Griechenland-Premier in Berlin Tsipras bei der „Eisernen Kanzlerin“

Das Geld ist aus – doch die Unterstützung der eigenen Bevölkerung immer noch groß: So kommt der griechische Premier Tsipras an diesem Montag zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Dabei wird er nicht kleinlaut auftreten.
59 Kommentare

Tsipras in Berlin - Der Spießrutenlauf hat begonnen

BerlinIm Wahlkampf hat er sie immer wieder dämonisiert. Als „gefährlichste Politikerin Europas“ tituliert. Keine gute Basis für den Antrittsbesuch von Griechenlands Premier Alexis Tsipras bei Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. An diesem Montag ist es soweit.

Dass Tsipras den Deutschen die Stirn bietet, erfüllt viele Griechen mit Genugtuung. Denn die sehen in der Bundesregierung die treibende Kraft hinter dem, was sie als „Spardiktat“ empfinden. Merkel gilt als herzlos, als „Eiserne Kanzlerin“. Je selbstbewusster Tsipras im Kanzleramt auftritt, desto mehr Beifall kann er also daheim ernten. Der Grieche steckt allerdings in einem Dilemma: Zum Bruch mit Berlin darf er es nicht kommen lassen. Sonst ist sein Land schon in wenigen Wochen pleite.

Er fahre „ohne Druck“ nach Berlin, sagte Tsipras am Wochenende. Aber er wird den Gegenwind spüren, der ihm dort ins Gesicht bläst. Das Verhältnis der beiden Regierungen ist tief zerrüttet. Die Verstimmung färbt auch auf die Völker ab. Die Deutschen sind in griechischen Meinungsumfragen seit Beginn der Krise das unbeliebteste Volk. Sogar für ihren Erzfeind, die Türken, hegen sie freundlichere Gefühle als für die „Germanoi“. Drei von vier Griechen sehen in Deutschland ein „feindseliges Land“.

Inzwischen kippt auch in Deutschland die Stimmung: Während noch Anfang März 52 Prozent der Deutschen die Griechen im Euro sehen wollten, waren es Mitte des Monats nur noch 40 Prozent.

Tsipras wird deshalb in Berlin nicht kleinlaut auftreten. Er wird schließlich in Griechenland gewählt. Und dort notiert sein Linksbündnis Syriza in jüngsten Umfragen bei über 40 Prozent, nach 36,2 Prozent bei der Wahl Ende Januar. Allerdings: Die Zustimmungsquote seiner Regierung fiel von 83 Prozent im Februar unter 60 Prozent im März.

Das dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass Tsipras und seine Mannschaft in den ersten Wochen auch auf viele Griechen wie eine politische Laienspielschar wirkten. Umso mehr muss Tsipras darauf hoffen, dass sein Berlin-Besuch nicht nur in Deutschland für bessere Stimmung sorgt sondern auch in der Heimat gut ankommt – ein schwieriger Balanceakt, denn die Erwartungen sind diametral unterschiedlich.

Lange sprachen Merkel und Tsipras nur übereinander – und vonseiten Tsipras’ selten gut. Jetzt sprechen sie endlich miteinander. Obwohl: Mitunter scheint es, als rede man aneinander vorbei. Nicht nur, weil Tsipras’ Englisch trotz intensiven Sprachunterrichts während der vergangenen Monate immer noch schwer verständlich ist.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte sich der Griechenpremier mit Merkel und vier weiteren EU-Spitzenpolitikern sowie EZB-Chef Mario Draghi in Brüssel zu einem Krisengipfel getroffen. Aber jetzt gibt es bereits wieder Unstimmigkeiten über die dabei erzielte Übereinkunft. Sie überschatten den Berlin-Besuch des Griechen.

