Griechenland-Krise
Euro-Zone schmettert Einmischungen ab

In wenigen Wochen geht Athen das Geld aus - doch die Euro-Finanzminister lassen sich nicht unter Druck setzen. Das Drängeln der USA weisen sie zurück, mit der nächsten Finanzspritze für Griechenland warten sie weiter ab.
  • 29

BreslauDie Debatte über einen Bankrott Griechenland und ein Auseinanderbrechen der Eurozone besorgt längst auch die USA - doch die zuständigen Finanzminister der Eurozone bleiben cool. Zumindest nach außen.

Den amerikanischen Rezepten erteilt Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker eine glatte Absage. „Wir sehen keinen Spielraum in der Euro-Zone, der uns erlauben könnte, neue fiskale Stimuluspakete aufzulegen“, sagte Juncker am Freitag nach dem Treffen der Finanzminister in Breslau. An diesem hatte auch US-Finanzminister Timothy Geithner teilgenommen. Die US-Regierung will ein neues riesiges Konjunkturprogramm auflegen, um
sich gegen die Rezession zu stemmen.

Geithner hatte den Euro-Finanzministern zudem empfohlen, den europäischen Rettungsfonds EFSF bei Anleihekäufen als Hebel einzusetzen. Auch das fand keine Zustimmung: Die Eurogruppe diskutiere nicht mit Nicht-Mitgliedstaaten über eine Ausweitung des EFSF, teilte Juncker cool mit.

Dennoch betonten die Euro-Länder und die USA ihren Willen zur Zusammenarbeit im Kampf gegen die Schuldenkrise und den drohenden Wirtschaftsabschwung. „Wir haben uns zu einer starken und international abgestimmten Antwort auf diese Herausforderungen verpflichtet", sagte Juncker. „Wir ergreifen starke Maßnahmen auf weltweiter Ebene, um finanzielle Stabilität zu erhalten, Vertrauen wiederherzustellen und Wachstum zu unterstützen." Juncker sprach von "klaren Zeichen" für einen Abwärtstrend in der Weltwirtschaft. Einzelheiten zu den verabredeten Maßnahmen nannte Juncker nicht.

Und auch die Griechen, die dringend auf die Auszahlung der nächsten Kredittranche des IWF und der EU in Höhe von acht Milliarden Euro angewiesen sind, wurden vertröstet. Die Eurogruppe werde nicht wie geplant noch im September, sondern erst im Oktober über die Freigabe entscheiden, gab Juncker bekannt.

Ohne die nächsten acht Milliarden Euro aus dem Rettungspaket droht Athen nach eigenen Angaben im kommenden Monat die Zahlungsunfähigkeit. Die Euro-Finanzminister begrüßten die erneute Zusage der griechischen Regierung, mit zusätzlichen Maßnahmen die Sparziele für 2011 und 2012 zu erreichen und das vereinbarte Anpassungsprogramm umzusetzen, ergänzte Juncker.

Im Streit um die von Finnland geforderten Sicherheiten von Griechenland für die Hilfskredite zeichnet sich eine Lösung ab. Sie könnte so aussehen, dass Staaten, die auf Garantien bestehen, im Gegenzug weniger Zinsen für die Griechen-Kredite erhalten. Juncker kündigte an, Finnland müsse für Sicherheiten einen "angemessenen Preis" bezahlen.

Juncker kündigte außerdem an, dass die Euro-Länder ab sofort bis zum 27. September Vorschläge für den durch den Rücktritt von EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark frei gewordenen Posten im Direktorium der Zentralbank machen können. Deutschland will Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen vorschlagen.

Georg Watzlawek
Georg Watzlawek
Handelsblatt Online / Ressortleiter Wirtschaft und Politik
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Krise: Euro-Zone schmettert Einmischungen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also tut mir Leid aber keiner auf der Welt hat weniger Recht sich einzumischen als die USA!!!
    Die sind ja wohl die allerschlimmsten Verbrecher!!!
    Wenn die glauben ein Leben auf Pump löst die Probleme hoffe ich Sie fallen ganz bitterböse auf die Sch....!!!
    Natürlich wäre ein Konjunkturpaket Super!!! Am besten für jeden Bundesbürger 1 Million in Cash.Dann könnten wir nochmal kurz gut Leben und dann knallts richtig.Was denkt sich dieser Obama eigentlich???
    Hat der Rechnen in der Schule gehabt???Ich kann nicht mehr ausgeben als ich verdiene.Punkt.Das werden die Griechen auch noch spüren müssen.Warum sollen eigentlich immer die Deutschen alles bezahlen???Haben unsere "Jungs und Mädels"
    nicht schon genug Reallohnverlust in den letzten Jahrzehnten im Vergleich zu anderen Länderen gehabt???
    Auch die Abgabenlast ist höher(außer vielleicht in den nordischen Ländern).
    Wie dürfen uns das nicht mehr gefallen lassen.Ich hoffe die Leute denken bei den nächsten Wahlen daran welche Parteien jetzt unser Geld anderen Ländern aufdrängen wollen(SPD,Grüne, CDU, FDP)

  • Also tut mir Leid aber keiner auf der Welt hat weniger Recht sich einzumischen als die USA!!!
    Die sind ja wohl die allerschlimmsten Verbrecher!!!
    Wenn die glauben ein Leben auf Pump löst die Probleme hoffe ich Sie fallen ganz bitterböse auf die Sch....!!!
    Natürlich wäre ein Konjunkturpaket Super!!! Am besten für jeden Bundesbürger 1 Million in Cash.Dann könnten wir nochmal kurz gut Leben und dann knallts richtig.Was denkt sich dieser Obama eigentlich???
    Hat der Rechnen in der Schule gehabt???Ich kann nicht mehr ausgeben als ich verdiene.Punkt.Das werden die Griechen auch noch spüren müssen.Warum sollen eigentlich immer die Deutschen alles bezahlen???Haben unsere "Jungs und Mädels"
    nicht schon genug Reallohnverlust in den letzten Jahrzehnten im Vergleich zu anderen Länderen gehabt???
    Auch die Abgabenlast ist höher(außer vielleicht in den nordischen Ländern).
    Wie dürfen uns das nicht mehr gefallen lassen.Ich hoffe die Leute denken bei den nächsten Wahlen daran welche Parteien jetzt unser Geld anderen Ländern aufdrängen wollen(SPD,Grüne, CDU, FDP)

  • Wenn Prof.Schachtschneider das jüngste Urteil des BVG richtig interpretiert hat, dürften Eurobonds demnach garnicht mehr möglich sein!
    Aber wo ein (mächtiger) Wille ist, da ist auch ein Weg. In dem Fall sind sowohl Petenten als auch BVG nicht von Belang.
    Wenn diese Bonds den Bonzen nützen, werden sie auch eingeführt. Aber darüber sind diese bisher selbst noch etwas zerstritten, da sie noch immer auf dem Terrain entweder eines Geber- oder eines Nehmerlandes beheimatet sind. Was jedoch klar sein dürfte ist, dass die Lasten, von Eurobonds oder welchen Rettungsmaßnahmen auch immer, nicht überwiegend denen aufgebürdet werden, die an dem ganzen Schlamassl die Hauptschuld tragen - eben den Eliten.

    Hier der Link zu Schachtschneiders Anmerkungen:
    http://www.youtube.com/watch?v=80T1CTycHo4

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%