Großbritannien: Regierung macht doch weniger Schulden

Großbritannien
Regierung macht doch weniger Schulden

Die britische Regierung hat weniger Schulden gemacht als bisher angenommen. Das liegt vor allem am niedrigen Ölpreis und der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. 2018/2019 soll der Haushalt ausgeglichen sein.
  • 0

LondonDer niedrige Ölpreis und eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt haben dem schuldengeplagten Großbritannien finanziell Luft zum Atmen verschafft. Im kommenden Haushaltsjahr 2015/16 werde das Land mit 90,2 Milliarden Pfund (knapp 125 Mrd. Euro) gut eine Milliarde weniger Schulden machen als bisher angenommen, sagte Finanzminister George Osborne am Mittwoch in London.

Das Haushaltsdefizit der Briten beträgt damit rund vier Prozent. Für das Haushaltsjahr 2018/19 stellte Osborne einen ausgeglichen Haushalt in Aussicht, für 2020 hofft er auf sieben Milliarden Pfund Überschuss. Die Briten wählen am 7. Mai ihr Parlament neu.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Großbritannien: Regierung macht doch weniger Schulden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%