Großbritannien

Abbruch der Brexit-Gespräche würde Kreditwürdigkeit belasten

Würden die Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU abgebrochen, könnte sich das negativ auf die Kreditwürdigkeit des Königreichs auswirken. Laut Ratingagentur S&P wäre auch eine Herabstufung möglich.
Kommentieren
Sollten die Brexit-Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien abgebrochen werden, könnte darunter auch die Kreditwürdigkeit Großbritanniens leiden. Quelle: AFP
Brexit

Sollten die Brexit-Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien abgebrochen werden, könnte darunter auch die Kreditwürdigkeit Großbritanniens leiden.

(Foto: AFP)

LondonEin Abbruch der Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union dürfte nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's die Kreditwürdigkeit des Königreichs belasten. Sogar eine Herabstufung um mehr als einen Schritt könne nicht ausgeschlossen werden, das „wäre aber sehr ungewöhnlich“, sagte S&P-Ratingchef Moritz Kraemer am Donnerstag. Die anderen EU-Staaten könnten einen Abbruch der Brexit-Gespräche dagegen wohl verkraften, ohne dass ihre Kreditwürdigkeit leide.

S&P hatte die Bewertung nach der Brexit-Entscheidung im vergangenen Jahr von der Bestnote AAA um zwei Stufen auf AA gesenkt. Zuletzt hatten sich sie mehrfach besorgt über die Zukunft der britischen Staatsfinanzen geäußert.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Großbritannien: Abbruch der Brexit-Gespräche würde Kreditwürdigkeit belasten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%