International

_

Griechenland-Rettung: IWF und Merkel wollen schnellen Abschluss mit Banken

exklusivIWF-Chefin Christine Lagarde und Bundeskanzlerin Angela Merkel sind sich einig: Um die Märkte zu beruhigen, sollen die Verhandlungen mit den Banken über die Griechenland-Hilfe so schnell wie möglich beendet werden..

IWF-Präsidentin Christine Lagarde (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa
IWF-Präsidentin Christine Lagarde (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa

BerlinDer Internationale Währungsfonds (IWF) und die Bundesregierung wollen die Verhandlungen mit den Banken über deren Beteiligung am zweiten Griechenland-Hilfspaket so schnell wie möglich beenden. „Ziel ist es, die Beteiligung des Privatsektors in den nächsten Wochen zum Abschluss zu bringen“, erfuhr das Handelsblatt aus dem Gespräch von IWF-Chefin Christine Lagarde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend in Berlin

Anzeige

Ziel sei zwar weiter, einen Schuldenschnitt im Umfang von 100 Milliarden Euro zu erreichen, wie es auf dem EU-Gipfel Ende Oktober verabredet wurde. Die Verhandlungen sollten aber zwangsläufig nicht so lange laufen, bis exakt dieser Betrag erreicht sei, um zu einem Schuldenschnitt von 50 Prozent zu kommen. „Das Thema muss vom Tisch, damit an den Märkten Ruhe einkehrt“, hieß es in Regierungskreisen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll bei der Bewältigung der Finanzkrise zudem eine stärkere Rolle übernehmen. Auch die USA seien mittlerweile bereit, sich an einer Aufstockung der IWF-Ressourcen zu beteiligen, hieß es. Washington erwarte vorher jedoch weitere Fortschritte Europas bei der Bewältigung der Euro-Krise“, hieß es in den Verhandlungskreisen

Wie das Handelsblatt weiter erfuhr, habe die IWF-Chefin betont, dass neben den Banken auch die öffentlichen Gläubiger einen weiteren Beitrag leisten sollen. Wegen der weiter schrumpfenden Wirtschaft reicht auch das zweite Hilfspaket nicht, um die Schuldenlast Griechenlands bis 2020 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Nach Berechnungen des Währungsfonds fehlt ein „signifikanter zweistelliger Milliardenbetrag“. Eine Lösung des Problems haben Merkel und Lagarde bisher nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International