Handelsstreit
China kritisiert US-Ermittlungen

Die USA haben im Handelsstreit mit China mit formellen Ermittlungen begonnen. China zeigt sich darüber unzufrieden und kritisiert den Schritt vehement. Das Land will nun angemessene Maßnahmen ergreifen.
  • 0

PekingChina hat die formellen Ermittlungen der USA im Handelsstreit kritisiert. Man empfinde diesbezüglich eine „starke Unzufriedenheit“, teilte das Handelsministerium am Montag in Peking mit. Die Volksrepublik werde angemessene Maßnahmen ergreifen, um die rechtmäßigen Interessen des Landes zu verteidigen. Die US-Regierung sollte deswegen überlegt handeln.

Am Freitag hatte der US-amerikanische Handelsbeauftragte Robert Lighthizer bekanntgeben, formell zum Umgang Chinas mit geistigem Eigentum zu ermitteln. Im Fokus stehen unter anderem Auflagen der Volksrepublik für ausländische Firmen, wonach diese chinesischen Partnerunternehmen Zugang zu ihrer Technologie gewähren müssen. Kritikern zufolge läuft dies auf den Diebstahl geistigen Eigentums hinaus.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Handelsstreit: China kritisiert US-Ermittlungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%