International

_

Griechenland-Rettung: IWF und Merkel wollen schnellen Abschluss mit Banken

exklusivIWF-Chefin Christine Lagarde und Bundeskanzlerin Angela Merkel sind sich einig: Um die Märkte zu beruhigen, sollen die Verhandlungen mit den Banken über die Griechenland-Hilfe so schnell wie möglich beendet werden..

IWF-Präsidentin Christine Lagarde (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa
IWF-Präsidentin Christine Lagarde (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa

BerlinDer Internationale Währungsfonds (IWF) und die Bundesregierung wollen die Verhandlungen mit den Banken über deren Beteiligung am zweiten Griechenland-Hilfspaket so schnell wie möglich beenden. „Ziel ist es, die Beteiligung des Privatsektors in den nächsten Wochen zum Abschluss zu bringen“, erfuhr das Handelsblatt aus dem Gespräch von IWF-Chefin Christine Lagarde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend in Berlin

Anzeige

Ziel sei zwar weiter, einen Schuldenschnitt im Umfang von 100 Milliarden Euro zu erreichen, wie es auf dem EU-Gipfel Ende Oktober verabredet wurde. Die Verhandlungen sollten aber zwangsläufig nicht so lange laufen, bis exakt dieser Betrag erreicht sei, um zu einem Schuldenschnitt von 50 Prozent zu kommen. „Das Thema muss vom Tisch, damit an den Märkten Ruhe einkehrt“, hieß es in Regierungskreisen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll bei der Bewältigung der Finanzkrise zudem eine stärkere Rolle übernehmen. Auch die USA seien mittlerweile bereit, sich an einer Aufstockung der IWF-Ressourcen zu beteiligen, hieß es. Washington erwarte vorher jedoch weitere Fortschritte Europas bei der Bewältigung der Euro-Krise“, hieß es in den Verhandlungskreisen

Wie das Handelsblatt weiter erfuhr, habe die IWF-Chefin betont, dass neben den Banken auch die öffentlichen Gläubiger einen weiteren Beitrag leisten sollen. Wegen der weiter schrumpfenden Wirtschaft reicht auch das zweite Hilfspaket nicht, um die Schuldenlast Griechenlands bis 2020 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Nach Berechnungen des Währungsfonds fehlt ein „signifikanter zweistelliger Milliardenbetrag“. Eine Lösung des Problems haben Merkel und Lagarde bisher nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Trotz Rekordrücklage : Politik gegen Senkung des Rentenbeitrags

Politik gegen Senkung des Rentenbeitrags

Die zu Jahresbeginn anstehende Beitragssatzsenkung ist ausgefallen. Nun hat die Rücklage der Rentenversicherung einen historischen Höchststand erreicht. Doch ob die Beitragszahler deshalb entlastet werden, ist fraglich.

NPD-Verbotsdebatte: American Jewish Committee rüffelt CDU-Vize

American Jewish Committee rüffelt CDU-Vize

Weil die NPD in Sachsen knapp den Sprung ins Parlament verpasst hat, will CDU-Vize Strobl auf ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme Partei verzichten. Das bringt nicht nur Innenpolitiker in der Union in Rage.

Kritik an Regierungsplänen: Bundesdatenschützerin fordert mehr Befugnisse

Bundesdatenschützerin fordert mehr Befugnisse

Lange gab es die Forderung nach mehr Unabhängigkeit für den obersten deutschen Datenschützer. Nun will die Regierung diesen Schritt gehen. Doch Amtsinhaberin Voßhoff ist noch nicht zufrieden. Die Opposition auch nicht.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International