Griechenland-Krise
Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor

Großbritannien spielt den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone durch. Regierungschef David Cameron beriet am Montag mit Spitzenvertretern aus Finanzministerium und Notenbank über die Folgen eines möglichen „Grexits“.
  • 11

LondonDie Regierung des Nicht-Euro-Landes Großbritannien hat erste Vorbereitungen für einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone getroffen. Einen entsprechenden Bericht der BBC bestätigten Regierung und Notenbank am Montag.

An dem von Premierminister David Cameron geleiteten Treffen nahmen auch Vertreter des Finanzministeriums und der britischen Notenbank teil. Es hatte das Ziel, die möglichen negativen Auswirkungen eines denkbaren griechischen Austritts für Großbritannien und seine Wirtschaft möglichst gering zu halten. Es gehe darum, Risiken einer Ansteckungsgefahr abzuschätzen, sagte ein Cameron-Sprecher. „Wir wollen hier wachsam sein.“

Die britischen Experten gehen davon aus, dass ein Kompromiss zwischen Griechenland und anderen Mitgliedern der Eurozone – vor allem Deutschland – erzielt werden kann. Dennoch habe sich die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Griechenland die Einheitswährung verlässt, erhöht, berichtet die BBC. Großbritannien ist über sein Bankensystem in vergleichsweise geringem Umfang mit Griechenland verknüpft.

Der britische Finanzminister George Osborne hatte am Wochenende gewarnt, dass ein Abschied Griechenlands vom Euro der britischen Wirtschaft schaden könnte. Die neue linksgerichtete Regierung aus Athen lehnt die bisherige Schulden- und Sparpolitik ab. Zudem hat sie die Zusammenarbeit mit der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gekündigt.

Seite 1:

Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor

Seite 2:

Wirtschaftsweiser Feld wirft Griechenland „Feiglingsspiel“ vor

Kommentare zu " Griechenland-Krise: Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Großbritannien bereitet sich auf Grexit vor
    -------------------
    Und die Eurokraten zittern vor Angst.
    Sie lassen sich von Griechenland erpressen.
    Tsipras spielt mit ihnen Hase und Igel und gibt den Ton in der EUdSSR an und die Eurokraten blicken auf ihn wie das Kaninchen auf die Schlange.

    Auch Deutschland sollte den Deexit durchspielen. Dann wäre es mit dieser Esperantowährung sofort vorbei. Diese Weichwährung musste seit seiner Einführung die Hälfte der Zeit gerettet werden.
    Wenn eine "Währung" immer wieder gerettet werden muss, ist das keine Währung.

  • Vorbildlich auch Deutschland sollte einen GREXIT planen / durchspielen und vor allem auch soweit es in der eigenen Macht steht durchziehen.
    Keine Sonderlocken mehr sonst kommen auch die anderen potenziellen Pleitestaaten

  • Ja Freiheit für Griechenland.

    endlich in Ruhe und ihne Euro Stress seinen Esel reiten und am Abend ein Glas Rotwein. Dazu diesen herrlichen Ziegenkäse und ein paar Oliven. Wer das einmal wieder erlebt hat, verzichtet gerne auf BMW oder Mercedes.

    Kreisliga ist Kreisliga
    Bundesliga ist Bundesliga

    Möge in Zukunft wieder jeder in seiner Spielerklasse in Frieden spielen.

    Freiheit für Giechenland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%