Griechenland
Macron ruft zu europäischen Investitionen auf

Es könne nicht sein, dass außereuropäische Unternehmen in Griechenland investierten und europäische nicht, sagt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Französische Unternehmen prüfen bereits Investitionsmöglichkeiten.
  • 1

AthenDer französische Präsident Emmanuel Macron hat die europäischen Unternehmen auch angesichts chinesischer Wettbewerber zu Investitionen in Griechenland aufrufen. Mit Blick auf die Verpachtung des größten griechischen Hafens Piräus an die chinesische Cosco sagte Macron am Freitag, es könne nicht sein, dass außereuropäische Unternehmen in Griechenland investierten und europäische nicht. „Das zeigt, dass wir Europäer nicht an uns selbst glauben“, sagte Macron vor Unternehmern in Athen.

Französische Unternehmen sondieren die Möglichkeiten für Investitionen vor allem in den Bereichen Transport und Energie. Ein französisch geführtes Konsortium hat Interesse, den zweitgrößten Hafen in Thessaloniki zu pachten. Eine französische Erdgas- und Erdölfirma würde gerne fossile Lagerstätten im Ionischen Meer und südlich von Kreta erkunden. Franzosen prüften zudem eine Beteiligung am staatlichen Stromkonzern DEI, hieß es aus Kreisen des Athener Wirtschaftsministeriums.

Macron hatte am Vortag bei einer Rede vor der Akropolis von Athen, dem Wahrzeichen der Demokratie, eine Neugründung Europas gefordert. Die Bürger und nicht Technokraten und Bürokraten hinter verschlossenen Türen sollten darüber entscheiden. Sonst werde Europa das Vertrauen seiner Bürger verlieren und auseinanderbrechen, meinte Macron.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Macron ruft zu europäischen Investitionen auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn rechtliche Sicherheit besteht, wird auch investiert.
    Im von den Chinesen übernommenen Hafen besteht CHINESISCHES Recht. Nur unter dieser Bedingung haben die Chinesen investiert. Das gleiche gilt für die meisten Investitionen der Chinesen in unterentwickelten Regionen.
    Bei chinesischen Investitionen in Deutschland geht es vorrangig um den Know How-Transfer und die schrittweise Verlagerung der Produktion nach China, sodass bei der Übernahme deutscher Firmen nicht auf chinesischem Recht bestanden wird.
    Man stelle sich vor, deutsche Firmen bestünden bei einer Investition in Griechenland auf deutschem Recht. Die Empörung über "Nazi"-Methoden wäre programmiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%