Griechenland-Krise
"Das Troika-Drama darf sich nicht alle drei Monate wiederholen"

Der Chef der EU-Taskforce für Griechenland will das Land ohne harten Schuldenschnitt zum Wachstum zurückführen. Dabei zählt er auf deutsche Unterstützung - nicht zuletzt die Stromkunden könnten draufzahlen.
  • 22

Auch Stromkunden in Deutschland müssen damit rechnen, für den Aufbau einer Solarenergieproduktion in Griechenland zu Kasse gebeten zu werden. Das sagte der Chef der EU-Taskforce für Griechenland, Horst Reichenbach, dem Handelsblatt: „Sonnenergie kann in Griechenland zwar kostengünstiger hergestellt werden als bei uns, ist momentan aber in der Tat noch nicht wettbewerbsfähig.“ Mithin bedürfe sie einer Förderung. Deutsche und griechische Behörden loteten derzeit Möglichkeiten dazu aus. Das könnte eine Änderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes in Deutschland erforderlich machen.

Horst Reichenbach will auch dafür sorgen, dass die Troika aus EU, EZB und IWF in Athen künftig auf weniger Probleme stoßen wird, wenn es darum geht, die Fortschritte bei der Schuldensenkung Griechenlands zu überprüfen. „Das Troika-Drama, das wir jetzt erleben, darf sich nicht alle drei Monate wiederholen. Das muss reibungsloser ablaufen als dieses Mal. Die Griechen haben das hoffentlich verstanden, und ich will sie dabei unterstützen, ihre Hausaufgaben bis Dezember zu machen“, betonte Reichenbach. „Wenn die Troika im Dezember nach Athen fährt, sollte alles soweit bereit sein, dass sie nur noch ihre Häkchen machen muss.“

Reichenbach rechnet damit, dass die Taskforce der EU mindest zwei bis drei Jahre in Griechenland tätig sein wird. Grundsätzlich ist er davon überzeugt, Griechenland wieder auf den Wachstumspfad zurückführen zu können. Wann das genau sein wird, könne zum jetzigen Zeitpunkt aber niemand seriös vorhersagen. Die Ansicht zahlreicher Ökonomen, Griechenland könne nur noch ein harter Schuldenschnitt helfen, teilt er nicht: „Auch Ökonomen können irren.“

Seite 1:

"Das Troika-Drama darf sich nicht alle drei Monate wiederholen"

Seite 2:

Griechische Banken sollen direkt unterstützt werden

Kommentare zu " Griechenland-Krise: "Das Troika-Drama darf sich nicht alle drei Monate wiederholen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vorschlag Reichenbach:Solarförderung Griechenlands durch deutsche Stromkunden.Änderung der Erneuerbare Energien-Gesetzes,etc etc.Man muss sich diesem Hochsteuerstaat BRD,der EU und all ihren Anhängseln und Schwachsinnsideen verweigern,und ich rufe alle Selbständigen auf,legal aber wirklich konsequent alle Möglichkeiten des Steuerrechts zu nutzen,um diese blutsaugerischen Systeme möglichst nicht zu peppeln.No more Mr.Niceguy. Ab nach Kanada

  • Unglaublich dummes Geschwätz!
    Unglaublich dummes Arschloch!

  • Schluß mit der Ausplünderung des deutschen Volkes. Für sofortigen Ausstieg aus dem Euro-Wahnsinn. Schluss mit der Verfändung der Zukunft unserer Kinder und Enkel!
    Für sofortige Wieder-Einführung der Mark!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%