Griechenland-Krise: Rentenfrage zwingt Athen in die Verlängerung

Griechenland-Krise
Rentenfrage zwingt Athen in die Verlängerung

Der Griechenland-Krimi geht weiter: Zwar haben sich die Spitzenpolitiker dem internationalen Druck weitgehend gebeugt und sich auf drastische Sparmaßnamen geeinigt. In einem Punkt aber leisten sie der Troika Widerstand.
  • 36

AthenEs war eine dramatische Nach in Athen: Die griechischen Spitzenpolitiker haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen weitgehend dem Spardiktat der internationalen Geldgeber gebeugt. Nur bei einem Thema konnten sich Ministerpräsident Lucas Papademos und die Spitzen der Regierungskoalition nicht einigen: der Rentenfrage.

„Die Parteichefs haben sich auf alle Themen außer einem geeinigt. Dieses muss noch mit der „Troika“ besprochen werden“, erklärte das Büro des griechischen Regierungschefs schriftlich.

Die Führer der Sozialisten, Konservativen und der ultrarechten LAOS-Partei hatten mit Papademos am Mittwoch seit dem Nachmittag über ein 50 Seiten starkes Papier verhandelt, das die Spar-Vereinbarung zwischen der griechischen Regierung und der Troika aus Europäischer Union, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) beinhaltet.

Der Sprecher der Sozialisten, Panos Beglitis, sagte, die Parteichefs hätten sich darauf verständigt, die Mindestlöhne um 22 Prozent auf 590 Euro zu kappen. Für junge Leute unter 25 Jahren soll die Kürzung noch drastischer ausfallen. Von der Höhe des Mindestlohns hängen wiederum andere Leistungen ab, beispielsweise das Arbeitslosengeld. Weitere Maßnahmen betreffen früheren Angaben zufolge Einschnitte im Gesundheitssektor, bei der Rüstung sowie die Kappung von Zuschüssen für Städte und Gemeinden. Dem Vernehmen nach sollen auch 15.000 Stellen gestrichen werden. Das Urlaubsgeld wollen die Politiker allerdings nicht antasten.

Keine Einigung erzielten die Parteispitzen bei der von der Troika geforderten Rentenkürzung. Es geht um einen Betrag in Höhe von 300 Millionen Euro. Aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums hieß es, die „Troika“ räume den Griechen 15 Tage Zeit ein, um das strittige Thema zu regeln.

Offenbar wollen sich die Euro-Finanzminister am Donnerstagabend in Brüssel treffen, um über das komplette Sparprogramm zu beraten. „Ich hoffe, dass das Treffen der Euro-Gruppe stattfindet und das neue Programm genehmigt. Davon hängt das finanzielle Überleben unseres Landes ab“, sagte der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos im Fernsehen.

Das Parlament in Athen soll ab Freitag über das Sparpaket beraten und am Sonntag darüber abstimmen. Die drei an den Verhandlungen beteiligten Parteien verfügen über 255 der 300 Mandate.

Die angekündigten Einschnitte stoßen auf massiven Widerstand bei den Gewerkschaften, die am Dienstag mit einem Generalstreik gegen den Sparkurs mobil gemacht hatten. Für Donnerstagabend ist in Athen eine große Kundgebung angekündigt.

Neben den Verhandlungen mit der Troika laufen auch Verhandlungen mit den privaten Gläubigern über einen Schuldenschnitt, der das Land um rund hundert Milliarden Euro entlasten soll. Gibt es keinen Durchbruch, droht Griechenland am 20. März die Pleite, weil dann Altschulden in Höhe von 14,5 Milliarden Euro fällig werden.

Die Ratingagentur Standard & Poor's äußerte Zweifel, dass ein Schuldenschnitt ausreicht, um Griechenlands Finanzen wieder gesunden zu lassen. Der S&P-Europachef Frank Gill stellte allerdings eine Höherbewertung Griechenlands in Aussicht, sollte eine Einigung erzielt werden. Standard & Poor's bewertet die griechische Bonität derzeit mit CC mit negativem Ausblick.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Krise: Rentenfrage zwingt Athen in die Verlängerung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bravo. Soviel Durchblick gönne ich dem ein oder anderen Foristen. Eine Weiterreichung politischer Einstellungen innerhalb einer "Familie" lassen es zu, daß wir bald von "richtigen" Enkel und EnkelINnen in der Politik sprechen dürfen. Gute Gene, Gute Erbmasse. Kein Wunder, daß der Versuch Andersdenkenden die "Birne" verniebeln wollen, keineswegs beim Versuch bleibt.

    Bestes Beispiel, Müntes Schachzug seiner "neuen" Frau. Andere dürfen sich mal gerad über "dritte" Zähne freuen, falls sie sich das noch leisten können.

  • Griechenland braucht weniger Schulden, um überleben zu können. Warum sollte die EZB nicht auch künftig mit Billigung der Politik Griechenlandanleihen auf dem Sekündärmarkt günstig einkaufen und - weil ein Gewinn der EZB hieraus moralisch wohl kaum zu vermitteln wäre - bei Fälligkeit zum Einkaufspreis an die Zentralbank der Hellenen zurückgeben? Mit jeder günstig gekauften Anleihe würde Griechenlands Schuldenberg kleiner und die Europäer bräuchten keine Rettungsschirme, weil das Ganze nichts kostet.

  • In Griechenland wird jetz wieder die Leibeigenschaft eingeführt. Was die Renten derer angeht, die den König noch persönlich kannten, denen wurde Grundstücke tatsächlich für "0" überlassen und zusätzlich eine Rente scchon in jungen Jahren zugestanden.

    Wer weiß, ob die noch alle leben. So gesehen, profitieren heute noch ganze Sippen von den Wohltaten eines Königreiches. Ansonsten wäre der damalige Übergang nicht so lautlos über die Bühne gegangen.

    Das letzte Mittel Rentenkürzung, aber bitte nicht denen, die sich im Laufe der Demokratie bedient haben. Die Ärmsten der Armen trifft es überall. Da muß heute niemand ein Grieche sein.

    Das Bild wütender "Berger"s greift in globaler Manier um sich. Das gelingt frappierend in "funktionierenden" Demokratien, leider immer mehr, zum Nachteil von BürgerINnen, weniger von Abgehobenen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%