Griechischer Journalist
Vaxevanis wegen Steuersünderliste vor Gericht

In Griechenland muss sich Journalist Kostas Vaxevanis wegen der Veröffentlichung der Namen rund 2.000 mutmaßlichen Steuerhinterziehern vor Gericht verantworten. Der Fall sorgt nicht nur in Griechenland für Empörung.
  • 2

AthenDie Staatsanwaltschaft in Athen wies am Freitag einen Einspruch gegen die Anklage zurück. Damit drohen dem Chefredakteur des griechischen Magazins Hot Doc, Kostas Vaxevanis, bis zu zwei Jahre Gefängnis.

Der Fall hat nicht nur in Griechenland für Empörung gesorgt. Die rasche Festnahme von Vaxevanis Ende Oktober stand für viele Griechen im scharfen Kontrast zu den nur schleppenden Ermittlungen gegen griechische Steuerhinterzieher. Vaxevanis hat die Vorwürfe gegen ihn als politisch motiviert bezeichnet. Mit der Veröffentlichung der sogenannten Lagarde-Liste habe er als Journalist im öffentlichen Interesse gehandelt.

Das Magazin Hot Doc hatte die Liste mit mehr als 2.000 Namen mutmaßlicher Steuerhinterzieher Ende Oktober veröffentlicht. Das Dokument war Griechenland bereits 2010 von den französischen Behörden übergeben worden, um nach Hinweisen auf Steuerflucht zu suchen. Nach Angaben des Magazins wurde die Liste der Redaktion anonym zugespielt. Die nach der IWF-Chefin Christine Lagarde benannte Liste führt die Namen von wohlhabenden Griechen mit Bankkonten in der Schweiz auf. Sie war den griechischen Behörden noch während Lagardes Amtszeit als französische Finanzministerin übergeben worden.

In dem vom Bankrott bedrohten Griechenland steigt die Wut auf Politiker und Reiche. Viele Griechen werfen der Elite vor, ihr Geld im Ausland in Sicherheit zu bringen, während der Großteil der Bevölkerung unter dem drakonischen Sparkurs zu leiden hat.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechischer Journalist: Vaxevanis wegen Steuersünderliste vor Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt,
    wie kann man eine Gruppe solcher vatelandsloser und amoralischer Individuen nur als "Elite" bezeichnen? Zumindest bei uns in Deutschland sollten doch noch andere Maßstäbe bei der Bewertung eines Menschen angelegt werden!

  • Bereits vor Tagen wurde doch veröffentlicht, dass der Mann freigesprochen wurde.
    Ich glaube nicht das geträumt zu haben, oder kann jemand kommentieren, was jetzt neu an der Sache sein soll, denn seither glaubte ich nicht, dass das Hb alte Sachen aufwärmt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%