Griechenland-Krise

Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor

Großbritannien spielt den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone durch. Regierungschef David Cameron beriet am Montag mit Spitzenvertretern aus Finanzministerium und Notenbank über die Folgen eines möglichen „Grexits“.
Update: 09.02.2015 - 17:14 Uhr 11 Kommentare
Die Regierung von David Cameron spielt bereits Szenarien für den Euro-Austritt Griechenlands durch. Quelle: Reuters
Vorbereitung auf den Grexit

Die Regierung von David Cameron spielt bereits Szenarien für den Euro-Austritt Griechenlands durch.

(Foto: Reuters)

LondonDie Regierung des Nicht-Euro-Landes Großbritannien hat erste Vorbereitungen für einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone getroffen. Einen entsprechenden Bericht der BBC bestätigten Regierung und Notenbank am Montag.

An dem von Premierminister David Cameron geleiteten Treffen nahmen auch Vertreter des Finanzministeriums und der britischen Notenbank teil. Es hatte das Ziel, die möglichen negativen Auswirkungen eines denkbaren griechischen Austritts für Großbritannien und seine Wirtschaft möglichst gering zu halten. Es gehe darum, Risiken einer Ansteckungsgefahr abzuschätzen, sagte ein Cameron-Sprecher. „Wir wollen hier wachsam sein.“

Die britischen Experten gehen davon aus, dass ein Kompromiss zwischen Griechenland und anderen Mitgliedern der Eurozone – vor allem Deutschland – erzielt werden kann. Dennoch habe sich die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Griechenland die Einheitswährung verlässt, erhöht, berichtet die BBC. Großbritannien ist über sein Bankensystem in vergleichsweise geringem Umfang mit Griechenland verknüpft.

Der britische Finanzminister George Osborne hatte am Wochenende gewarnt, dass ein Abschied Griechenlands vom Euro der britischen Wirtschaft schaden könnte. Die neue linksgerichtete Regierung aus Athen lehnt die bisherige Schulden- und Sparpolitik ab. Zudem hat sie die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gekündigt.

Wirtschaftsweiser Feld wirft Griechenland „Feiglingsspiel“ vor
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor

11 Kommentare zu "Griechenland-Krise: Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor
    -------------------
    Und die Eurokraten zittern vor Angst.
    Sie lassen sich von Griechenland erpressen.
    Tsipras spielt mit ihnen Hase und Igel und gibt den Ton in der EUdSSR an und die Eurokraten blicken auf ihn wie das Kaninchen auf die Schlange.

    Auch Deutschland sollte den Deexit durchspielen. Dann wäre es mit dieser Esperantowährung sofort vorbei. Diese Weichwährung musste seit seiner Einführung die Hälfte der Zeit gerettet werden.
    Wenn eine "Währung" immer wieder gerettet werden muss, ist das keine Währung.

  • Vorbildlich auch Deutschland sollte einen GREXIT planen / durchspielen und vor allem auch soweit es in der eigenen Macht steht durchziehen.
    Keine Sonderlocken mehr sonst kommen auch die anderen potenziellen Pleitestaaten

  • Ja Freiheit für Griechenland.

    endlich in Ruhe und ihne Euro Stress seinen Esel reiten und am Abend ein Glas Rotwein. Dazu diesen herrlichen Ziegenkäse und ein paar Oliven. Wer das einmal wieder erlebt hat, verzichtet gerne auf BMW oder Mercedes.

    Kreisliga ist Kreisliga
    Bundesliga ist Bundesliga

    Möge in Zukunft wieder jeder in seiner Spielerklasse in Frieden spielen.

    Freiheit für Giechenland.

  • Wie sagte Brecht: Erst das Fressen, dann die Moral.
    Der Stolz hörte da auf, wo es um die Frage ging: billige Verschuldung und Erhöhung des Konsums, aber Fremdherrschaft durch EU - oder das bisherige
    bescheidene Leben als Fischer oder Kleinbauer, eigenständig, frei und ohne Stress.
    Die Antwort ist gefallen.

  • sry bin auf Enter gekommen :)) ...und das Recht seine Kinder nicht in ein Heim geben zu müssen, verwehren. Dann lade ich euch alle herzlich ein hier zu uns in die BRD zu kommen. Hier ist alles kostenlos!! Man nennt das bei uns Hartz4 und Kindergeld gibt es auch noch obendrauf!! KEINE IRONIE!!! Kommt bitte!!

  • Liebe Griechen in Griechenland, wenn meine Landsleute so naiv sind und einem ganzen Volk ihr Recht auf Nahrung, ärztliche Versorgung und

  • Wie passt das eigentlich zusammen, dass sich die Griechen immer als stolzes Volk bezeichnen. Aber trotzdem nur mit Lug undBetrug sich in den Euro gelogen haben?

    Oder ist das der Stolz von rechtschaffenden Bauern und Fischern?

  • jeder Staat sollte auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Wenn unsere Regierung das bisher nicht gemacht hat (Grexit durchspielen) dann ist sie schlecht!

  • Das EUR-Tabu brökelt Gut so! Bye bye (Finanz-) Sozialismus und welcome back Marktwirtschaft! Wie aus dem Sozialismus-EUR evt doch noch eine marktwirtschaftliche Währung wird, naja zumindest eine marktwirtschaftlichere als zuvor. So richtig kann man ja bei Brüssel nie von Markt reden, bei den EUdSSR-Bürokraten dort.

  • >> Der britische Finanzminister George Osborne hatte am Wochenende gewarnt, dass ein Abschied Griechenlands vom Euro der britischen Wirtschaft schaden könnte. >>

    Was hat der GREXIT mit einer Schadenswarnung zu tun ?

    Die EU wird mit ca. 1,5 Billionen € dabei sein, falls ein GREXIT erfolgen sollte. Da sind die Briten natürlich mit ihrem Anteil mit dabei....€ hin oder Pfund her. Die Banken und Hedgefonds sind miteinander gekoppelt, deshalb fallen auch Verluste für die Briten an.

    Tsipras ist aber in einer gehörigen Zwickmühle : einerseits hat er seinen Wählern eine Menge versprochen, dass sich nur in einem Souveränen Staat realisieren läßt,

    andererseits will er in der € - Sowjetunion verbleiben, was bedeuten würden, dass er auch die Regeln dieses Vereins einzuhalten hätte und seine Wahlversprechen niemals realisieren könnte !

    Wie dieser Halbstarke da raus will, weiss er wohl auch selbst nicht.

    Auf jeden Fall wird es demnächst sehr knacksen an diesem auf Sand gebauten EUtopia-Haus.

    Die Wände sind schon schief und die Flut steht schon vor der Tür !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%