Großeinsatz in Paris
Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis

Schüsse, Explosionen, eine Frau sprengt sich in die Luft. Die Erstürmung einer Wohnung im Norden von Paris hat Frankreich stundenlang in Atem gehalten. Hat die Polizei den Drahtzieher der Pariser Anschläge gefasst?
  • 69

ParisDie Jagd auf die Verantwortlichen der Anschläge von Paris hat sich dramatisch zugespitzt: Bei der Erstürmung einer Wohnung in der Vorstadt Saint-Denis im Norden der französischen Hauptstadt sprengte sich am Mittwoch eine verdächtige Frau in die Luft, wie die Pariser Staatsanwaltschaft mitteilte. Ein Verdächtiger, dessen Identität zunächst nicht feststand, kam ebenfalls ums Leben. Drei Männer, die sich in der Wohnung verschanzt hatten, wurden nach heftigen Schusswechseln festgenommen, zwei weitere Verdächtige in der Nähe.

Die Polizei hat den Zugriff auf eine Wohnung im Norden von Paris am späten Vormittag beendet. In dem Gebäude in der Vorstadt Saint-Denis werde aus Sicherheitsgründen aber nach weiteren möglichen Verdächtigen gesucht, sagte ein Polizist.

Der Anti-Terror-Einsatz galt dem mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge von Paris, dem belgischen Dschihadisten Abdelhamid Abaaoud, wie Polizisten sagten. Unklar war aber, ob das 28-jährige Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sich tatsächlich in der Wohnung aufhielt. Bei dem Zugriff von Sondereinheiten der Polizei in der Wohnung habe eine Frau ihre Sprengstoffweste zur Explosion gebracht, erklärte der Pariser Staatsanwalt François Molins.

Die Identität der festgenommenen Verdächtigen sei noch unklar, teilte Molins mit. Einer der Festgenommenen gab an, er habe auf Bitte eines Freundes „zwei seiner Kumpel“ aus Belgien in seiner Wohnung untergebracht.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot angerückt, auch Beamte der Eliteeinheit Raid waren in Saint-Denis im Einsatz. Mindestens ein Hubschrauber überflog das weiträumig abgesperrte Gebiet. Auch rund 50 Soldaten waren zur Sicherung der Gegend im Einsatz, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Es gab heftige Schießereien, bei denen fünf Polizisten leicht verletzt wurden, wie die Polizei am Mittwochvormittag auf Twitter mitteilte. Ein Polizeihund wurde getötet.

Der Zugriff richtete sich gegen den Islamisten Abdelhamid Abaaoud, der als Drahtzieher der Anschläge vom Freitag mit 129 Todesopfern gesucht wird. Dies berichteten mehrere französische Medien unter Berufung auf Ermittler. Der 28-Jährige ist der meistgesuchte Islamist Belgiens. Er hat marokkanische Wurzeln und lebte früher in der Brüsseler Islamistenhochburg Molenbeek, zuletzt soll er sich in Syrien aufgehalten und für die Terrormiliz Islamischer Staat gekämpft haben. Die Polizei fahndet außerdem international nach dem 26-jährigen Franzosen Salah Abdeslam, den die französischen Ermittler für einen der Attentäter halten. Außerdem könnte nach Informationen aus Ermittlerkreisen möglicherweise noch ein weiterer Terrorist entkommen sein.

Seite 1:

Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis

Seite 2:

Nahverkehr gestoppt, Schulen geschlossen

Kommentare zu " Großeinsatz in Paris: Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Polen wirft EU-Staaten „Export von Flüchtlingsproblem“ vor
    -
    Polen will offenbar keinen Beitrag zur Lösung der Flüchtlingskrise leisten. In einer Regierungserklärung vom Mittwoch werden Forderungen nach europäischer Solidarität eine Absage erteilt. Die Sicherheit der Polen habe für die neue Regierung oberste Priorität, heißt es.
    +++MEINUNG+++
    UND WAS MACHT MERKEL BEI UNS....IMPORT-WELTMEISTERIN FÜR FLÜCHTLINGE !!!

  • Amerika
    -
    Destabilisieren ja - Aufnehmen nein: Syrien-Flüchtlinge nicht willkommen in den USA
    -
    In den USA, dem "Land der Freiheit", sind Flüchtlinge aus Syrien alles andere als willkommen, trotz wohlklingender Worte von Präsident Obama. Mehr als die Hälfte Gouverneure der US-Bundesstaaten lehnen den präsidialen Flüchtlingsplan ab. Egor Piskunow berichtet für RT
    -
    weiter lesen--> https://deutsch.rt.com/amerika/35653-fluchtlinge-nicht-willkommen-in-usa/

  • Ausgerechnet die grösste Terrorzelle der Welt …die USA… findet nun angeblich den Kampf Russlands gegen den IS gut…sagt Obama !?!?

    Kerry behauptet sogar, dass die USA nun erfolgreich gegen den IS kämpfen und schon zahlreiche Ziele vernichtet hätten.

    Die USA zusammen mit den Saudis haben die IS erst ins Leben gerufen und stark gemacht und die ganzen Jahre in Syrien und den Irak nicht den IS, sondern die legale Syrische Armee bekämpft.

    Sie haben das Märchen mit den giftigen Faßbomben Assads gegen die eigene Bevölkerung frei erfunden, genau so wie die Atomwaffen des Iraks.

    Wann und werden wir endlich einmal die US-Regierung als GEMEINE TERRORORGANISATION bekämpfen ??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%