Griechenland

Ministerpräsident Samaras spart weiter

Bei seinem Besuch in der EZB-Zentrale in Frankfurt sicherte der Regierungschef zu, sein Land werde weiter sparen. Hilfe bot nun auch die Weltbank an. Derweil hielten Gegner in Athen die Troika von ihrer Arbeit ab.
Update: 11.09.2012 - 20:04 Uhr 11 Kommentare
Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras (links) und der EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag bei ihrem Treffen in Frankfurt. Quelle: Reuters

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras (links) und der EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag bei ihrem Treffen in Frankfurt.

(Foto: Reuters)

Berlin/Frankfurt/AthenDer griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat der Europäischen Zentralbank (EZB) weitere Reformanstrengungen seiner Regierung zugesichert. Das teilte die EZB am Dienstag im Anschluss an ein Treffen des griechischen Politikers mit Notenbank-Präsident Mario Draghi mit. Beide Seiten seien sich einig, dass das Land bereits wichtige Schritte in Richtung Haushaltskonsolidierung und einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft unternommen habe. Allerdings gebe es noch große Herausforderungen. Samaras habe zugesagt, Versäumnisse bei den vereinbarten Reformen aufzuholen.

Der griechische Ministerpräsident erklärte vor griechischen Journalisten nach dem Treffen, er habe Draghi seine Unterstützung für dessen Initiativen zur Stabilität der Eurozone ausgesprochen. „Damit endlich die Attacken der Spekulanten aufhören“, sagte Samaras. Griechenland werde allen seinen Verpflichtungen nachkommen.

In Athen haben am Dienstag außerdem dutzende Gegner des griechischen Sparprogramms den Beginn von Beratungen internationaler Geldgeber im Arbeitsministerium verzögert. Mitglieder der kommunistischen Gewerkschaft Pame bildeten eine Menschenkette vor dem Eingang des Gebäudes. "Troika, IWF, EZB: Raus hier", war auf einem Spruchband zu lesen. Die Gespräche von Inspektoren der aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gebildeten Troika begannen mit zweistündiger Verspätung, nachdem die Demonstranten abgezogen waren.

"Griechen müssen zeigen, dass es ihnen ernst ist"

Vertreter der Troika hatten einem Pressebericht zufolge vorgeschlagen, das Treffen in ein Hotel zu verlegen. Aber Arbeitsminister Yannis Vroutsis habe darauf bestanden, dass die Gespräche in seinem Ministerium stattfänden. Zu ihrem Inhalt äußerte sich der Minister danach nicht. Er sagte lediglich, sie würden zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt.

In Griechenland sind in den kommenden Wochen zahlreiche Proteste gegen eine von den Geldgebern geforderte neue Sparrunde geplant. Die beiden größten Gewerkschaften haben für diesen Monat einen Generalstreik angekündigt. In dieser Woche planen unter anderem die Lehrer, die Steuerbeamten und die Beschäftigte der Tourismuswirtschaft Arbeitsniederlegungen und andere Aktionen. Auch innerhalb der Regierungskoalition des konservativen Samaras regt sich Widerspruch. So lehnt die Demokratische Linke geplante Kürzungen bei Rentnern und Behinderten ab und verlangt statt dessen Einschnitte bei Militärausgaben und Energiesubventionen sowie sparsamere Gesundheitsausgaben.

Die Geldgeber verlangen zusätzliche Einsparungen in Höhe von rund zwölf Milliarden Euro in den kommenden zwei Jahren. Dies würde zu weiteren Kürzungen bei Löhnen und Renten führen. Die Troika will dieses neue Programm noch verschärfen und verlangt konkretere Einschnitte im Staatsdienst. Ohne die Zahlungen der internationalen Geldgeber droht Griechenland die Staatspleite.

Weltbank bietet Hilfe an
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Griechenland: Ministerpräsident Samaras will weiter sparen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es hat keinen Sinn mehr: man muss auf die Strasse gehn und die Saubande niedermachen. Genug geredet, genug betrogen, es reicht!

  • ... beide Kollegen aus früheren GS Zeiten. Noch Fragen?

