Günther Oettinger: „Ich bin verhalten positiv“

Günther Oettinger
„Ich bin verhalten positiv“

In Italien droht nach dem Wahldebakel der Stillstand. Das schürt Sorgen um eine neue Verschärfung der Euro-Krise. EU-Kommissar Günther Oettinger über den Ernst der Lage und den Unterschied zwischen Parolen und Politik.

HB: Herr Oettinger, in der drittgrößten Volkswirtschaft der Währungsunion droht politischer Stillstand. Ist der Euro wieder in Gefahr?
Oettinger: Nein. Ich vertraue darauf, dass die demokratisch gewählten Abgeordneten des italienischen Parlaments sich des Ernstes der Lage bewusst sind und die künftige Regierung den Spar- und Reformkurs fortsetzt.

Silvio Berlusconi hält davon aber nichts. Er hat sogar mit dem Ausstieg aus dem Euro gedroht. Nehmen Sie das nicht ernst?
Man muss unterscheiden zwischen Wahlkampfparolen und Regierungspolitik. Italien hat der EU versprochen, sein Haushaltsdefizit weiter zu senken. Das Versprechen gilt auch für die neue Regierung und ich zweifele nicht, dass sie sich daran halten wird.

Wieso teilen die Finanzmärkte Ihre Zuversicht denn nicht?
An den Märkten war es in den letzten Monaten erstaunlich ruhig. Dass sie nun etwas unsicher auf die italienische Wahl reagieren, kann ich nachvollziehen. Es ist deshalb sehr wichtig, dass in Rom rasch eine Regierung gebildet wird. Dann wird sich die Lage an den Märkten beruhigen.


Italien macht die die EU-Kommission also überhaupt nicht nervös?

Nervös ist vielleicht nicht das richtige Wort. Es ist ja nicht das erste Mal, dass die politische Lage in einem Euro-Mitgliedsland uns Sorge bereitet. Das haben wir auch in Griechenland oder Zypern  erlebt. Doch alle Länder haben sich bisher immer wieder stabilisiert. Was Griechenland schafft, das wird auch dem wirtschaftlich viel stärkeren Italien gelingen. Ich bin da verhalten positiv.

Seite 1:

„Ich bin verhalten positiv“

Seite 2:

„Sparen stärkt Populisten“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%