Günther Oettinger: „Ich bin verhalten positiv“

Günther Oettinger„Ich bin verhalten positiv“

In Italien droht nach dem Wahldebakel der Stillstand. Das schürt Sorgen um eine neue Verschärfung der Euro-Krise. EU-Kommissar Günther Oettinger über den Ernst der Lage und den Unterschied zwischen Parolen und Politik.
  • 8

HB: Herr Oettinger, in der drittgrößten Volkswirtschaft der Währungsunion droht politischer Stillstand. Ist der Euro wieder in Gefahr?
Oettinger: Nein. Ich vertraue darauf, dass die demokratisch gewählten Abgeordneten des italienischen Parlaments sich des Ernstes der Lage bewusst sind und die künftige Regierung den Spar- und Reformkurs fortsetzt.

Silvio Berlusconi hält davon aber nichts. Er hat sogar mit dem Ausstieg aus dem Euro gedroht. Nehmen Sie das nicht ernst?
Man muss unterscheiden zwischen Wahlkampfparolen und Regierungspolitik. Italien hat der EU versprochen, sein Haushaltsdefizit weiter zu senken. Das Versprechen gilt auch für die neue Regierung und ich zweifele nicht, dass sie sich daran halten wird.

Wieso teilen die Finanzmärkte Ihre Zuversicht denn nicht?
An den Märkten war es in den letzten Monaten erstaunlich ruhig. Dass sie nun etwas unsicher auf die italienische Wahl reagieren, kann ich nachvollziehen. Es ist deshalb sehr wichtig, dass in Rom rasch eine Regierung gebildet wird. Dann wird sich die Lage an den Märkten beruhigen.


Italien macht die die EU-Kommission also überhaupt nicht nervös?

Nervös ist vielleicht nicht das richtige Wort. Es ist ja nicht das erste Mal, dass die politische Lage in einem Euro-Mitgliedsland uns Sorge bereitet. Das haben wir auch in Griechenland oder Zypern  erlebt. Doch alle Länder haben sich bisher immer wieder stabilisiert. Was Griechenland schafft, das wird auch dem wirtschaftlich viel stärkeren Italien gelingen. Ich bin da verhalten positiv.

Seite 1:

„Ich bin verhalten positiv“

Seite 2:

„Sparen stärkt Populisten“

Kommentare zu " Günther Oettinger: „Ich bin verhalten positiv“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nachdem ich über die Kontaktspalte versucht habe, einen Brief an Frau Berschens zu schreiben, dessen Übermittlung aber nicht bestätigt wurde, versuche ich es auf diese Weise:
    Sehr geehrte Frau Berschens,

    ich stelle mir nach dem Lesen des Interviews die Frage, was Sie veranlaßt haben könnte, mit Hr. Oettinger über die pol. Situation in Italien zu sprechen.
    Hr. Oettinger ist meines Wissens Energiekommissar, seine Kenntnisse und Fähigkeiten auf der internationalen Bühne sowie im Finanzbereich sind seit seiner Zeit als Ministerpräsident im Stuttgart hinlänglich bekannt. Deswegen, auch aus innenpolitischen Gründen, hat man ja mit Erfolg versucht, ihm einen Gang nach Brüssel zu ermöglichen.
    Es gibt nichts, was bei diesem Interview bemerkenswert wäre. Entweder er sagt genau das, was man von Brüssel (ungeachtet der Person) als Antwort erwartet, oder es sind allgemeingültige Floskeln. Man muß schon zufrieden sein, daß er nicht wie Steinbrück ins Fettnäpfchen tritt oder sonstigen fachlichen Unsinn von sich gibt.
    Fest steht,- das, was sein eigentliches Aufgabengebiet betrifft, spiegelt sich in keinster Weise in diesem Interview wieder.
    Natürlich weiß man von seinen "journalistischen" Verbindungen privater Art zu einem bestimmten "Blatt" in Hamburg, das meistens "abends" erscheint. Da ist es dann nachvollziehbar, daß Herrn Oettinger in kurzen Abständen in dieser Zeitung Gelegenheit zur Wortmeldung gegeben wird, - mit oder ohne Anlaß. Ich frage mich, welche Gründe es für das Handelsblatt gegeben hat, so ein überaus "interessantes" Interview zu führen (um nicht das Wort „nichtssagend“ zu verwenden) und dann sogar abzudrucken.
    Ob Sie eine Antwort darauf wissen? Es würde mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Oettinger ist verhalten positiv in Sachen Italien? das muß er ja weil wir auf einem guten Weg sind, gell? habe selten so einen Stuß gehört. wir rennen regelrecht in den Gau, aber unsere verlogenen politiker machen was auf positiv? wir gehen auch positiv in die AAA-Pleite ihr Pfeifen.

  • " Italien hat der EU versprochen, sein Haushaltsdefizit weiter zu senken."

    In letzter Zeit habe ich lange nicht mehr so gelacht. Die der Zeit amtierende Regierung hat Etwas versprochen, na und? Da sämtliche Verträge in der EU reihenweise gebrochen wurden, warum soll sich da irgend wer an ein Versprechen halten?

Serviceangebote