Griechenland und die Renten
„Ist Kürzen eine Reform? Ich glaube nicht!“

Bang warten viele Griechen auf die Ergebnisse aus Brüssel. Die Gläubiger fordern weitere Kürzungen. Vor allem die griechischen Rentner sind besorgt. Denn für viele Familien sind sie der letzte Schutz vor der Armut.
  • 12

AthenMit müdem Blick verfolgt Fotis Theodorakopoulos die Protestkundgebung vor dem Parlament in Athen. Die Demonstranten skandieren Parolen gegen ein mögliches Abkommen im griechischen Schuldendrama. Sie fürchten neue Kürzungen, vor allem bei den ohnehin schon drastisch zusammengestrichenen Renten. Theodorakopoulos bleibt abseits des Geschehens. Er weiß aber genau, um was es geht. Europa stehe kurz davor, über seine Zukunft zu entscheiden, sagt der 69-Jährige, während er sich auf seinen Gehstock stützt.

Tatsächlich steht Griechenland vor Schicksalstagen. Seine Gläubiger beugen sich über die neuesten Reformvorschläge, die Athen im Gegenzug für die dringend benötigte letzte Tranche von 7,2 Milliarden Euro aus dem Hilfspaket vorgelegt hat. Nach monatelangen Verhandlungen steht eine Entscheidung an – in Brüssel tagen die Euro-Finanzminister und die Staats- und Regierungschefs.

Es ist höchste Zeit, denn am 30. Juni läuft das derzeitige Rettungsprogramm für Hellas aus. Zudem wird eine Rückzahlung von 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds fällig, die Athen ohne frisches Geld vermutlich kaum aufbringen kann. Weitere Schuldenbegleichungen stehen im Juli und August an.

Die griechische Regierung hat sich nun bereiterklärt, fast acht Milliarden Euro einzusparen. Hereinholen will sie das Geld vor allem über eine Anhebung der Mehrwertsteuer sowie über Abgaben für Unternehmen und Besserverdienende. Von weiteren Rentenkürzungen sollen die Bürger verschont bleiben. Dafür hat die Regierung von Alexis Tsipras eine Erhöhung der Arbeitnehmerbeiträge zur Rentenversicherung und ein Zurückfahren der Rechte auf Frühverrentung vorgeschlagen.

Dabei spielt das Thema Pensionen bei den Schuldengesprächen eine zentrale Rolle. Denn für den griechischen Staat sind die Renten zu einer großen finanziellen Last geworden, weswegen die Gläubiger eigentlich auf Einsparungen um mindestens 1,8 Milliarden Euro gepocht hatten. Im Papier der Griechen haben die Institutionen unter dem Punkt Pensionen quasi das komplette Angebot umgeschrieben.

Hier lesen Sie das pdf, das die Änderungswünsche der Institutionen zeigen soll:

Greece Prior Actions - Tsipras' korrigiertes Angebot

Allerdings hat Athen beim Haushaltsposten Rente schon zur Axt gegriffen: Seit Beginn der Finanzkrise 2009 wurde hier um etwa 40 Prozent gekürzt, wie aus einer Schätzung der Regierung hervorgeht. Immer mehr griechische Familien sind aber auf Rentenzahlungen angewiesen, um nicht in die Armut abzugleiten.

So auch Rentner Theodorakopoulos. Er bekommt pro Monat 1000 Euro Ruhegeld, das er in die Betreuung seiner behinderten Tochter steckt. „Es ist nur für mich und meine Tochter. Sie erhält einen kleinen Betrag vom Staat, deshalb müssen wir uns gegenseitig helfen“, sagt der pensionierte Wachmann. „Wir wollen nicht, dass sie ein weiteres Rettungsabkommen unterzeichnen. Wenn sie die Renten weiter kürzen, sind wir am Ende.“

Seite 1:

„Ist Kürzen eine Reform? Ich glaube nicht!“

Seite 2:

Warum das Rentensystem auf die Insolvenz zusteuert

Kommentare zu " Griechenland und die Renten: „Ist Kürzen eine Reform? Ich glaube nicht!“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieses kommunistische Griechen Bla Bla. Griechenland hat Lohnstückosten von ca. 15 Euro, falls sie was produzieren,. Rumänien von ca. 4 Euro. Griechenland liegt aber unter dem Industrie Niveau von Rumänien. Erwähnenswerte Rohstoffe haben sie auch nicht. Griechenland hat sich seinen Wohlstand schlichtweg ergaunert.

  • Ich glaub kein Wort!

    Ich war zwischen 1977 - 2009 oft in Griechenland und habe den märchenhaften Wandel seit der Euroeinführung gesehen. Die Griechen leben seitdem total über ihre Verhältnisse. Daimler S und SLK, Audi A6 und 5 er BMWs in unglaublicher Anzahl, auch bei einfachen Leuten. Der Gärtner auf dem Foto schneidet mit Stihl-Heckenschere. Teurer gehts nimmer. Nur das Beste ist gerade gut genug. Jammmern auf hohem Niveau. Rentner unterhalb der Armutsgrenze gibt es in Deutschland auch genug. Und die haben länger gearbeitet als griechische Rentner. Die haben nur leider keine Volksvertreter wie Tspras und Varoufakis.

  • In Deutschland hat man ja damals die bevölkerungsverachtende Agenda2010 der Sozialabbau Partei Deutschlands auch "Reform" genannt. Ich hoffe, dass die Menschen in Deutschland wie in Griechenland eines Tages wach werden und sie dafür sorgen, dass es Politikern, die Kürzungen "Reformen" nennen, an den Kragen geht. Das gleiche Schicksal soll auch deren Erfüllungsgehilfen, den Medien, widerfahren. Die Welt muss endlich wieder ehrlicher werden. Wenn Politik und Medien mit ihren derzeitigen Methoden ungeschoren davon kommen, dann ist die Verrohung der Menschheit nicht mehr in den Griff zu bekommen. Ehrlichkeit, Anstand und Moral müssen endlich wieder Werte sein, nach denen streben lohnenswert ist. Seit Schröder gibt es nur noch Menschenverächter in der Politik, deren Ziel es nur noch ist, bei der Bevölkerung Kürzungen als Reformen zu verkaufen und sich dabei selbst die Taschen noch voller zu stopfen. Wenn es einen Gott gibt, dann wird er hoffentlich über die Menschenschänder richten!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%