International

_

Griechenland: Weidmann fordert kompromisslose Linie

Es sind klare Worte, die Bundesbankpräsident Jens Weidmann beim G20-Treffen spricht: Er fordert, dass sich Griechenland an die Absprachen halten müsse. Weitere Geldmittel kämen nicht in Frage.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann auf dem G20-Treffen in Mexiko. Quelle: Reuters
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann auf dem G20-Treffen in Mexiko. Quelle: Reuters

Mexiko-StadtBundesbankchef Jens Weidmann hat eine kompromisslose Linie bei der Vergabe von Rettungshilfen für Griechenland gefordert. Letztlich könne das Mittelmeerland zwar nicht zum Einhalten des geforderten Spar- und Reformprogramms gezwungen werden, sagte Weidmann am Freitag in Mexiko-Stadt auf einer Veranstaltung im Rahmen der G20-Agenda. „Aber es sollte schon klar sein, dass keine weiteren Geldmittel mehr gewährt werden, falls Griechenland seinerseits die Absprachen nicht einhält“, betonte das EZB-Ratsmitglied.

Anzeige

EZB-Chef Mario Draghi hatte zuvor die Politiker in Athen mit Blick auf die anstehenden Wahlen gemahnt, das mit der Troika aus EZB, IWF und EU vereinbarte Sparprogramm „strikt und ordnungsgemäß“ umzusetzen. Zur Diskussion über eine Erhöhung der Brandmauern zum Schutz von Euro-Ländern vor Ansteckung durch die Griechenlandkrise sagte Weidmann: „Höhere Geldmauern können Zeit kaufen, aber diese muss auch genutzt werden, um die Probleme der Krise an der Wurzel zu packen.“

OECD-Chef Angel Gurria hatte eine massive Aufrüstung der europäischen Rettungsschirme EFSF und ESM gefordert, für die bislang eine nutzbare Obergrenze von zusammen 500 Milliarden Euro gilt. Das Thema soll auch auf dem Euro-Gipfel Anfang März auf die Tagesordnung kommen. Weidmann sagte, was immer der Gipfel beschließen sollte, werde nichts daran ändern, dass Deutschland weiterhin eine „überproportionale Last“ bei der Finanzierung der Rettungsschirme zu tragen habe.

„Und zwar, weil das Land eine Spitzenbonität besitzt und großes Vertrauen unter Investoren genießt.“ Deutschland müsse sich auch nicht dafür kritisieren lassen, dass es einen vermeintlichen „fiskalischen Spielraum“ in der Schuldenkrise nicht zur Konjunkturstimulierung ausschöpfe. Damit könne Deutschland den schuldengeplagten Randländern der Euro-Zone ohnehin nur „recht begrenzt“ helfen. „Die Vorteile wären viel kleiner als der Schaden, den ein Abweichen vom Konsolidierungskurs anrichten würde“, sagte Weidmann.

Unterstützung erhielt Weidmann für seine harte Linie vom ehemaligen EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark. Der im vergangenen Jahr wegen seiner Kritik an der Politik in der Griechenlandkrise zurückgetretene Notenbanker sieht die Athener Regierung jetzt am Zug. „Griechenland hat sich im Grund immer noch nicht an die Krise angepasst. Es wurde kaum strukturelle Reformen angepackt, es fehlt die kritische Masse an Reformen“, sagte Stark in New York auf einer Veranstaltung der Booth School of Business der Universität Chicago.

So habe die Athener Regierung Jahre ungenutzt verstreichen lassen. Nun gebe es die Hilfsvereinbarungen. „Und jetzt ist es Zeit, dass die nötigen strukturellen Reformen umgesetzt werden.“ Trotz seiner Kritik an der zögerlichen Vorgehensweise der griechischen Regierung zeigte er sich optimistisch zur Zukunft des Euro. Die Gemeinschaftswährung werde aus der Krise „stärker als je zuvor“ hervorgehen. „Das Risiko eines Auseinanderbrechens des Euros wird übertrieben. Es wird keine politische Vereinbarung über ein Auseinanderbrechen des Euro geben.“

  • 26.02.2012, 15:25 UhrMazi

    @SayTheTruth
    "Schäuble und Draghi lassen Weidmann doch einfach abperlen. Die haben Teflon-Jacken an, genauso wie Merkel."

    Das sehe ich auch so. Das unterstreicht, dass Weidmann unser aller totale Unterstützung braucht, um sich durchzusetzen. Was er sagt ist alle mal richtig.

    Vielleicht sollte man auch die Frage stellen, ob er überhaupt am richtigen Platz sitzt. Auf dem Posten von Draghi oder Schäuble wäre er effizienter.

  • 26.02.2012, 09:36 UhrFrJ

    Ich stimme dem anonymen Rainer_J zu, denn der (immer noch) gültige EU-Vertrag wird einfach nicht vollzogen. Die europäische Politikerklasse weiss genau, dass das Volk nicht dahinter steht und eine demokratisch legitimierte Hinterlegung der Rettungsschirm-Politik in mehreren EU-Ländern hochproblematisch ist - nicht nur in Deutschland.
    Es wird also Geld hinausgeworfen in gigantischer Grössenordnung - gegen unser erklärtes Ziel demokratischer Verfasstheit. Der EURO ist 2010 gescheitert. Im Februar 2012 werden wir immer noch belogen - massiv und nachhaltig. Griechenland verdient keine Hilfe, denn wer Darlehen verfrühstückt, ohne sich um zukünftigen Schuldendienst zu kümmern, muss da dann eben zusätzlich schultern. Wenn aber die Helfer beschämt und beleidigt werden, wenn die wenig musterhaften, aber vergleichsweise erfolgreichen Deutschen von mehreren europäischen Völkern / Medien beleidigend kommentiert werden, dann sollen diejenigen Ihren Mist allein wegräumen, ohne Hilfe erwarten zu dürfen. Ich sage: Lieber allein, als mit Schlechten im Verein (Friedrich Rückert).

  • 25.02.2012, 16:12 Uhrsorosg

    Gescheit daherreden kann Herr Weidmann - bewirken nichts!
    Konzeptionsriese - Durchsetzungszwerg!

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Dem kommunistischen Regime könnte jetzt ein Durchbruch bei der Entwicklung von Atomraketen gelungen sein.

Kampf um Kobane: Kurden drängen IS wieder ab

Kurden drängen IS wieder ab

Dank internationaler Luftschläge erobern Kurden bei der Verteidigung der Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück. Die versprochene Verstärkung der Peschmerga aus dem Nordirak will sich Sonntag auf den Weg machen.

Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International