Griechenland
Papademos will keinen EU-„Aufbaukommissar“

Einen „Aufbaukommissar“ für Griechenland soll es laut Ministerpräsident Papademos nicht geben. Zwar wüsste er die Unterstützung der EU zu schätzen, aber die Umsetzung der Strukturreformen soll in Eigenregie passieren.
  • 8

BrüsselGriechenlands Ministerpräsident Lucas Papademos lehnt einen „Aufbaukommissar“ der EU für sein Land ab. Er widersprach am Mittwochabend in Brüssel einem entsprechenden Vorschlag des Chefs der Eurogruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso wandte sich gegen einen solchen Sonderkommissar der EU für Griechenland.

„Unser neues Wirtschaftsprogramm wird von der griechischen Regierung und den griechischen Behörden umgesetzt“, sagte Papademos. Er begrüße Unterstützung durch die EU-Kommission: „Aber ich denke, unsere eigene Arbeit in Abstimmung mit der EU-Kommission wird ausreichend sein, um die wirksame Umsetzung des Wirtschaftsprogramms zu garantieren.“

Griechenland muss ein Paket von schwierigen Strukturreformen umsetzen, um Zugang zu Hilfen der Euro-Staaten von bis zu 130 Milliarden Euro zu bekommen. Juncker hatte der Tageszeitung „Die Welt“ gesagt: „Ich wäre sehr dafür, dass ein EU-Kommissar mit dem Aufbau der griechischen Wirtschaftsstruktur beauftragt wird.“ Die griechische Regierung habe wichtige Reformen bisher nicht geschafft: „Deshalb müssen wir bei der Umsetzung selbst mit anpacken.“

Barroso sagte, die EU-Kommission habe mit einer „Task Force“ bereits die Überwachung der Einhaltung aller Vorbedingungen für die Euro-Hilfe in Griechenland verstärkt. „Die Kommission unterstützt die Umsetzung des Reformprogramms. Das ist vor allem die Verantwortung Griechenlands. Die Lösung kann nicht außerhalb Griechenlands liegen.“

Barroso und Papademos hatten unter anderem über eine bessere Nutzung der für Griechenland vorgesehenen Geldmittel in den EU-Strukturfonds gesprochen. Von 20 Milliarden Euro sind bisher nur acht Milliarden abgerufen worden. Es gehe jetzt in Griechenland nicht mehr nur ums Sparen, sondern vor allem um die Förderung von Wachstum und Arbeitsplätzen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Papademos will keinen EU-„Aufbaukommissar“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir wollen keine fremden Steuerbeamten, wir wollen keinen Aufbaukommissar, wir wollen keine Bevormundung, wir wollen keine hohen Zinsrückzahlungen, wir wollen keine Beleidigungen. Was wollte ihr dann ???? Möglichst viele Euros ohne irgend welche Vorschriften und das möglichst schnell und regelmäßig!!!!

  • Man sieht doch wie naiv die Politiker sind, dass sie noch immer Dinge von Griechenland erwarten, wenn doch sonnenklar ist, dass man dort überhaupt keine Verantwortung übernehmen will. Das haben unsere Herren Finanz-und Wirtschaftsminister wenigsten schon erkannt, allerdings wurde die Nachricht erst heute veröffentlicht, nachden die 2. Tranche gelaufen ist.

  • Die Frage ist doch ob GR überhaupt mitmachen will.
    Der Euro ist eine Fehlkonstruktion und sie haben erkannt,dass sie uns erpressen können.GR lässt zu,dass viele Mrd Euro aus dem Land geschafft wurden,dass 2000 Familien, denen über 70% GRs gehört nichts zur Entschuldung beitragen. Aber was erwarten wir von einem Staat der unwillig oder unfähig ist ein Steuersystem einzuführen und zu verwalten ? Die reichen Griechen juckt das alles nicht ! Aber mit unseren Politikern,
    die unser Geld verbrennen sind wir mit schuldig, weil wir es zulassen !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%