Griechenland
Varoufakis erntet Häme für Hochglanz-Fotos

Mitten in der tiefen Krise Griechenlands zeigen sich Finanzminister Yanis Varoufakis und seine Frau mit Homestory und Hochglanz-Fotos in „Paris Match“. Auf Twitter erntet er dafür viel Spott und beißende Kritik.
  • 10

AthenMit einer Hochglanz-Homestory inmitten der tiefen Finanzkrise seines Landes hat der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis Spott und Kritik auf sich gezogen. Im Kurznachrichtendienst Twitter gab es am Freitag zahlreiche kritische Kommentare über die Fotos von Varoufakis, die das französische Klatsch-Magazin „Paris Match“ veröffentlicht hatte. Sie zeigen den Linkspolitiker strahlend in seiner Athener Wohnung, etwa wie er in einem figurbetonten schwarzen T-Shirt am Klavier sitzt.

Eine ganze Reihe von Fotos zeigen Varoufakis mit seiner Frau Danae auf ihrer Dachterrasse mit Blick auf den Parthenon-Tempel auf der Akropolis. Varoufakis und seine Frau im kurzen grünen Kleid ließen sich in verliebter Pose ablichten sowie beim Salatessen und Weintrinken auf ihrer begrünten Terrasse. Von Krisenstimmung ist bei diesen Bildern nichts zu spüren, wie einige Twitter-Nutzer anmerkten.

„Die humanitäre Krise in Athen“, kommentierte Chris Giles vom britischen Wirtschaftsblatt „Financial Times“ die Fotoreportage. Ähnlich ironisch fiel der Kommentar von Simon Nixon von der US-Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“ aus: „Krise, welche Krise?“

Beißender Spott kam von einem Twitter-Nutzer namens @MrJohnSarlis, der sich laut fragte, ob Varoufakis und seine Frau „die Aussicht von ihrer Terrasse zeigen, um sie zu vermieten“. @lilyinfidel schrieb, ob die Foto-Reportage denn wirklich „so kitschig“ habe sein müssen. Andere Twitter-Nutzer erinnerten daran, dass der Wirtschaftswissenschaftler Varoufakis vor seiner Ernennung zum Finanzminister der linksgerichteten Syriza-Regierung sich selbst einmal als „gelegentlicher Marxist“ bezeichnet hatte.

Im scharfen Kontrast zu der Fotostrecke stehen überdies Varoufakis' Interview-Äußerung in „Paris Match“. „Ich misstraue dem Star-System“, sagte er. „Dass ich nun Teil davon bin, ist für mich eine große Quelle der Besorgnis und der Unzufriedenheit.“ Er wolle sich aber nicht gegen dieses „Star-System“ auflehnen, „denn es bekämpfen, heißt, es in Gang halten“. Er könne „ihm nur den Sauerstoff entziehen“, sinnierte der für seinen unkonventionellen Kleidungsstil bekannte Minister.

Die Homestory erschien kurz nach einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. Am Rande hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor Journalisten von einem Gespräch mit Varoufakis berichtet, in dem dieser sich offenbar über den Umgang der Medien mit ihm beklagte. Schäuble kommentierte dies nach eigenen Angaben unter anderem mit den Worten: „Also, dass er jetzt plötzlich naiv in Sachen Kommunikation wäre, hab ich ihm gesagt, das ist mir ganz neu. Aber man lernt ja nie aus.“

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland: Varoufakis erntet Häme für Hochglanz-Fotos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir wollten ja diese Spassmacher in der EZ, jetzt müssen wir blechen (wie immer).

  • leider lesen nur wenige Griechen das Blatt
    @ Ingo Meyer :
    Wenn Hr Lucke Finanzminister wäre und Hr.Frank Schäffler Wirtschaftsminister ??
    hätte ,es den ganzen Mist nicht gegeben = denkt man = aber wer weiß was hinter den Kulissen geschoben wird ....
    Ich kleiner Mann denk das geht noch 10 bis 15 Jahre so und dazu noch die Ukraine
    damit ist der deutsche Hanswurst beschäftigt und kümmert sich nicht um die Innenpolitik.
    Na denn

  • "Der pietistische Norddeutsche Protestant gegen den polyglotten Spieler vom Club-Mediterrane!" Sie glauben ja gar nicht wie genau Sie den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Sie hätten auf deutscher Seite noch der Bausparer aus Stuttgart hinzufügen sollen. Das Ding ist nur der Eine lebt in einem Land das die anderen alimentieren muss und der andere ist so unverschämt und läßt sich seine Unterschichten von anderen finanzieren. Die beiden gehören nicht zusammen und darum sollten sie auch nicht die gleiche Währung haben. Dann können Sie ja auch weiter diesen arroganten Halbstarken bewundern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%