Grünen-Chef

Holding soll griechisches Vermögen veräußern

Nach der SPD zeigen sich auch die Grünen interessiert an einer Treuhand-Anstalt für griechisches Staatsvermögen. Unter EU-Aufsicht und Einbeziehung der Athener Regierung könnte eine Holding das Vermögen veräußern.
13 Kommentare
Grünen-Chef Özdemir: „Das macht in Griechenland Sinn.“ Quelle: dpa

Grünen-Chef Özdemir: „Das macht in Griechenland Sinn.“

(Foto: dpa)

BerlinDie Idee der Unternehmensberatung Roland Berger, griechisches Staatsvermögen, wie Autobahnen, Häfen oder Flughäfen über eine Holding zusammenzufassen und dann unter europäischer Aufsicht zu verkaufen, stößt auch bei den Grünen auf Zustimmung. „Das Programm macht in Griechenland Sinn“, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.  Er begrüßte das Roland-Berger-Modell, weil es verhindern könne, dass griechisches Staatsvermögen „zu Ramschpreisen“ verkauft werde. Zudem würden die Menschen nicht das Gefühl eines Ausverkaufs bekommen. „Das wäre gefährlich für das Vertrauen in die Politik und könnte die Regierung Papandreou weiter destabilisieren“, sagte Özdemir. Dies gelte es unter allen Umständen zu vermeiden.

Eine solche Holding könne „Ruhe reinbringen in den Verkauf des Staatsbesitzes“.  Özdemir sprach sich für eine Art Treuhandanstalt unter Aufsicht von EU-Kommission und EU-Parlament aus. „Natürlich müsste die griechische Regierung ein Mitspracherecht beim Verkauf haben. Das hätte auch den Vorteil, dass man den Vorwurf entkräftet, Griechenland zu entmündigen.“ Auf die Frage, ob es überhaupt Kaufinteressenten für griechische Infrastruktur gebe, sagte Özdemir: „Warum denn nicht? Griechenland ist ja nicht arm, sondern nur katastrophal geführt worden in den vergangenen Jahren.“

Die Unternehmensberatung Roland Berger hatte Anfang der Woche die Gründung einer zentralen Holding vorgeschlagen, in die griechisches Staatsvermögen im Gesamtwert von rund 125 Milliarden Euro einfließen solle. Diese Holding soll laut dem Plan an eine nicht konkret benannte europäische Institution verkauft werden.  „Mit dem Erlös könnte Griechenland seine Verbindlichkeiten bei den Ländern der Eurogruppe ablösen“, hieß es. Damit und mit weiteren Maßnahmen könnte die griechische Staatsverschuldung in kurzer Zeit von aktuell 145 Prozent auf 88 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fast halbiert werden - ohne Umschuldung des Landes, rechnete Roland Berger vor.  Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hatte die Idee begrüßt und als „durchaus nachdenkenswert“ bezeichnet. In der „Rheinischen Post“ (Samstag) sagte er, mit dem Geld aus Erlös des Staatsbesitzes „könnte Griechenland seine Verschuldung reduzieren und Investitionen in Wachstum finanzieren.“

  • dpa
Startseite

13 Kommentare zu "Grünen-Chef: Özdemir befürwortet Treuhand für Griechenland"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich vermute, dass Herr Özdemir die Stimmen der Deutsch/Türken für die Grünen gewinnen möchte. Ist es nicht ein Trugschluss? Er macht damit der Grünen keine Freude, denke ich!

  • Die Entmündigung der Bürger nimmt zu.

    Und wenn erst einmal die EU-Kommissare in Athen sitzen und Griechenland zentral regieren, wird es von Lybien herüber schwappen.

    Auf Dauer hat sich noch keine Zwang-Herrschaft halten können. Komisch die Sprüche von der giechischen Politikern klingen für mich so, wie die Kampfsprüche von Gadaffi.

    #### Wir sind das Volk ######

  • einer der Hauptprofiteure der Treuhand war damals Roland Berger, kein Wunder, dass die die Nummer gerne wiederholen würden

  • Özdemir sollte die Finger von Dingen lassen, die er nicht versteht
    Roland Berger hatte doch auch schon mal bei der Treuhand mitprivatisiert, das war ja ein voller Erfolg. Gelernt haben die dabei offensichtlich aber nichts

  • Eine treuhänderische Abwicklung Giechenlands wird genauso verlaufen wie die Abwicklung der ehemaligen DDR. So wie die Treuhandanstalt das DDR-Volksvermögen verschleuderte wird eine Treuhandgesellschaft für Griechenland das gleiche tun. Rund 8500 Betriebe sollten damals in die Marktwirtschaft geführt werden. Das vereinigte Deutschland rechnete mit Milliardeneinnahmen. Doch am Ende standen Lug und Trug – und ein sattes Minus. Sollten wir Pseudoeuropäer Herrn Özdemir zum Obertreuhänder machen und mal sehen was bei ihm so rauskommt. Ich glaube nichts anderes als ein dickes Minus.

  • .
    Sachverstand !?

    ER bemüht sich halt nach besten Wissen und Gewissen, wie alle anderen in diesem Land auch, und das meine ich ehrlich.
    Man sollte vor allem einem Deutschen keine übermenschliche Fähigkeiten abverlangen.
    .

  • sozialpädadoge, das sagt schon alles !!!

    sachverstand einer eintagsfliege.

  • Mehr als 20 Jahre nach dem Anschluss ist die Gleichheit der Gehälter mit der BRD in der ehemaligen DDR nicht hergestellt. Wie will Herr Özdemir, der die Darlehen/Schulden von der BRD/Reich an Griechenland nicht berücksichtigt, diese Gleichheit für Griechenland erreichen? Oder ist für Ihn die traditionelle Freundschaft zur Türkei wichtiger als Griechenland?

  • .
    Ihr müßt euch endlich zu ihm bekennen,

    Er ist Deutscher !!!
    .

  • Herr Özdemir: Und Sie schämen sich nicht?
    Den eigenen Dreck am Stecken sollten Sie aufarbeiten und sich weit hinten in die Reihe derer stellen, die von welchen Motiven auch immer getrieben, einen Enteignungsvorschlag für den griechischen Staat vorstellen.
    Entlarvend. Unwürdig. Ohne Gespür. Peinlich. Unter Niveau.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%