Griechenlandkrise

Opposition will Papandreou loswerden

Premier Papandreou baut seine Regierung um und stellt die Vertrauensfrage. Damit ist der europäische Zeitplan für das überfällige Hilfspaket nicht mehr zu halten. Das könnte der Bundesregierung sehr gelegen kommen.
Update: 16.06.2011 - 12:50 Uhr 37 Kommentare

Papandreou bietet Rücktritt an

AthenDer griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou bildet unter dem Eindruck von Massenprotesten gegen seine Sparpolitik das Kabinett um. Er werde so rasch wie möglich eine neue Regierung zusammenstellen und danach die Vertrauensfrage stellen, kündigte der sozialistische Politiker an. Nach Angaben aus Parlamentskreisen soll die Debatte am Sonntagabend beginnen. Die Abstimmung selbst solle bis Dienstagabend abgeschlossen sein. Zunächst müsse die neue Regierung ernannt und vom griechischen Präsidenten vereidigt werden.

Papandreous Zeitplan ist ehrgeizig, aber er durchkreuzt dennoch die Planungen der Eurozone für ein neues Hilfspaket. Details sollten am Freitag bei einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy besprochen werden, für Sonntag ist ein weiteres Sondertreffen der Finanzminister der Eurozone geplant, am nächsten Freitag ein EU-Gipfel. Doch nun verdichten sich in Brüssel die Anzeichen, das auf dem Gipfel nur eine Grundsatzerklärung zu Griechenland beschlossen wird. Die wichtigen Details zum neuen Rettungspaket und vor allem die höchst umstrittene Beteiligung der privaten Gläubiger könnten auf den Juli oder sogar noch später vertagt werden.

In Berlin gibt es offenbar gar Überlegungen, die Entscheidung über ein zweites Hilfspaket bis September zu verzögern. Deutschland wolle angesichts des Streits über die private Gläubigerbeteiligung Zeit gewinnen und werde dabei von den Niederlanden und Finnland unterstützt, sagte ein mit den Beratungen vertrauter EU-Diplomat. „Das Argument ist: Wir möchten Zeit kaufen, weil wir nicht wissen, was wir tun sollen.“ Gegen den Vorschlag gebe es aber großen Widerstand.

Nach Angaben von EU-Währungskommissar Olli Rehn dagegen soll Griechenland in zwei Etappen gerettet werden: Er erwarte die Freigabe der nächsten Kredittranche von zwölf Milliarden Euro auf einem Eurogruppen-Sondertreffen am Sonntag, sagte er. Die Einigung auf ein neues Rettungsprogramm für Athen solle dann auf dem nächsten Treffen am 11. Juli erfolgen. „Damit verhindern wir ein Kreditausfall-Szenario und ebnen den Weg zur Einigung auf die mittelfristige Strategie“, sagte Rehn. Die Freigabe der fünften Tranche aus dem vor einem Jahr aufgestellten Rettungspaket werde die Zahlungsfähigkeit Griechenlands zunächst bis zum September sicherstellen.

Die drei Krisenländer Griechenland, Portugal und Irland, aber auch Spanien, Italien und Belgien sind dagegen, die Diskussion noch monatelang zu verschleppen. Die Unruhe an den Finanzmärkten werde zu groß und die Ansteckungsgefahr für die gesamte Euro-Zone wachsen. Auch in hochrangigen Bankenkreisen hieß es, Deutschland dränge auf eine Verschiebung bis September. Es sei aber nicht klar, ob andere Länder dies unterstützten.

IWF gewährt Atempause - wenn sich die Europäer einigen
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

37 Kommentare zu "Griechenlandkrise: Papandreou stolpert - und Berlin spielt auf Zeit"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Volle Zustimmung. Es hilft überhaupt nicht über "die Griechen" oder "die Deutschen" herzuziehen. Verantworliche sind allerdings klar zu benennen, z.B. das Duo Schröder/Fischer dass Griechenland den Zutitt zu Eurozone erst ermöglicht hat. Polen, Tschechien, Dänemark, Schweden, Ungarn und andere leben ohne den Euro und kommen gut oder einigermaßen gut über die Runden.Zu dieser Staatengruppe innerhalb der Eu gehört auch Griechenland.Es ist hoch an der Zeit, dass es da auch Platz nimmt, auch wenn vorher eine Insolvenz in Kauf genommen werden muß, die der Euro aber durchaus überstehen würde.

  • @ Zeitzeuge
    @ Exportmythos und
    @ Michel

    Wenn Sie aufmerksam gelesen haben, dann haben Sie registriert, das ich Griechenland lediglich als Beispiel herangezogen habe und ansonsten von "zu Lasten anderer Nationen" schrieb.
    Ja, Griechenland ist nur ein kleines Licht. Aber wenn viele Lichter ausgehen wirds trotzdem dunkel.

    Derzeit gehen 60% unserer Exporte in die EU-Zone. Tendenz abnehmend ist aktuell richtig bemerkt, liegt aber sehr stark am überproportional gewachsenen Hndel mit China.

