entscheidend arbeiten hieran aber nicht "die anderen", sondern unsere eigenen Politiker die bewusst eine abgrundtiefe Verachtung der Bürger gegen das ihnen von ihren eigenen Leuten aufgezwungene "neue Deutschland" erzeugen.
    Ein neues Deutschland das fremdbestimmt, von den eigenen Anführern verraten und zur Kolonisation und Tributzahlung freigegeben wird.

    Als Ergebnis wird es für die Deutschen keine Begriffe wie "Heimat" oder "zuhause" mehr geben, ein Land das man einfach gerne hat, ein Ort an dem man sich geborgen fühlt.

    Deutschland nimmt hier auch wieder mal eine Sonderstellung in Europa ein, denn in allen anderen Ländern ist ein solcher Prozess unvorstellbar, hier wird es immer eine volle Identifizierung von Bürgern und Anführern mit "ihrem" Land geben. Ein Verrat wie in Deutschland wäre dort im wahren Sinne des Wortes tödlich für die Anführer.

  • @Europäer:
    Ja, uns geht es allen so gut, auch dem rentner mit 68 Jahren, der schon morgens um 5 Uhr bei uns in der Firma erscheint und die Räume putzt. Einem junegn Mann, den ich zufällig kennengelernt habe. Der für 850.- Euro als Leiharbeiter einen Vollzeitjob ausübt. Den alten Mann mit 63 Jahren, der morgens schon früh aufsteht und als Leiharbeiter arbeitet. Er ist fleissig, man macht ihm Hoffnung auf eine Festeinstellung. Und kurz vorher wird er wieder entlassen - er bezieht einen Hungerlohn. Und das bezeichnen Sie als jammern auf hohem Niveau. Natürlch soielt die Politik dier Gesellschaft gegeneinander aus - so kann man Neiddebatten eröffnen und wieder Kürzungen vornehmen, weil es ja nun dieser Gruppe beser geht. So werden Arbeitnehmer gegen Beamte aufgehetzt, Zeitarbeiter gegen fest Angesetllte, Berufstätige gegen Rentner und der deutshce Michel lässt sich da beeinflussen.
    Europäer !!! Jammern auf hohem Niveau - sie kennen wohl die Realität der Menschen nicht !!

  • @ulrich62
    Griechenland wird den Weg zu finanzieller Selbständigkeit finden müssen, entweder selbst gestaltet oder erzwungen durch die äußeren Verhältnisse. Dies kann auch ein Neuanfang nach Insolvenz sein.

  • Einen Schuldenschnitt sollen die Steuerzahler der Geldgeberländer "per Referendum" entscheiden und nicht etwa arbiträr der IWF oder die EZB.Wenn es nein ist, dann soll eben Griechenlad aus der EU austreten.Diese schmutzige Demokratur ekelt mich allmählich an.

  • Bei der Griechenland-Entschuldung sollen lt. ZDF die Geberländer auf 100 Mrd. € Forderungen verzichten, Deutschland auf 20 Mrd. €.

Serviceangebote