Griechenland

Merkels angeblicher Referendum-Vorschlag schlägt Wellen

Hat Angela Merkel den Griechen nun eine Abstimmung über den Verbleib in der Euro-Zone vorgeschlagen oder nicht? Das Kanzleramt dementiert, doch Merkel scheint die Griechen einmal mehr gegen sich aufgebracht zu haben.
Update: 18.05.2012 - 21:35 Uhr 57 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll dem griechischen Staatspräsidenten empfohlen haben, das Volk über den Verbleib in der Eurozone abstimmen zu lassen. Quelle: dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll dem griechischen Staatspräsidenten empfohlen haben, das Volk über den Verbleib in der Eurozone abstimmen zu lassen.

(Foto: dapd)

AthenWas hat sie gesagt, was hat sie nicht gesagt? Was meinte sie, was nicht? Angebliche Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die am Freitag in einem Telefonat mit Griechenlands Staatspräsident Karolos Papoulias gefallen sein sollen, sorgen für Wallungen in Athen – und könnten den Ausgang der bevorstehenden Parlamentswahlen beeinflussen. Aber ganz anders, als sich das die Kanzlerin wohl wünscht.

Triumph und Zorn, Jubel und Empörung, und viel zerschlagenes Porzellan: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es einmal mehr geschafft, die Griechen gegen Deutschland aufzubringen – so sieht man es zumindest in Athen.

Als der griechische Regierungssprecher am Freitagabend berichtete, Merkel habe in einem Telefonat mit Staatspräsident Papoulias den Griechen geraten, parallel zur Parlamentswahl am 17. Juni eine Volksabstimmung über den Verbleib in der Eurozone zu veranstalten, zeigten sich selbst Merkels politische Verwandte, die Konservativen, tief betroffen.

Das Ansinnen der Kanzlerin wurde als Bevormundung empfunden: der Vorschlag Merkels sei „gelinde gesagt unglücklich“, erklärte Antonis Samaras, der Vorsitzende der konservativen Nea Dimokratia (ND). Zwar ließ das Berliner Kanzleramt am Abend mitteilen, Merkel habe den Griechen gar kein Euro-Referendum vorgeschlagen, die Berichte seien „falsch und werden mit aller Entschiedenheit zurückgewiesen“.

Athener Regierungskreise bekräftigten indes, Merkel habe diesen Gedanken Staatspräsident Papoulias tatsächlich vorgetragen. Hat Papoulias die Kanzlerin falsch verstanden? Wohl kaum. Der 82-Jährige spricht fließend Deutsch, hat viele Jahre in Deutschland gelebt, an der Uni Köln sogar mit einer deutschsprachigen Dissertation den Dr. jur. gemacht.

Wie immer es auch sei: Die angebliche Merkel-Empfehlung steht im Raum – und erweckt in Griechenland einmal mehr den Eindruck, die Kanzlerin betrachte „Griechenland als ihr Protektorat“, so Alexis Tsipras, der Chef des Bündnisses der radikalen Linken (Syriza). Sie macht sich Hoffnung, bei der Wahl vom 17. Juni mit dem Versprechen, den Sparpakt und die Kreditverträge mit der EU einseitig aufzukündigen, zur stärksten Partei zu werden.

Mögliches Referendum Hauptthema in griechischen Medien
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Griechenland - Merkels angeblicher Referendum-Vorschlag schlägt Wellen

57 Kommentare zu "Griechenland: Merkels angeblicher Referendum-Vorschlag schlägt Wellen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viele Politiker haben es immer noch nicht begriffen: der Zug fährt gegen die Wand, Deutschland wird von den anderen heruntergezogen und wird selbst ertrinken, wenn es auf der Euroschiene so weitermacht. Deutschland muss sich also erst einmal freischwimmen, und das heisst, eine eigene Deutsche Währung.

