Griechenland-Krise Zähe Verhandlungen um Schuldenschnitt

In den Gesprächen zum griechischen Schuldenschnitt ringen die Beteiligten hart um eine Einigung. Der Druck beider Parteien nimmt zu. Der IWF erwartet mehr Zusagen der privaten Gläubiger.
  • R. Berschens, C. Engelen, Y. Osman
12 Kommentare
Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos setzt auf klare Kante. Quelle: AFP

Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos setzt auf klare Kante.

(Foto: AFP)

BrüsselDie Gespräche zwischen Griechenland und seinen privaten Gläubigern verlaufen schleppend. Offiziell üben sich die Beteiligten zwar in Optimismus. „Wir sind zuversichtlich, die Gespräche bald erfolgreich abzuschließen“, heißt es beim griechischen Finanzministerium auf Anfrage. Auch ein Sprecher der EU-Kommission sagte, man erwarte, dass die Verhandlungen über den Schuldenschnitt in wenigen Tagen erfolgreich abgeschlossen werden. Und der Weltbankenverband IIF lässt mitteilen, dass in den vergangenen Tagen Fortschritte erzielt worden seien.

EU-Diplomaten sprachen jedoch von extrem harten Verhandlungen. Beide Seiten hätten den Druck in den vergangenen Wochen massiv erhöht, ebenso die Intensität der Gespräche. Längst treffen sich die Verhandlungspartner nicht mehr nur physisch in Brüssel oder Frankfurt. „Die Gespräche werden fortgesetzt, meist via Telefon und Telekonferenz“, sagte ein IIF-Sprecher dem Handelsblatt.

Hinter vorgehaltener Hand geben sich viele Beteiligte denn auch eher pessimistisch. Sie verweisen darauf, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) sich zuletzt eher skeptisch geäußert hat. Ihm scheint die Beteiligung der privaten Gläubiger nicht weit genug zu gehen. Doch die IWF-Gelder sind für ein zweites Hilfspaket für Griechenland dringend nötig.

Außerdem ist noch nicht klar, ob sich genügend private Gläubiger an der „freiwilligen“ Umschuldung beteiligen wollen. Dem aktuellen Verhandlungsstand zufolge würden die Banken und Versicherungen auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten. Für ihre verbliebenen 50 Prozent erhielten sie eine Barzahlung über 15 Prozent und für die übrigen 35 Prozent neue griechische Staatsanleihen.

Diese Anleihen sollen britischem Recht unterliegen – ein für die privaten Gläubiger wichtiger Punkt. Sie hätten so eine bessere Rechtsstellung gegenüber Griechenland bei künftigen Umschuldungen. Zudem sollen die Anleihen rechtlich gleichberechtigt mit den Forderungen sein, die Griechenland bei öffentlichen Gläubigern hat.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Banken müssen womöglich mehr als 50 Prozent abschreiben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland-Krise - Zähe Verhandlungen um Schuldenschnitt

12 Kommentare zu "Griechenland-Krise: Zähe Verhandlungen um Schuldenschnitt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Zeus.
    Deutschland hat keinerlei Schulden aus dem 2.Weltkrieg. Im Rahmen des Londonner Schuldenabkommens wurde die Begleichung geregt und die Sache ist erledigt. Also erst einmal den Verstand einschalten und dann das große Maul aufreisen. Aber was anderes könnt Ihre Griechen ja nicht. Arbeite? Nei, so was unanständiges kann man einem Griechen soch nicht zumuten. Da gehen wir liebener bettel und behaupten auch noch dazu, dass Deutschland Kriegsschulden bei uns hat, was definitive erlogen und erstunken ist. Lügen und betrügen, das ist die Disziplin welche die Griechen von allen Völkern der Welt am besten beherrschen.
    Wenn ich hier in Kuala Lumpur, Singapore, Jakarta oder Taipeh mit Freunden zusammen bin, dann halten die mir vor, dass Deutschland, Dutsch oder Finnland viel, viel zu großzügig mit Euch Griechen umgehen. Die stellen ganz offen die Frage, warum gebt ihr solchen Lügnern, Betrügern und Faullenzern überhaupt noch Geld, noch Steuergeld welches eure Menschen erwirtschaftet haben.

  • ihr mit eurem käse, dein vater hat und dein vater hat und deswegen musst du. ihr spielt ein spiel das lange vorbei ist. wir haben reise-, kapitalverkehrs- und niederlassungsfreiheit sowie eine gemeinsame währung. das bedeutet wems irgendwo zu blöd, schwer oder sonstwas ist der haut einfach ab. das bedeutet es gibt zwar nationalstaaten aber in welchem staat ich als bürger leben, arbeiten oder geld anlegen möchte bleibt mir überlassen.
    preisfrage wer zahlt aufgenommene schulden, wenn keiner muss? und bonusfrage wer zieht in länder um die bessere perspektiven bieten? junge, hochqualifizerte und reiche ! wer bleibt zurück und zahlt die schulden?
    und wer zahlt wenn griechenland aus der eu austritt? auch wir alle über ezb und bundesbank.
    aber solange ihr euch streitet wer weniger ehre hat, schlagen wir uns die köpfe ein während die die die (wirklich dreimal die) krisen verursachen wie immer ungeschoren davonkommen :-)
    also jetzt zurück wer hatte weniger ehre? und nur zur beruhigung geschichte wird von siegern geschrieben also solltet ihr nicht allzuviel darauf geben wer wen irgendwann erschossen, vergewaltigt oder vertrieben hat, weil sowas nur dazu führt das es wieder passiert.