Tsipras widerspricht sich selbst
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

59 Kommentare zu "Griechenland-Premier in Berlin: Tsipras bei der „Eisernen Kanzlerin“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es gibt keine Marktwirtschaft mehr, die Eingriffe des Staates werden immer größer.
    Das heißt der Saat, nur ein kleiner Teilschuldner neben den Privaten, bestimmt den Preis des Geldes. Schon der Herr Goethe wusste, daß ist der Bankrott. Die Sache mit der vor EU-Zeit zu vergleichen ist realitätsfern.




  • Merkel als Eiserne Kanzlerin zu bezeichnen, ist schon dr Witz des Jahres
    Ein Adenauer würde sich im Grab umdrehen, wenn er dies DDR-rau erleben müßte, die das eigene Volk verrät und verkauft

  • Herr Gantz
    Nein, sie hätten diesen Rettungswahnsinn nie machen dürfen.

  • Herr Jantschick
    ich kann Ihnen nur zustimmen

  • @ Riedl
    der von Ihnen erwähnte "alte" Mensch hatte genauso wie jeder ander auch, vor 20, 30 oder auch 40 Jahren die Möglichkeit seine Altersvorsorge breit aufzustellen. Wenn er dann einen Teil in Aktien hat und diese wieder fallen, ist dies nun wahrlich nicht schlimm. Auch Schwankungen der Immobilienpreise sind für "alte" Menschen kein Problem, da diese in erster Linie auf die monatliche Miete abzielen und diese nur bedingt schwankt. Sofern jemand in der Vergangenheit den Fehler gemacht haben, alles auf eine Karte zu setzen, sollte derjenigen jetzt nicht den Fehler bei anderen suchen.
    Derzeit hat der "alte" Mensch noch nicht mal ein Problem mit seinem Sparbuch, da auch die Inflation nahe null ist. Dies wird sich möglicherweise in Zukunft ändern. Aber wie gesagt, einer muss die Rechnung zahlen.

  • @ Nichtsnutz
    Dann schauen Sie sich doch mal die Anlageklassen Rentenpapiere und Geldmarktpapiere an. Bundesanleihen sind im Minus Bereich und Immo s sowie Aktien sind nur künstlich durch die fehlenden Anlagealternativen aufgebläht.
    Sehr ungesund, und einem alten Menschen mit Sparbuch nutzt das gar nichts für seine letzten Jahre und auch eine aktienhype geht mal zu ende wie wir schon leidvoll
    die letzten 10 Jahre erfahren mussten. Ausserdem brauchen Sie für Aktien einen Anlagehorizont von min 10 Jahre, also Vorsicht mit solchen pauschalen Aussagen.

  • @Rainer Feiden,
    sie bringen es genau auf den Punkt. Als Merkel mit dem Schwachsinn begann, hat sie ein paar Tränchen vergossen und angeblich herum gestammelt, daß der von Obama ausgeübte Druck unfair sei.
    Die angeblich "Eiserne Kanzlerin" hat, als es wirklich darauf an kam, geheult statt zu handeln! Die Frau hätte nie in`s Kanzleramt kommen dürfen. Das war damals wohl auch Schröder am Wahlabend klar geworden.
    Ich bin sicher, bei dem Ausmaß des Schadens wird sie sich nach Verlust der Macht verantworten.

  • @ Riedl
    ich gebe Ihnen Recht, mit einer Einschränkung. Nur der dumme Sparer, Vorsorge- und Altersvorsorgesparer wird enteignet. Mein Mitleid hält sich jedoch sehr in Grenzen. Jeder der auch nur ein wenig Verstand hat, verteilt sein Geld auf verschiedene Anlageklassen und profitiert aktuell von den hohen Aktienkursen und den Immobilienwertsteigerungen.

  • Der Landesverrat zu Gunsten von Banken nennt sich Murkselismus.

  • "Eiserne Kanzlerin" ???? Die Kanzlerin war nur und ist nur eisern darin, unser Steuergeld in ein schwarzes Loch (Griechenland) zu werfen und allem zuzustimmen, was die Ersparnissen des deutschen Steuerzalers und Sparers plündert- Und das HB findet das offensichtlich noch gut ???

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%