Griechenland
"Privatisierung hat Top-Priorität"

Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou will den Fokus auf die Privatisierung von Staatseigentum legen - und beteuerte erneut, dass Griechenland keine Umschuldung vornehmen werde.
  • 6

MailandGriechenland will sich nach Angaben von Ministerpräsident Giorgos Papandreou verstärkt der Privatisierung von Staatseigentum widmen. „Am Anfang waren Privatisierungen nicht unsere Priorität. Jetzt stehen sie ganz oben auf der Agenda. Wir werden beweisen, dass wir in der Lage sind, unseren Schuldendienst mit einer Reihe von Entwicklungsprojekten zu bedienen“, sagte Papandreou am Samstag der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“. Über einen entsprechenden Plan werde bald abgestimmt. Dabei zählt Papandreou auf die Unterstützung der Opposition und öffentlichen Meinung.

Erneut versicherte der Ministerpräsident des hoch verschuldeten Landes, das am Tropf der EU/IWF-Hilfen hängt, Griechenland werde weder eine Umschuldung vornehmen noch die Euro-Zone verlassen.

Zugleich hofft Papandreou, im kommenden Jahr zumindest teilweise an die Finanzmärkte zurückkehren können. Es sei allerdings nicht an den Griechen, zu entscheiden, wie die Märkte reagierten, sagte Papandreou.

Unterdessen kann der italienische Notenbankchef Mario Draghi bei seiner Kandidatur für die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) auf die Unterstützung Griechenlands zählen. Dies kündigte Papandreou in dem Zeitungsinterview an.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: "Privatisierung hat Top-Priorität""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt,
    mit solchem bla bla lockt man heutzutage noch nicht mal mehr den Michel hinter dem Ofen hervor.

    Vielleicht so,
    ich schätze Griechenland wird für dieses Jahr ein ECHTES Steueraufkommen von etwa 25 Mrd Euro hin kriegen. Das reicht noch nicht mal die Zinsen der Verbindlichkeiten zu begleichen.
    Nur womit wollen die dann noch die Politiker, Lehrer, alle sonstigen Beamten, die dazugehörigen Pensionäre, Straßenbau, Millitär, Infrastrukturmaßnahmen, und, und, und finanzieren ?

  • Was ist das für tiefes Nivou ein wenig mehr erwarte ich schon von ihnen, das sind Floskeln mehr nicht.

  • Nur dem Dummmichel kann man erzählen, daß durch eine Entreicherung materieller Güter man gegenüber seinem potentiellem Gläubiger kreditwürdiger wird. Als ob nicht genau diese Werte, nicht auch Einfluss auf seine zukünftigen Zinskosten nehmen.

    Das ist genau so, wie wenn einer die Zinsforderungen seiner Hausbank mit den Erlösen seines PKW Verkaufs begleicht und als Belohnung dafür seine Kreditwürdigkeit einfordert.
    Auf die Frage wie er ohne Mehrkosten am nächsten Tag zur Arbeit kommt oder seinen Alltag bewältigt kommt natürlich keiner.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%