  • Was ist denn das für ein Foto? Seit wann ist es Sache von Notenbankchefs, Politiker zu empfangen? Dieses Foto ist ein Beweis für die Vertragsverletzung der EZB. Die EZB soll die Geldwertstabilität wahren. Dazu gehören keine Treffen mit Staatschefs.

    Das Foto symbolisiert Draghis neue Rolle: Der heimliche Staatschef von Europa - auf der Basis veruntreuter deutscher Steuergelder! Ein Verbrecher in Nadelstreifen!

  • Es geht doch gar nicht um Griechenland. Es geht - wie schon unzählige male von verschiedener Seite aufgeführt - um die Rettung der Banken und deren faule Kredite. Es ist klar: Griechenland wird bis zum Euro-Untergang "gerettet". Dieweil bei den normalen griechischen Bürgern nichts ankommt.

  • ...wer auch nur einen Teil der Artikel und Kommentare liest, bekommt folgenden Eindruck: zwei Aerzte, Dr.Troika und Dr.Draghi, behandeln gemeinsam den Patienten Griechenland. Dr.Draghi's stärkende Infusionen soll der mittellose Patient durch Blutspenden an Dr.Troika bezahlen. Ohne Aderlass keine Infusion. Der Patient ist zu schwach, um beide aus dem Zimmer zu werfen...

  • Wer immer nur das Glas halb leer sieht, wird seinen Durst nicht löschen können.
    Wer immer nur ein volles Glas verlangt, wird nie zufrieden sein.
    Die Lösung ist so einfach ! Kommt endlich zusammen und schließt einen Kompromiss!!

  • Was wollte Herr Samaras bei Herrn Draghi in Frankfurt? Nun, das dürfte klar sein. Griechenland muß in diesem Monat noch 3 Milliarden € refinanzieren. Geld das dieseS Land nicht hat. Nun soll der Pate Draghi seinem Klienten Samaras mit ELA-Krediten aushelfen. Eine sehr windige Angelegenheit und höchstens halblegal, da hier eine verdeckte Staatsfinanzierung vorliegt, für die ELA-Kredite nun einmal legalerweise nicht zur Verfügung gestellt werden dürfen.
    Aber Herr Draghi wird´s schon richten, der hat ja alle Hemmungen abgelegt und da spielen die drei Milliarden Euro ELA-Kredite auch keine Rolle mehr.

  • Die von Griechenland geforderten, unausweichlichen Anpassungen werden soziale Krisen verursachen. Sowohl Programme „zu einer effektiven Sozialhilfe“ wie auch Programme zur „Ankurbelung von Investitionen“ werden als Genesungsbaustein dringend gebraucht werden, ob Griechenland in der Eurozone bleibt oder nicht. Es ist unverständlich, wieso dieses Hilfsangebot nicht geprüft und angenommen wird. Jedes anderwo erprobte gute Verfahren zur Krisenbewältigung kann die Hilfsmaßnahmen der EU nur effektiver machen und die Krisenbewältigungschancen nur erhöhen.

  • Freunde, kommt runter, wir reden von Politikern.

    Samars hat lediglich gesagt, dass er sparen WILL.
    Wer sagt denn dass er spart?

    Draghi versteht das. Merkel nicht.

  • Der griechische Ministerpräsident erklärte vor griechischen Journalisten nach dem Treffen, er habe Draghi seine Unterstützung für dessen Initiativen zur Stabilität der Eurozone ausgesprochen.
    ----------------------------
    Wie kann ein Bankrotteur, der sich zudem mit Lug und Trug in den Euro geschlichen hat, Unterstützung für die Stabilisierung der Eurozone versprechen? Das ist doch glatter Hohn!

    Griechenland werde allen seinen Verpflichtungen nachkommen.
    ----------------------------------------------------------
    Nein, niemals wird Griechenland ALLEN seinen Verpflichtungen nachkommen! Diese Behauptung ist eine unverschämte Lüge. Es sei denn, er ist so abgrundtief naiv, dass er sich gar nicht vorstellen kann, was unter "Verpflichtungen" dieser Größenordnungen zu verstehen ist!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%