Griechische Ratspräsidentschaft: Barroso mahnt in Athen weitere Reformen an

Griechische Ratspräsidentschaft
Barroso mahnt in Athen weitere Reformen an

Kann Griechenland wieder auf eigenen Beinen stehen? Das Land verbreitet zu Beginn seiner EU-Ratspräsidentschaft Optimismus. Der Finanzminister schließt einen weiteren Schuldenerlass aus. Experten bleiben aber skeptisch.
  • 5

Athen/BerlinEU-Kommissionschef José Manuel Barroso hat Griechenland am Mittwoch vor nachlassendem Reformeifer gewarnt. Das Land habe zwar „beachtliche Anstrengungen“ unternommen, doch gebe es noch Wolken am Horizont und es sei „nicht der Moment, um den Reformrhythmus zu bremsen“, sagte Barroso in Athen. Dort wurde am Mittwoch die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Griechenland gefeiert. Bis zum Juli leiten die Hellenen nun die Ratssitzungen der 28 Mitgliedsländer.

Zum Start der EU-Ratspräsidentschaft sprach Barroso den Griechen Mut zu. Das griechische Volk habe in den vergangenen Krisenjahren enorme soziale Probleme und große Entbehrungen durchlitten, sagte Barroso.. An die Bürger gerichtet betonte er: „Eure Anstrengungen und Opfer eröffnen Euch eine bessere Zukunft.“ Europa werde Griechenland beim Ausstieg aus den internationalen Hilfspaketen unterstützen: „Die Programme sind erfolgreich und wir sollten die erreichten Erfolge nicht aufs Spiel setzen.“
An der Zeremonie nahmen neben Barroso auch EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und das komplette Kommissionskollegium teil. Der griechische Finanzminister hatte kurz zuvor Rufen nach weiteren Sparmaßnahmen in Athen eine Absage erteilt. „Die Lage ist zu schwierig“, sagte Giannis Stournaras mit Blick auf die soziale Notlage und grassierende Arbeitslosigkeit in seinem Land.

Griechenland wird seit 2010 mit milliardenschweren Notkrediten der Europartner und des Internationalen Währungsfonds vor der Pleite bewahrt. Zwei Programme im Gesamtvolumen von 240 Milliarden Euro wurden aufgelegt, zudem erließen Banken und Fonds dem Staat mehr als 100 Milliarden Euro an Schulden. Dennoch ist das Land noch weit davon entfernt, wieder auf eigenen Beinen zu stehen.

Über die Zeit nach dem geplanten Verlassen des Euro-Rettungsschirms am Jahresende sagte Stournaras: „Idealerweise möchten wir ein drittes Rettungsprogramm vermeiden, aber am Ende muss man die Alternativen vergleichen und sehen, welches der beste Weg für das griechische Volk ist.“

Griechenland werde aber um Schuldenerleichterungen bitten, die die Euro-Finanzminister bereits in Aussicht gestellt hätten, gestand auch Stournaras ein. Dazu zählten längere Laufzeiten und niedrigere Zinsen für bereits ausgezahlte Hilfskredite der Euro-Staaten. „Das würden die Märkte gerne sehen“, sagte der Finanzminister. Er bezifferte den Fehlbetrag für das laufende Jahr und 2015 auf etwa elf Milliarden Euro. Athen schaut auf das Vorbild Irland. Der einst hilfsbedürftigen Inselrepublik ist es diese Woche gelungen, von Investoren frisches Kapital einzusammeln. Erstmals seitdem das Land Mitte Dezember den Euro-Rettungsschirm verlassen hat, trat es am Dienstag mit langlaufenden Staatsanleihen an den Markt und war äußerst erfolgreich.

Bei Protesten gegen die EU attackierte die Polizei in Athen Demonstranten mit Tränengas. Die rund 200 Protestteilnehmer aus der linken Szene hatten nach Angaben der Behörden am Mittwoch versucht, während der offiziellen Feiern zum Beginn der griechischen EU-Ratspräsidentschaft auf ein abgesperrtes Gebiet um das Tagungszentrum vorzudringen. Ein Demonstrant wurde in Gewahrsam genommen. Die Versammelten forderten lautstark „Freies Demonstrieren überall“. Die Lage beruhigte sich am Abend wieder, berichteten Augenzeugen der Nachrichtenagentur dpa.

Griechenland hat seit 1. Januar die EU-Ratspräsidentschaft inne. Offiziell wurde am Mittwoch gefeiert, die EU-Kommission kam in Athen zusammen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fliegt an diesem Donnerstag erstmals in seiner neuen Amtszeit zu einem zweitägigen Besuch nach Griechenland. Ministeriumssprecher Martin Schäfer sprach am Mittwoch von einem „Zeichen der Solidarität mit den Menschen in Griechenland, die im Zuge der Reformbemühungen eine Menge durchmachen“.

Seite 1:

Barroso mahnt in Athen weitere Reformen an

Seite 2:

Geldgeber wollen keine weiteren Zugeständnisse gewähren

Kommentare zu " Griechische Ratspräsidentschaft: Barroso mahnt in Athen weitere Reformen an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
    - Wenn man den Griechen auf ihre ohnehin niedrigen 1.5% Zinssatz nochmals einen Rabatt gewährt UND
    - Ihnen nochmals 15 Mrd nachschiebt UND
    - die EU-Strukturfonds Geschenke kreativ als "Einnahmen" verbucht UND
    - alle Zinszahlungen von den Verbindlichkeiten abzieht UND
    - weiterhin noch kreative Buchführung betreibt,

    DANN kann man gerade eben eine schwarze Null zusammenlügen
    UND sieht als einzig sinnvolles Nahziel, dann wieder ZUSÄTZLICHE Kredite aufnehmen zu können!

    Wow, Griechenland ist tatsächlich auf einem "guten Weg" -ins Verderben nämlich..

  • Hoffentlich treffen die sich nicht in einem Holzhaus. Wegen der sich biegenden Balken....

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%