Handelskonzern
Ex-Chef Thomas Fox verlässt Karstadt

Der frühere Karstadt-Chef Thomas Fox ist nach einer Übergangszeit aus dem Handelskonzern ausgeschieden. Fox hatte während der Insolvenzphase im Sommer 2009 die Geschäftsführung übernommen.
  • 0

EssenDer frühere Karstadt-Chef Thomas Fox ist nach einer Übergangszeit aus dem Handelskonzern ausgeschieden. Fox hatte während der Insolvenzphase im Sommer 2009 die Geschäftsführung übernommen. Nach dem Einstieg des Investors Nicolas Berggruen übernahm zum Jahreswechsel der frühere Woolworth-Manager Andrew Jennings die Führung der Warenhäuser. Fox blieb noch einige Zeit im Unternehmen, um einen geordneten Übergang zu garantieren. Fox habe maßgeblich dazu beigetragen, das Unternehmen vor der Zerschlagung zu bewahren und die wesentlichen Voraussetzungen zur Fortführung mit neuen Eigentümern geschaffen, hieß es am Dienstagabend in einer Mitteilung in Essen.

Berggruen erklärte, Fox zähle international zu den besten Restrukturierern. Es sei geplant, ihn zu einem späteren Zeitpunkt in den Aufsichtsrat der Karstadt Warenhaus GmbH zu berufen. Nach Informationen des „manager magazins“ aus Unternehmenskreisen wäre Fox noch gerne bei Karstadt geblieben, der Brite Jennings habe den rauhbeinigen Restrukturierer jedoch offenbar loswerden wollen.

Karstadt und Fox widersprachen dem Bericht des Magazins. Fox sagte am Abend der dpa: „Mein Job ist es immer, mich schnell entbehrlich zu machen.“ Er sei Restrukturierer. Länger im Unternehmen zu bleiben sei nicht sein Geschäftszweck. Das habe er vorher schon erklärt. Karstadt hatte mit 120 Waren- und Sporthäusern im Sommer 2009 zusammen mit der Mutter Arcandor Insolvenz anmelden müssen. Im Oktober übernahm der Milliardär Berggruen die Kette.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Handelskonzern: Ex-Chef Thomas Fox verlässt Karstadt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%