    Was dem lieben Michel in seiner umfassenden Weisheit leider entgeht ist der Fakt. Das unser Wohlstand in Deutschland in Summe auf unseren Überschüssen beruht. Und Überschüsse bei uns führen zwangsweise anderswo zu Defiziten. Wir können gerne mal versuchen ohne unsere Handelsüberschüsse zu leben. Aber sagen Sie dann bitte vorher Bescheid, ich würde dann nämlich lieber ausser Landes sein wenns losgeht.

  • Lieber Skyjumper Sie haben Recht. Ich bin es einfach nur leid, als in D arbeitender Grieche ständig über DIE Griechen zu hören und so tun, als ob hier alles in Butter wäre. Der Ziegenkäse-Mann in GR kann genausowenig für wie die Kumpels in der Zeche hier.

    Mich stimmt die selbstverschuldete Lage in GR sehr traurig, mache mir aber mehr Sorgen um die Situation hier. Sie ist in den letzten 10 Jahren nicht wirklich besser geworden, eher das Gegenteil ist der Fall. Ich lese überall wie zwar zurecht jedoch mit einer selbstverständlichen Überheblichkeit über meine Landsleute gerichtet wird und man vergisst dabei, dass das eigene Land, bis auf die Korruption, die es in D nicht indem Maße gibt, in gleicher Richtung gleitet und morgen jeder einzelne von uns in solch einer Schieflage liegen kann.

    Mich sorgt das Morgen, denn die Bundesregierung will auf Teufel-komm-raus nicht dass GR bankrott geht, obwohl angeblich der Schaden für D nicht so hoch sein soll. Wieso? Was steckt da dahinter? Wieso riskiert man in D eine Krise wenn da nix dahinter steht, wenn es doch nur die F Banken in der Mehrheit betrifft?

    Ich habe tausend Fragen, die mein Leben in D unmittelbar betreffen !

    Vor zwei Wochen gab es in einer Sendung auf NTV einen Studiogast, ein hohes Tier der sagte : Wenn ich 500 MRD € im Jahr erzielen kann, dann zahle ich eben die 20-30 MRD. Sozialbeitrag für GR und ziehe die mit ! ! !.....

    Ist das vielleicht die Denkweise? Und was passiert, wenn die Wirtschaft einbricht?


  • Daddy.
    Sollte Griechenland im Euroraum verbleiben , wird das mittel und langfristig wesentlich teurer für die üprigen Euroländer.
    Da bestätigt sich 100%ig der Satz : Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende !

  • @Skyjumper: Der Anteil des deutschen Exports nach Griechenland beträgt lediglich 0,6 % (weniger als 1 %). Griechenland jedoch exportiert 13 % nach Deutschland. Deustchland ist der wichtigste Abnehmer für griechische Waren. Die Tendenz ist: D exportiert immer weniger in die Eurozone. Die meisten euro-Länder exportieren anteilsmässig mehr die eurozone als Deutschland.(NL, F, It, Port, ... selbst Großbritannien mit seinem Pfund exportiert mehr in die eurozone als Deutschland, das angeblich der größte Profiteur des euros ist.
    Der Exportmythos wird von den euro-Befürwortern immer als Argument für den euro herangezogen. Nach jahrelangen gehirngewaschenen Export-Phrasen fällt es schwer, diese Profiteur-Lüge zu hinterfragen.

  • Es gibt keine Geschäftsgurndlagen für spezielle Hilfen für zahlungsunfähige eigenertragsschwache EU-/EURO-Mitgliedsstaaten, es handelt sich dabei um Rechts- und Vertragsbruch, angezettelt und durchgepeitscht von den EURO-Ideologen.

    Schlimm, wenn man hier alles das noch einmal neu diskutieren muß, was schon vor einem Jahr auf dem Tablett war.

  • Das kann auch nur jemand schreiben, der absolut keine Ahnung hat.

  • DAs ist doch wohl genau die GElegenheit für alle anderen europäischen Länder und Politiker, ihre Hände in Unschuld zu waschen. "Das grichische Volk hat alle unsere Pläne durchkreuzt. Naja, nun wollen wir sie ziehen lassen und partnerschaftlich ... blablabla"
    Das ist doch genau so ein "weißer Schwan" auf den alle hoffen, die die ganze Sache seit Jahren vergurken.

    Na, schauen wir mal, was in Portugal, Irland, Spanien dann noch so abgeht.

    Zwei Alternativwege zeichnen sich ab:
    - undemokratische europäische Wirtschaftsregierung (das wird mittelfristig alle Spannungen verschärfen) oder
    - Austritt einzelner Völker aus der jetzigen Eurozone, wenn das die EU überlebt, wird sich automatisch eine Art Kern-EU bilden. Und die wird an den Schulden der jetzigen Wirtschaftsboliden kranken...

  • Das Exportvolumen nach Griechenland beträgt 0,5%, kein Grund, darüber überhaupt nachzudenken...

  • Was schrieb ich anläßlich des "Geheimtreffens": Sie trafen sich, "um iregndwie eine Billion zusammenzukrazten".

    So lage Ihr euch nicht organisert und nicht auf die Straße geht, versuchen die weiterzumachen.

    >> Anti EURO-Protest Sa1200 <<

    - aber Fußball ist wichtiger!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%