Griechische Vetternwirtschaft: Die Rückkehr des Schuldenministers

Griechische Vetternwirtschaft
Die Rückkehr des Schuldenministers

Als griechischer Finanzminister führte Giannis Papathanassiou sein Land 2009 in nur neun Monaten an den Abgrund des Bankrotts. Nun hat er einen neuen lukrativen Job – bei einem Staatsunternehmen.
  • 1

AthenWenn Hellenic Petroleum (ELPE), der größte griechische Mineralölkonzern, einen neuen Präsidenten des Verwaltungsrats bekommt, ist das normalerweise keine besonders aufregende Personalie. Es sei denn, der neue Chef heißt Giannis Papathanassiou. Die meisten Griechen hatten wohl gehofft, diesen Namen endlich vergessen zu können. Papathanassiou ist ihnen als jener Finanzminister in Erinnerung, der das Land 2009 in nur neun Monaten an den Abgrund des Staatsbankrotts führte. Jetzt ist er wieder da: Vergangene Woche berief ihn die Regierung an die Spitze des staatlich kontrollierten Ölkonzerns.

Offenbar hält Ministerpräsident Antonis Samaras ungeachtet der Krise an der griechischen Gewohnheit fest, verdiente Parteifreunde mit lukrativen Jobs im Staatssektor zu versorgen. Dabei gelten gerade das Klientelsystem und die Vetternwirtschaft als Ursache der griechischen Schuldenkrise.

Als Finanzminister war Papathanassiou, höflich ausgedrückt, glücklos. Sein Vorgänger Giorgos Alogoskoufis hatte das Haushaltsdefizit für 2009 bei 2,5 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) angesetzt. Das erwies sich aber schon in den ersten Wochen der Amtszeit Papathanassious, der vom damaligen Premier Kostas Karamanlis am 8. Januar zum Kassenwart berufen wurde, als illusionär. Trotz der globalen Finanzkrise, die sich seit 2008 anbahnte, und der schon spürbaren Rezession, erhöhte er die Haushaltsausgaben. Sie stiegen 2009 gegenüber dem Vorjahr von 61,6 auf fast 72 Milliarden Euro, während die Netto-Einnahmen wegen des Konjunkturabschwungs von 51,7 auf 48,5 Milliarden wegbrachen. So explodierte 2009 das Haushaltsdefizit von 22,8 auf 36,6 Milliarden Euro, der Schuldenberg wuchs von 263,1 auf 299,5 Milliarden. Griechenlands Schuldenquote stieg von 113 auf 129 Prozent des BIP.

Schlimmer noch: Papathanassiou verheimlichte der EU das drohende Haushaltsdesaster. Noch kurz vor der Wahl vom Oktober 2009, die ihn den Job kostete, meldete er ein voraussichtliches Haushaltsdefizit von sechs Prozent des BIP nach Brüssel. Tatsächlich erreichte die Quote bereits drei Monate später schwindelerregende 15,6 Prozent.

Seite 1:

Die Rückkehr des Schuldenministers

Seite 2:

Welche Motive hat Samaras? Man kann nur rätseln

Kommentare zu " Griechische Vetternwirtschaft: Die Rückkehr des Schuldenministers"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Lieber Signore Höhler,

    Die Mafiakrake Familie Karamanlis verfügt über allerbeste Beziehung in das "Orthodoxe Lager im Osten". Gehen Sie bei einer fälligen Privatisierung von einem ominpotenten freundlichen Interessenten aus dem Osten aus. Entsprechend "pegelt" sich der fällige Kaufpreis ein. Zum Nutzen aller.

    Dass sich in Hellas wenig ändert, ist uns allen bekannt.
    Nicht nur Banken stehen weiterhin zur Plünderung offen.
    Mit der Privatisierung und einem fälligen Schuldenschnitt gehen unseren Freunden "short" an Geldtransportbehältern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%