Groß angelegte Übung
Iran startet Manöver zum Schutz der Atomanlagen

Die iranischen Streitkräfte haben am Sonntag ein fünftägiges Manöver begonnen, bei dem insbesondere der Schutz von Atomanlagen vor einem möglichen Angriff geübt werden soll. An dem Manöver sind vor allem die Flugabwehr und die Eliteeinheit der Revolutionsgarden beteiligt, wie das staatliche Fernsehen berichtete.
  • 0

HB TEHERAN. Die Übung erstreckt sich auf ein Drittel des iranischen Territoriums, inbesondere in der Mitte, im Westen und im Süden. Das seien die Regionen, in denen es Atomanlagen gebe, sagte der Kommandeur der iranischen Flugabwehr, General Ahmad Mighani.

Der Iran will damit offenbar auch nach außen militärische Stärke demonstrieren, nachdem sich der Streit um das Atomprogramm der Islamischen Republik wieder zuzuspitzen droht. Sollte der Iran angegriffen werden, so werde er zurückschlagen, sagte Modschtaba Solnur, ein Kleriker der Revolutionsgarden, am Samstag vor dem Manöver. Iranische Raketen würden im Herzen der israelischen Stadt Tel Aviv einschlagen, noch bevor sich der Staub gelegt habe, den "die Raketen des Feindes" im Iran aufwirbelten, sagte er.

Weder die USA noch Israel haben einen Militär-Einsatz gegen den Iran ausgeschlossen, falls sich der Atomkonflikt nicht auf diplomatischem Wege lösen lassen sollte. Der Westen verdächtigt die Islamische Republik, heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet das und hat erklärt, das Atomprogramm lediglich für zivile Zwecke zu betreiben.

Der Iran hatte unlängst einen Vorschlag der Internationalen Atomenergieagentur IAEA abgelehnt, niedrig angereichertes Uran für medizinische Zwecke im Ausland aufbereiten zu lassen. Irans Botschafter bei der IAEA erklärte sich jedoch zu weiteren Gesprächen bereit. Das Material sei für die Strahlentherapie von Krebskranken überlebenswichtig, sagte Ali Asghar Soltanieh dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Sein Land brauche "Garantien dass wir für unser Uran auch den Brennstoff bekommen".

Angesichts der Erfahrungen in den vergangenen 30 Jahren habe der Iran aber allen Grund zum Misstrauen und lasse sich nicht mit seinem Brennstoffproblem erpressen. "Wenn uns das Ausland nicht hilft, werden wir gezwungen sein, unser Uran selbst höher anzureichern."

Kommentare zu " Groß angelegte Übung: Iran startet Manöver zum Schutz der Atomanlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%