International

_

Griechenland: Nervosität vor Ende des Schuldenrückkaufs

Das Finanzministerium in Athen verbreitet kurz vor dem Ende der Rückkauffrist für Staatsanleihen Optimismus. Dabei verschob Griechenland das Ende der Aktion noch kurz zuvor. Auch frische Kredite sollen heute fließen.

Fußgänger vor der griechischen Zentralbank in Athen. Quelle: dapd
Fußgänger vor der griechischen Zentralbank in Athen. Quelle: dapd

AthenIn Griechenland läuft an diesem Dienstag um 13.00 Uhr die verlängerte Frist für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen ab. Wenige Stunden vor dem Fristende herrschte in Athen Optimismus. „Alles wird gut laufen“, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums am Dienstagmorgen. Griechenlands Regierung hatte am Vortag die Frist für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen bis zum Dienstag um 13.00 Uhr verlängert. Wie es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen weiter hieß, wollen die Finanzminister der Eurogruppe nach der Schließung des Buches für den Rückkauf per Videokonferenz tagen, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Anzeige
Griechenland

Griechenland will am heutigen Dienstag im Geldmarkt insgesamt 3,375 Milliarden Euro besorgen, um Löcher im Haushalt zu stopfen. Es geht um 2,125 Milliarden mit einer Laufzeit von vier Wochen und um 1,250 Milliarden mit einer Laufzeit von 26 Wochen, teilte die Schuldenagentur PDMA am Dienstag mit. Das Ergebnis der Auktion wird am frühen Nachmittag erwartet. Athen muss sich kurzfristig immer wieder neue Gelder besorgen, bis das Geld der neuen Tranche aus Brüssel und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von knapp 44 Milliarden Euro fließt. Dies soll, wenn alles gut läuft, nicht vor Ende Dezember geschehen.

 

  • 12.12.2012, 16:04 UhrJetzt-red-I

    Wenn Dir Deine Oma das Geld für den Einkauf Deiner Geschenke gibt die Du Dir zu Weihnachten wünscht, würdest Du dann Dein eigenes Konto dafür leer machen?

  • 11.12.2012, 12:47 UhrDelinix

    Es gibt ein Mammut-Erdöl- und Gasvorkommen in Griechenland. Der Wert wird auf mind. 1,3 BILLIONEN € geschätzt.
    Das Vorkommen beginnt etwa bei Zypern und zieht sich in einem breiten Streifen fast bis zum Ionischen Meer hin (etwa bis zur Höhe Preveza).
    Die ersten Bohrungen sollen schon in 2 Monaten beginnen.

    Warum hört man davon nichts in Deutschland???

    Griechenland braucht demnach weder unsere Hilfs-Pakete noch einen Schuldenschnitt auf unsere Kosten.

  • 11.12.2012, 12:44 UhrBern2

    Noch ist der Wähler nicht "alternativlos"...noch nicht !
    Ich werde beim nächsten Male wohl auch die "Freien Wähler" wählen..., habe die Schnauze vom "etablierten Gesindel" gestrichen voll.

  • Die aktuellen Top-Themen
Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International