Griechenland
Jetzt zittern sie wieder

Da hat man eine CD mit den Schweizer Kontodaten von fast 2000 reichen Griechen – und dann ist sie plötzlich weg. Peinlich. Aber der griechischen Steuerfahndung ist es passiert.
  • 38

AthenIm Frühjahr 2010 bekam Dimitris Georgakopoulos, damals stellvertretender griechischer Finanzminister, in seinem Büro Besuch von einem Herrn mittleren Alters. Der Gast, ein Ausländer griechischer Herkunft, bot dem Vizeminister ein Geschäft an: Eine Million Euro für die Daten griechischer Kontoinhaber bei einer Schweizer Bank. Georgakopoulos habe den Besucher zunächst an einen Mitarbeiter weiterverwiesen und derweil bei seinem Chef, Finanzminister Giorgos Papakonstantinou nachgefragt, wie er in der Sache verfahren solle. Eine Antwort habe er nie erhalten, sagte Georgakopoulos laut der Tageszeitung „Ta Nea“.

Eigentlich erstaunlich: Die Steuerhinterziehung gilt als eine der Ursachen der griechischen Schuldenkrise. Überdies hatte im Frühjahr 2010 bereits eine massive Kapitalflucht aus Griechenland begonnen, nicht zuletzt in die Schweiz. Da hätte die Steuer-CD dem griechischen Finanzminister doch eigentlich höchst willkommen sein müssen.

Aber vielleicht war Giorgos Papakonstantinou ja gar nicht auf den mysteriösen Besucher angewiesen, weil er andere Quellen hatte. Etwa zur gleichen Zeit nämlich bemühte sich Konstantinos Bikas, damals Chef des griechischen Geheimdienstes EYP, bei seinen französischen Kollegen um Kontodaten griechischer Bankkunden in der Schweiz. Für Bikas ein Thema, seit im August 2009 hatte der damalige französische Finanzminister erklärt hatte, man sei in den Besitz umfangreicher Schweizer Bankdaten gelangt. Darunter waren, wie Geheimdienstchef Bikas erfuhr, auch zahlreiche griechische Namen. Das Material stammte offenbar von einem Genfer Mitarbeiter der Großbank HSBC. Er soll die Daten an die Franzosen verkauft haben und heute ein gutes Leben in Südfrankreich genießen.

Im Herbst 2010 kam dann endlich auch der griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou in den Besitz der Daten – auf einer CD, die ihm seine französische Amtskollegin Christine Lagarde zukommen ließ. Er habe die Daten gesichtet, sich die Namen der 20 Kontoinhaber mit den höchsten Guthaben notiert und die Steuerfahndung eingeweiht, erklärt Papakonstantinou heute. Die Fahnder hätten dann auch tatsächlich in einigen Fällen Unregelmäßigkeiten in den Steuererklärungen der Betroffenen festgestellt. Papakonstantinou sagt, im Juni 2011, kurz bevor er abgelöst und Evangelos Venizelos neuer Finanzminister wurde, habe er dann die Daten-CD der Behörde für die Verfolgung von Finanzverbrechen (SDOE) übergeben, der griechischen Steuerfahndung.

Seite 1:

Jetzt zittern sie wieder

Seite 2:

War es Schlamperei oder Absicht?

Kommentare zu " Griechenland: Jetzt zittern sie wieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habs doch immer betont:
    Die Griechen sind Kreditbetrüger!

    Und wir sind Vollidioten.

  • GREEK ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

    (oder so)

  • Na, es geht doch mit der Integration. Schon ist man auf einmal ein bisschen mehr Grieche.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%