Grund unklar
Nordkoreas Machthaber entlässt Verteidigungsminister

Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un hat den als Hardliner geltenden Verteidigungsminister Kim Kyok Sik entlassen. An seine Stelle tritt ein junger General. Der Grund für den Wechsel ist unklar.
  • 2

SeoulNordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den als Hardliner geltenden Minister der Streitkräfte, Kim Kyok Sik, ersetzt. Als Kims Nachfolger stellten die staatlichen Medien des kommunistischen Landes am Montag Jang Jong Nam vor, der in Südkorea als relativ unbekannter und junger General gilt. Der neue „Minister der Volkarmee“ Jang Jong Nam sah sich nach den Berichten eine Aufführung des Lied- und Tanzensembles der internen Sicherheitskräfte an, bei der auch Kim Jong Un anwesend war.

Ein Grund für den Wechsel an der Spitze des Ressorts, das die Funktion eines Verteidigungsministeriums hat, war unklar. Sein Nachfolger soll zwischen 50 und 60 Jahre alt sein. Der um die 70 Jahre alte Kim, der erst im November zum Minister ernannt worden war, soll hinter dem Beschuss einer zu Südkorea gehörenden Insel im November 2010 durch Nordkoreas Küstenartillerie gestanden haben.

Der Wechsel erfolgte nach Wochen zunehmender Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Nach dem nordkoreanischen Atomtest im Februar hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen das Land verschärft. Im Gegenzug hatte Pjöngjang Kriegsdrohungen gegen Südkorea und die USA ausgestoßen. Die Drohungen waren zuletzt jedoch etwas abgeflaut.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grund unklar: Nordkoreas Machthaber entlässt Verteidigungsminister"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hinter den Kulissen gab es Zugeständnisse, deswegen wird jetzt de-eskaliert...

  • "Ein Grund für den Wechsel an der Spitze des Ressorts, das die Funktion eines Verteidigungsministeriums hat, war unklar. "

    Was soll daran unklar sein? Offensichtlich steckte das Großmaul hinter der letzten Pokerrunde, also es zum All-in kam und mit herumgeworfenen Atombomben gedroht wurde. Nun kommt er mit mehr als leeren Händen zurück. Im Gegenteil statt Vorteilen für Nordkorea steht man schlechter da. Man hat seinen einzigen Partner China düpiert, seine Devisenquelle in Kaesong ruiniert und Nordkorea so zum Bittsteller gemacht. Ich würde sagen schlecht geblufft und grandios verzockt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%