    Das Gegenargument der Aufwertung muss man auch ein wenig differenzierter betrachten:

    1. Deutschland hatte auch zu DM Zeiten Handelsüberschüsse, nicht -defizite.

    2. Eine DM Aufwertung hatten wir ständig seit der DM Einführung und hat Deutschlands wirtschaftlichen und sozialen Wiederaufstieg nach dem Krieg doch nicht aufgehalten, sondern ganz in Gegenteil das Deutsche und in der ganzen Welt bewunderte Wirtschaftswunder erst hervorgebracht!

    3. 40% der Exportprodukte kommen selbst aus Importprodukten und werden also billiger durch eine Aufwertung der DM.

    4. Führt eine Aufwertung der DM zu mehr Kaufkraft der Deutschen Bevolkerung, das heisst, der deutsche Arbeitnehmer kriegt wieder etwas für sein Geld statt ständig zu verlieren, wie unter dem Euro! Das ist die sogenannte Sozialdividende. Deshalb ist ja auch der Lebensstandart in starken Wahrungsländern wie der Schweiz und in der Bundesrepublik zu DM Zeiten so hoch gewesen!

    5. Eine stärkere DM führt zu mehr Innenkaufkraft und damit mehr Importen, was anderen Ländern zugute kommt und deren Wirtschaftleistung fördert und hilft, von Transferleistungen unabhängig zu werden.

    6. Die Abwertungen, zB der griechischen Drachme und der italienischen Lira, führen zu deren Wettbewerbsstärkung und damit der Möglichkeit, nicht auf Pump anderer, sondern eigenständig zu wachsen.

    7. Summa summarum werden Europa und die Welt nicht stärker, wenn die letzten noch funktionierenden Wirtschaften auch noch kurzsichtig kaputtgemacht werden.

    Deswegen brauchen wir in Deutschland und in Europa unsere eigenen Länderwährungen, um dadurch wirtschaftlich wieder in Fahrt zu kommen und unsere politische Freiheit zu retten.

  • Die Frage, ob die Griechen Teil einer Europäischen Einheit sein wollen, sollte schon mal laut und an alle Griechen gestellt werden dürfen. Aber auch an jeden anderen (potentiellen) EU-Bürger. Insofern halte ich Merkels Vorschlag zu einem Referendum schon für gerechtfertigt. Allerdings halte ich die Fragestellung, ob die Griechen den Euro behalten wollen, für falsch. Nach der Volksweisheit, dass beim Geld die Freundschaft aufhört, war die Empörung der Griechen vorhersehbar.
    Hinsichtlich der schrittweisen Umsetzung einer Europäischen Einheit sollten die Griechen vielleicht darüber abstimmen, ob sie der Bundesrepublik Deutschland beitreten wollen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Griechen dazu bereit wären, wenn Frau Merkel dabei ihren Hut nimmt.

  • @PikAs

    "Island"

    ... so ist es!

    http://fortunanetz-forum.xobor.de/t53f2-Island-und-die-Krisenfolgen.html

  • Ja, ganz richtig, wir sind Europäer, aber der Euro zerstört den Frieden in Europa. Zudem wollen wir Deutschen nicht die Melkkuh sein, und wir haben auch keine Lust uns von Hollande über den Tisch ziehen zu lassen. Soll er erst mal die Rente mit 67 bei sich einführen ….. Wir wollen auch nicht die französischen Banken, die die meisten griechischen Staatsanleihen haben retten, und wir wollen nicht warten bis diese Staatsanleihen auf uns umverteilt sind.
    Ich kann zudem überhaupt nichts Schlimmes an dem was Frau Merkel gesagt haben soll finden. Angenommen sie hat gesagt: „Herr Papandreou hat letztes Jahr den Vorschlag einer Volksabstimmung über den Verbleib Ihres Landes im Euro gemacht. Wir hätten ihn in seinem Vorhaben unterstützen sollen, denn wir sind inzwischen zu der Erkenntnis gekommen, dass es gut ist in dieser wichtigen Frage das Volk entscheiden zu lassen.“
    Liebe Frau Bundeskanzlerin, Ich denke, dass Sie Ihre Beliebtheit auf ein absolutes Höchstniveau heben könnten, wenn Sie dasselbe mit Ihrem Volk machen würden. Lassen Sie uns über den Verbleib im Euro abstimmen, und ebenfalls über den ESM, denn es sind unsere Steuergelder, die hier verschenkt werden. Zuvor soll sich jeder umfassend informieren können, wobei aber auch die Euro-Kritiker ausreichend zu Wort kommen müssen.
    z. B.: Prof. Hans-Olaf Henkel: http://www.youtube.com/watch?v=rGVKYpyCTpg

