Griechenland-Krise
Varoufakis wirbt erneut für Umschuldung

Angesichts der drohenden Staatspleite hat sich der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis erneut für eine Umschuldung stark gemacht. Griechenland benötige mehr Zeit für die Rückzahlung der Kredite an die EZB.
  • 2

AthenDer griechische Finanzminister Giannis Varoufakis plädiert erneut für eine Umschuldung angesichts der drohenden Staatspleite in Griechenland. Das Land benötige mehr Zeit für die Rückzahlung von Krediten an die Europäische Zentralbank (EZB), sagte der Minister am Donnerstag bei einer Konferenz in Athen. „Es ist ziemlich einfach, die Fälligkeit der Anleihen sollte verschoben werden. Das ist auch der EZB klar“, sagte der Minister.

Varoufakis regte an, die Anleihepapiere dazu gegen neue zu tauschen. Er erneuerte einen Vorschlag eines Austauschs von Papieren zwischen Europäischem Stabilitätsmechanismus (ESM) und EZB. Der Rettungsfonds könne als Mittler fungieren. Der ESM würde von Griechenland ausgegebene langfristige Anleihen kaufen und an die EZB übertragen, die so „die Schuld tilgen würde“. Auf diese Weise würde die „Rückzahlung der Schuld in die ferne Zukunft verschoben“.

Die Chancen für seine seit seinem Amtsantritt verfochtenen Umschuldungspläne erachtet Varoufakis aber offenbar selbst als nicht groß. Wenig später sagte der bei den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern inzwischen nicht mehr federführende Minister vor dem Parlament in Athen, seine Vorschläge würden EZB-Chef Mario Draghi „in Angst versetzen“. Schließlich müsse Draghi inmitten seines laufenden EZB-Anleihekaufprogramms schon gegen die „Deutsche Bundesbank und ihren Präsidenten Jens Weidmann kämpfen“, der gegen eine Aufweichung der Schuldenregeln in Europa sei.

Griechenland muss im Juli Schulden in Höhe von 3,5 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen. Analysten zufolge dürfte Athen bis zu diesem Termin finanziell über die Runden kommen. Danach wäre das Land aber dringend auf Hilfe angewiesen, um den Staatsbankrott zu verhindern. Weitere 3,2 Milliarden Euro an die EZB werden im August fällig.

Die Gläubiger von EU und IWF fordern von der seit Januar amtierenden Links-Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras im Gegenzug für die Freigabe der letzten Tranche aus dem Kreditprogramm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) über 7,2 Milliarden Euro aus dem Jahr 2012 umfassende Strukturmaßnahmen. Dazu gehören unter anderem Kürzungen bei den Renten und Massenentlassungen im öffentlichen Dienst.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Krise: Varoufakis wirbt erneut für Umschuldung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschland sollte die Diäten, Pensionen und Pensionsansprüche der involvierten Volksgruppe (Politiker) in diesen Pott einbringen. Geht Griechenland in die Pleite, besteht immer noch die Möglichkeit diese Beamten und Politiker auch nach Griechenland zu schicken.

    "Begegnen sich ein deutscher und griechischer Beamter im Treppenhaus. Sagt der eine zum andern: "Kannst du auch nicht schlafen?"

  • Varoufakis fordert einen Schuldenschnitt
    -----------------
    Er will auch die Zinsen an die EZB (Banca d'Italia) am Sankt Nimmerleinstag zurückzahlen.
    Bis dahin will er weiter Geld vom ESM (Europäischer Schulden Mechanismus) abgreifen.
    Die Eurokraten sind begeistert ob des Erfindungsreichums der Griechen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%