Griechenland
Migrantenzustrom nimmt ab

Seitdem der EU-Türkei-Flüchtlingspakt in Kraft getreten ist, ist der Flüchtlingszustrom in Griechenland zurückgegangen. Doch türkische Politiker drohen damit, Migranten wieder in die EU einreisen zu lassen.
  • 0

AthenDie Anzahl der Migranten, die aus der Türkei zu den griechischen Inseln übersetzen, bleibt niedrig. Von Freitag- bis Sonntagmorgen kamen nur 39 Menschen an. Dies teilte der griechische Flüchtlingskrisenstab am Sonntag mit. Insgesamt haben vom Jahresbeginn bis zum 2. April 4.033 Migranten übergesetzt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren gut 91.000 Menschen angekommen.

Die Anzahl der ankommenden Migranten ging im April 2016 schlagartig zurück, als die Balkanländer die Balkanroute schlossen und der EU-Türkei-Flüchtlingspakt in Kraft trat. Dieses Abkommen sieht vor, dass die Türkei die Flüchtlinge zurückhält und die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen und kein Asyl erhalten, zurückschicken kann.

Türkische Politiker hatten in den vergangenen Tagen damit gedroht, den von der EU mit der Türkei vor gut einem Jahr abgeschlossenen Flüchtlingspakt nicht mehr einzuhalten. „Bislang wird der Pakt eingehalten“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Migrantenzustrom nimmt ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%