Eine „neue Kultur der Einhaltung der Steuervorschriften“ und Kampf gegen soziale Not: Mit einer siebenseitigen Liste versucht Athen, die Euro-Partner von einer Verlängerung des Hilfsprogramms zu überzeugen. Die Details.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Hallo, nun kurz: Der Herr Tsipras stilisiert sich für Sankt Nikolaus für seine
    Leute aber für unser Geld. Scheinheilig in Übermaß. Schöne Grüße an Euch. WT

  • "Zugleich will die Regierung gegen die soziale Not im Land verstärkt vorgehen und dabei unter anderem Essensmarken ausgeben." Auch das ein guter Ansatz, der auch im deutschen Bundestag umgesetzt werden könnte. Weshalb sollten nicht auch dort Essenmarken ausgegeben werden und die Diäten um die anteiligen Lebenshaltungskosten für Essen gekürzt werden. Was wäre daran schlimm oder etwa anstößig?

  • Nicht die griechischen Politiker sind zu verurteilen. Die machen ihren Job sehr gut! Mit wirklich NICHTS in der Hand die Gegner am Nasenring durch die Manege führen und dann noch ein Maximum herausholen!

    Wenn jemand zu verurteilen ist, dann UNSERE Politiker!

    Vertreten die von uns gewählten und bezahlten Politiker wirklich noch unsere (!) Interessen und haben sie diese im Fall Griechenland überhaupt jemals vertreten?

    War hier nur politische Profilierungssucht die Motivation oder schlichtweg Unvermögen (Dummheit darf man nicht schreiben)?

    Wann enden die Zahlungen an Griechenland? Bekommen wir unser Geld jemals wieder?

    Viele Fragen ...

  • Ei das klingt doch schon mal ganz vernünftig!

    So ist das doch oft in der EU: Es wird erst im Mitgliedstaat was geändert, wenn das von der EU nicht anders akzeptiert wird. Mit großer Sicherheit hat Tsipras harte Gegner im Land, nämlich die reiche Elite und hohe Beamte.

    Dort will er das Geld her nehmen und den Armen (den ganz Armen) gleichzeitig helfen. Klingt doch vernünftig! Nicht?

    Also, wenn die Geber jemals was von dem bereits investierten wieder sehen wollen, ist das doch eine gute Ausgangslage, um das zu akzeptieren. Von den Armen kann man doch nichts mehr nehmen, da ist Ebbe!

  • Lug und Trug, Augenwischerei !!!

    Schlimm nur zu erkennen, das unsere Volksvertreter dieses gequält lächelnd hinnehmen.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Greece is victim of EC/EU, membership in that organisation was not so beneficial to Greeks comparing to Germany or France. Smaller countries within EU, except few special cases, all suffer economic hardship, because their economies are being dominated by German, French and UK corporations. Result was decline in industrialization, which led to unemployment and poverty. Furthermore, political elites were encouraged by EU bureaucracy to spend massively and to take more debt, on one hand, and corrupted by EU corporations to privatize state owned companies (which should be never privatized, imho) for the fat kick-back on secret accounts in Swiss Banks. Also, corrupt political elites diverted borrowed money, using various ways, to benefit and further enrich newly emerged oligarchs, instead of investing in projects that would have benefit their people. EU has no future.

  • Mutti Merkel und Tsipras: Wie eine Mutter, die ihrem drogenabhängigen Sohn alles glaubt. Bis er ihr auch das Bett unter dem Hintern verscherbelt hat.

  • Seit fünf Jahren verwehrt sich GR standhaft den zwingend notwendigen Reformen, statt dessen werden Merkel und Schäuble auf das Übelste von Tsipras & Co angepöbelt.

    Was jetzt vorgelegt wurde, soll doch nur Sand in die Augen der Geldgeber streuen, um noch weitere Milliarden zu ergaunern. GR hat sich ja bereits den Eintritt in den Euro durch Betrug erschlichen, so ist es auch jetzt mit dem verzeifelten Schnellschuß und seinen Thesen.

    GR hält es mit Juncker, notfalls muß man eben lügen, um seine Ziele zu erreichen, so ist es auch heute wieder, da auch jetzt keine Reformen nachhaltig durchgezogen werden, nur das Geld soll endlich fließen.

    Tsipras und Juncker sind Brüder im Geiste, beide schrecken vor Lügen nicht zurück und deshalb wird Juncker auch seinem "Bruder" das lebenserhaltende Geld freigeben; Schande über so viel Lug und Trug.

  • Ja aber ist das denn nicht cool und absolut erstrebenswert? Regen wir uns nicht auf, weil wir zu doof dafür sind? Was machen wir Deutschen: strebsam, fleißig, pünktlich, mit 67 dann eine minimalistische Rente kassieren, die uns zu Hartz IV-Aufstockern macht?!?.....der Grieche lebt sein Leben, tanzt Sirtaki, trinkt nen Uso in der Taverne, sitzt an der Ägäis.... und lebt von seinen "nicht gezahlten Steuern"! Vollkommen entspannt - weil zahlen tun die anderen! Ist das nicht klasse? Da sind wir eben wohl doch nur neidisch..... ;-)

  • Bald ist Tsipras enttarnt ... dann gibt es soziale Unruhen in GR.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%