International

_

Griechenland-Rettung: IWF und Merkel wollen schnellen Abschluss mit Banken

exklusivIWF-Chefin Christine Lagarde und Bundeskanzlerin Angela Merkel sind sich einig: Um die Märkte zu beruhigen, sollen die Verhandlungen mit den Banken über die Griechenland-Hilfe so schnell wie möglich beendet werden..

IWF-Präsidentin Christine Lagarde (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa
IWF-Präsidentin Christine Lagarde (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa

BerlinDer Internationale Währungsfonds (IWF) und die Bundesregierung wollen die Verhandlungen mit den Banken über deren Beteiligung am zweiten Griechenland-Hilfspaket so schnell wie möglich beenden. „Ziel ist es, die Beteiligung des Privatsektors in den nächsten Wochen zum Abschluss zu bringen“, erfuhr das Handelsblatt aus dem Gespräch von IWF-Chefin Christine Lagarde mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend in Berlin

Anzeige

Ziel sei zwar weiter, einen Schuldenschnitt im Umfang von 100 Milliarden Euro zu erreichen, wie es auf dem EU-Gipfel Ende Oktober verabredet wurde. Die Verhandlungen sollten aber zwangsläufig nicht so lange laufen, bis exakt dieser Betrag erreicht sei, um zu einem Schuldenschnitt von 50 Prozent zu kommen. „Das Thema muss vom Tisch, damit an den Märkten Ruhe einkehrt“, hieß es in Regierungskreisen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) soll bei der Bewältigung der Finanzkrise zudem eine stärkere Rolle übernehmen. Auch die USA seien mittlerweile bereit, sich an einer Aufstockung der IWF-Ressourcen zu beteiligen, hieß es. Washington erwarte vorher jedoch weitere Fortschritte Europas bei der Bewältigung der Euro-Krise“, hieß es in den Verhandlungskreisen

Wie das Handelsblatt weiter erfuhr, habe die IWF-Chefin betont, dass neben den Banken auch die öffentlichen Gläubiger einen weiteren Beitrag leisten sollen. Wegen der weiter schrumpfenden Wirtschaft reicht auch das zweite Hilfspaket nicht, um die Schuldenlast Griechenlands bis 2020 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Nach Berechnungen des Währungsfonds fehlt ein „signifikanter zweistelliger Milliardenbetrag“. Eine Lösung des Problems haben Merkel und Lagarde bisher nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
„Kein Platz für Antisemiten“: Linkspartei kontert Antisemitismus-Vorwürfe

Linkspartei kontert Antisemitismus-Vorwürfe

Sind in der Linkspartei auch Antisemiten willkommen? Nach einer Demonstration gegen den Gaza-Krieg sind entsprechende Vorwürfe laut geworden. Jetzt geht die Partei in die Offensive – mit einer deutlichen Ansage.

Kritik an Streitkräften: US-Inspekteur für Afghanistan: „Wir haben versagt“

US-Inspekteur für Afghanistan: „Wir haben versagt“

Der 62-jährige Jurist ist Sonderermittler der US-Regierung für den Einsatz in Afghanistan. Mit den Verantwortlichen für den Wiederaufbau des Landes geht er hart ins Gericht. Zuviel Geld sei verschwendet worden.

Dobrindt und Herrmann: CSU erklärt Maut-Streit für beendet

CSU erklärt Maut-Streit für beendet

Zuletzt hatten sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann einen CSU-internen Streit um die PKW-Maut geliefert. Nun erklären beide den Konflikt für erledigt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International