Handelsdefizit verringert
Portugals Exportwirtschaft zieht an

Gute Nachrichten für Portugal: Das Handelsdefizit des Landes verringerte sich um fast ein Drittel. Seit März konnte sich Portugals Exportwirtschaft deutlich beleben. Und auch die Regierungskrise ist überstanden.
  • 8

LissabonDie Exportwirtschaft in Portugal hat sich in den drei Monaten von März bis Mai deutlich belebt. Die Ausfuhren in Nicht-EU-Länder zogen um zwölf Prozent an, wie die nationale Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte. Die Exporte innerhalb der Europäischen Union (EU), dem wichtigsten Markt Portugals, legten um gut drei Prozent zu. Insgesamt wurden Waren im Wert von 12,4 Milliarden Euro exportiert und damit 5,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Importe sanken wegen der heimischen Rezession um 1,6 Prozent. Damit verringerte sich das Handelsdefizit um fast ein Drittel.

Portugal war Anfang Juli nach dem Rücktritt des Finanzministers in eine Regierungskrise geschlittert, die aber überstanden zu sein scheint. Die Krise hatte insbesondere an den Finanzmärkten Sorgen ausgelöst, die Regierung könne vom eingeschlagenen Sparkurs abkommen.

Portugal will Mitte 2014 den Rettungsschirm von EU und IWF verlassen. Das Land steckt derzeit in der schwersten Wirtschaftskrise seit den 1970er Jahren. Die Inflation sank im Juni zum Vormonat auf 0,1 Prozent. Die Jahresteuerung beschleunigte sich indes etwas auf ein Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Handelsdefizit verringert: Portugals Exportwirtschaft zieht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eddie... Ihre Meinung ist ziemlich festgefahren. Manchmal hilft ein Blick über den eigenen Tellerrand. Durch ständige Wiederholung werden Ihre Interpretationen übrigens nicht automatisch besser. Gedankenaustausch und/oder die Akzeptanz von unterschiedlichen Meinungen scheinen für Sie unerträglich zu sein.

  • (...)
    Was macht eigentlich eine Ein-Thema-Partei wie die AfD, deren fundamentale Theorie (Suedlaender raus, der EUR ist zu gut/stark fuer die, die brauchen eine eigene schwache Waehrung, damit die Wirtschaft/Export in die Gaenge kommt) schon vor der Wahl wie eine Seifenblase zerplatzt? Das Programm aendern und versuchen, der NPD direkt Konkurrenz zu machen?


    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Ich meinte die Zahlen, die vor dem Rücktritt der zwei Minister in Portugal veröffentlicht wurden. Müsste jetzt das Archiv hier einsehen, um das zu schildern. Die fielen keineswegs gut aus. Und was eben auch auffällt. Immer werden tolle Erwartungen geweckt, mit besseren Zahlen im nächsten Jahr, bei den Pleiteländern. Diese Zahlen werden aber zumeist mit Pauken und Trompeten verfehlt.
    Und bei Reuters ??? Na ja. ich habe den Link nicht gelesen.
    Ich bin bei Reuters vorsichtig. Reuters vertritt die Interessen der Hochfinanz - in jüd...... Hand. Reuters hat auch Kunden angeboten ihnen offizielle Zahlen 2 Sekunden früher zu übermitteln (gegen ein paar tausend Dollar im Monat) bevor diese offiziell bekannt gegeben wurden. Auf die Kritik hin und der Androhung eines Verfahrens wegen Insiderhandel hat Reuters diese Praxis aufgegeben. 2 Sekunden sind im Hochfrequenzhandel eine Ewigkeit ! Und bei Zhalen die Staten vorlegen (siehe Griechenland) muss man auch sehr kritisch sein ! @Rechner - ich lese ihre Beiträge immer gerne - sehr informativ !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%