Griechenland-Krise
Grexit einmal durchgespielt

Der Ruf nach einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ist immer noch da. Der EU-Forscher Nicolai von Ondarza erklärt, welche rechtlichen Spielräume es hierfür gibt – und warnt vor einem ungeregelten Grexit.
  • 1

Nach dem griechischen „Oxi“ zum Reformprogramm der Gläubiger rückt ein ehemaliges Tabu – der griechische Austritt aus der Währungsunion – in immer greifbarere Nähe. Doch nicht nur wirtschaftlich ist ein solcher Grexit ein schwer kalkulierbares Risiko, auch europapolitisch und europarechtlich steht die EU vor enorm schwierigen Entscheidungen, die den Charakter der Währungsunion verändern werden.

Denn ursprünglich ist der Euro als „unwiderruflich“ (Art. 140 EUV) angelegt; einmal beigetretene EU-Mitgliedstaaten dürfen die Eurozone nicht mehr verlassen. Diese Unwiderrufbarkeit soll verhindern, dass einzelne Euro-Mitgliedstaaten auf den Finanzmärkten solange unter Druck gesetzt werden, bis sie trotz der damit verbundenen hohen Kosten zur nationalen Währung zurückkehren.

Angesichts der Blockade in den Verhandlungen mit Griechenland werden in den Institutionen der EU und den nationalen Hauptstädten nun dem Artikel 140 zum Trotz rechtliche Möglichkeiten geprüft, wie ein griechischer Euro-Austritt organisiert werden könnte.

Drei Varianten kommen in Betracht. Erstens könnte Griechenland über Art. 50 EUV die EU und damit auch die Eurozone verlassen. Obwohl diese Variante rechtlich am belastbarsten wäre, hat kaum jemand ein Interesse daran, das Land auch noch aus der EU zu treiben. Vor allem aber benötigt ein Austritt ein längeres Verfahren (im Vertrag vorgesehen sind zwei Jahre plus Ratifikation in den Mitgliedstaaten) – Zeit, die dem Land nicht bleibt.

Zweitens könnte über ein vereinfachtes Vertragsänderungsverfahren die Unwiderrufbarkeit des Euros im EU-Vertrag aufgehoben werden. Aber auch dies wäre ein Prozess von mehreren Jahren, während die Einführung eines neuen Zahlungsmittels in Griechenland kurzfristig erfolgen müsste.

Drittens wären sekundärrechtliche Lösungen möglich: So könnte entweder der Beschluss aus dem Jahr 2000 zur Einführung des Euros in Griechenland aufgehoben werden. Das Land hätte dann wieder den Status eines EU-Mitglieds „mit Ausnahmeregelungen“. Oder die EU nutzt ihre Flexibilitätsklausel (Art. 352 AEUV), die es ihr erlaubt, im Rahmen der Ziele ihrer Verträge zu handeln, auch wenn kein explizites Verfahren vorgesehen ist. Beide Möglichkeiten haben den Vorteil, dass sie zeitlich kurzfristig durchgeführt werden können.

Kommentare zu " Griechenland-Krise: Grexit einmal durchgespielt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat:
    "Die Gefahr ist daher sehr groß, dass die EU und die Eurozone auf ein Worst-Case-Szenario zusteuern, in dem die griechische Regierung zwar die Auflagen für ein drittes Reformprogramm ablehnt, aber an der Euro-Mitgliedschaft festhält und nur über faktische Zwänge und den Umweg eines Wirtschaftskollaps zum Euro-Austritt gezwungen wird."

    Ist das wirklich der Worst-Case?? Der Worst-Case ist doch eher ein Szenario, in welchem die Europartner den greichischen Erpressungen nachgeben, das Schule macht und es dann nach Spanien und Italien zu einer Liraisierung des Euros kommen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%