  • der zweite punkt ist das es nicht das erste mal ist das behauptet wird griechenland ist eigentlich gar nicht bankrott, das geld ist nur im moment noch nicht da. ich erinnere an die 40 mrd steuerschulden die "bürger" an griechenland haben und die man nur eintreiben müsste. 2 wochen lang geisterte das durch die medien bis irgendwann in einem halbsatz stand. ja die 40 mrd sind korrekt allerdings sind die schuldner größtenteils pleite oder marode staatsfirmen.
    teldafax hatte übrigens auch einen russischen investor an der hand der 100 mio ins unternehmen investieren wollte, das ende ist bekannt.
    fazit das ist eine gern genutzte strategie um märkte zu beruhigen, solvenz vorzugaukeln und das volk dazu zu bringen sein geld auf der bank zu lassen, denn bald kommt ja das öl, aber dieses bald wird leider nie zu einem jetzt, sondern eher zu einem irgendwann und einem doch nicht :-)

  • ob und wieweit es der wahrheit entspricht das griechenland öl hat, wieviel es ist, wie leicht es zu fördern ist und in wie weit es zu konflikten mit der türkei führt lässt sich aus der entfernung nur schwer abschätzen. aber dafür gibts ja den gesunden menschenverstand.
    gäbe es dort öl in rauen mengen und könnte leicht ausgebeutet werden, warum sollte dies noch nicht geschenhen sein? wegen der türkei? bei aller rivalität da wäre man sich schon einig geworden und im übrigen hatte ich es so in erinnerung das die ölmultis abbauen und die länder konzessionen vergeben. hätte es sich gelohnt wäre es schon längst abgebaut worden.


  • Zeus, hüte deine Zunge, Du als Vorzeigegrieche koenntest vielleicht nach der Umschuldung dir Gedanken zur Vertreibung deiner slawischer Mitbuerger aus Nordgriechland machen und die fürchtlichen Kriegsverbrechen ELAM/ELAS, einschliesslich Zusammenarbeit mit den Nazi, sauber, einschliesslich Reparationszahlungen, Besitzansprueche, sauber und ehrlich aufarbeiten.
    Im übrigen sehe ich keinen Zusammenhang zwischen eurer Schuldenkrise und unserer gemeinsamen Geschichte. Seit EU Beitritt habt ihr riesige MRD Beitraege für euch versenkt. Und uns lächelnd eine Fantasmalandwirtschaft vorgegauckelt.
    Packt eure kriminellen Polit-Vortaenzer beim Schopf und fangt neu an, das ewige Lamentieren erinnert sehr an alte Zeiten. Früher waren die Türken an allem Schuld, jetzt sind es Merkel und ihre deutsche Geschichte.
    Hoert auf mit eueren rechten Tavernenspruechen.
    Ihr habt bald keine Freunde und keine Touristen mehr.

  • Es wird nicht mehr lange dauern bis GR seine Europartner auffordern wird, gemäß getroffener Vereinbarungen, die Zahlungen an GR zu leisten. In GR ist man sehr zuversichtlich (im Gegensatz zu den Meldungen in ausländischen Medien), dass das benötigte Geld kommen wird (wenn auch verspätet), denn die GR kennen den Inhalt der Vereinbarungen besser als die, die diese Verträge ebenfalls mitunterschrieben haben.

  • @WolfgangPress
    Dann zahl Du ehrenhafter "Vorzeigedeutscher" doch deine Schulden aus dem 2. WK, als dein Vater unzählige Kriegsverbrechen in GR vollzogen hat und dafür niemals zur rechenschaft gezogen wurde. Und dass ist so 60 Jahre her... Unzählige unschuldige Frauen und Kinder hintehältig ermordert und ein Deutscher spricht von EHRE!!! Das ist nicht einmal selektive Wahrnehmung, sondern geistige Umnachtung, die du inne hast! Die Verfehlungen der Griechen werden keinesfalls in Schutz genommen, jedoch hüte deine vorlaute Zunge!

  • Jeglicher Schuldenschnitt ist abzulehnen. Es ist doch eine Sache der Ehre, dass, wenn man Schulden macht, diese auch auf Heller und Pfennig, also auf Euro und Cent mit Zinsen zurück zahlt. Oder haben die Griechen keine Ehre?

  • Ja, in der Ägäis gibt es Öl. Wieviel, weiß ich nicht. Die Israelis z.B., die ja am gleichen Meer wohnen, meinen, dass sich ein Abbau nicht lohne, weil es eben doch nicht so viel sei.

    Aber dass schon die Deutschen im II WK festgestellt hätten, dass es dort unterhalb des Meeres Öl gibt, ist ein Märchen. Es gab zu dieser Zeit noch gar nicht die Technologie, so etwas zu herauszufinden.
    Deshalb können auch Amerikaner und Engländer nichts darüber gewusst haben.

  • Ein wahrhaft überzeugendes Angebot der Griechen an ihre privaten Gläubiger: "50% Abschreibung auf Alt-Anleihen. Für ihre verbliebenen 50 Prozent erhielten sie eine Barzahlung über 15 Prozent und für die übrigen 35 Prozent neue griechische Staatsanleihen."
    Wer soll denn die Barzahlung leisten - der ESM oder gleich Deutschland?
    Realistisch müssten die neuen Anleihen auch gleich mit 50% Abschreibung bilanziert werden, womit sich der Bilanzverlust aus dem griechischen Hütchenspiel-Anleihentausch auf ca. 67,5% summiert.
    Dass sich unter solchen Bedingungen der Jubel der Privatgläubiger sehr verhalten anhört, ist verständlich. Bernie Madoff hat für seinen Ponzi-Scam 100 Jahre Knast erhalten und sein Privatvermögen kam unter den Hammer. Papademos wird stattdessen zum griechischen Premier befördert. EU-Europa ist eben doch ein Paradies - aber nur für Betrüger.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%