  • Griechenland ist ein Fass ohne Boden. Es ist nur Wasser (also EURO) drin, im Moment, wenn kräftig nachgegossen wird. Danach ist sofort alles wieder weg. Versickert.

    Jetzt soll kräftig "nachgegossen" werden, aus den EU-Struktur-Fonds, fordert Hollande. Dann macht doch lieber ein Feuer davon, dann kann man sich wenigstens kurz die Hände dran wärmen, als dass die oberen Griechen wieder noch mehr absahnen vom EU-Geld. Abartig.

  • auch nicht die ärmere Bevölkerung, den Anspuch gegen die Reichen des Landes erhebt, es geht nur gegen die Politiker und das Ausland.

    Die sind der Blitzableiter. Warum hetzt denn Tsirpas so? Wenn was schiefgeht, dann kann er mit dem Finger weisen. Und es wird schiefgehen.
    Nehmen wir die orthodoxe Kirche, mit der grösste Gundbesitzer. Zahlen die Steuern? Nein sie organisieren Essensausgaben, am liebsten finanziert durch den Mittelstand.Da kann man dann den Heiligenschein aufsetzen und hoffentlich kann man sich irgendwie dann später so arrangieren, dass man von der Steuer befreit wird, weil man so karitativ ist.

  • Der Vorschlag stammte doch voriges Jahr von Papandreou und wurde von den Europäern abgeschmettert. So könnte man die Griechen ganz elegant aus der Eurozone mit ihren eigenen Stimmen entsorgen. Denen dort wird es sicherlich neu sein, dass die eigene Entscheidung den Kopf kosten kann und kein Sündenbock mehr zu finden ist. Das ist eben Demokratie. Finde ich gut.

  • In den Abendnachrichtn diverser gr.Sender, auch dem staatlichen (die dauern dort 1-1,5 Std.)wude gestern ausgiebig das Thema Merkel, mit Telefonat und Dementi behandelt.Man war sehr verwundert und konnte sich das alles nicht erklären.Auch wurden diverse Parteiführer befragt (Herr Tsipras sprach von Protektorat von DE, ironisch).Die Führer der ND sowie PASOK waren sehr unglücklich über das ganze.
    Zu allem Unglück kam auch der neue provinzionelle neue Parlamentspräsident der EU ,Herr Schulz aus DE und sprach bei sämtlichen Parteiführern vor, gab danach auch ein Interview.
    Das alles wirkte sehr stümperhaft und einer Nation wie DE
    nicht würdig.
    Von WEM werden wir regiert ?
    Bei allem was GR inzwischen im Land veranstaltet muss man die Mentalität dieses Volkes und Ihrer Geschichte sehen.
    Herr Samaras wollte unbedingt diese Wahlen er hat immer darauf gedrängt und nun ?
    Mich wundert nur immer wieder, dass in GR niemand, auch nicht die ärmere Bevölkerung, den Anspuch gegen die Reichen des Landes erhebt, es geht nur gegen die Politiker und das Ausland.
    Das ist die Erziehung dieses Volkes, reich auf Kosten von anderen ist dort nichts verwerfliches auch nicht auf Kosten der Allgemeinheit.
    Fast Jeder der dort etwas ändern will, wird boykotiert.
    Es ist ein falsches Verständnis von Solidarität.

  • Die Frau wird immer schlimmer, sie hat nicht die Kompetenz für den Job...
    Der Schaden wird gigantisch den sie anrichtet, man kann nur hoffen das ihr das mal selbst aufgeht und sie zurücktritt. Jetzt.

  • Stay in your fpiig country and stop wasting and begging for german taxpayers money. Down with EU!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%