Hat Snowden die Schweiz beleidigt?

Frauen oft hässlich, Straßen zu schmal

Lange bevor Edward Snowden zu einem der berühmtesten Whistleblowern der Welt wurde, soll er die Schweiz mit Lästerattacken überzogen haben. Die Beschimpfungen stehen in einem Chat-Protokoll, das Snowden zugeordnet wird.
28 Kommentare
Edward Snowden hat sich offenbar in der Schweiz nicht nur Freunde gemacht. Quelle: ap

Edward Snowden hat sich offenbar in der Schweiz nicht nur Freunde gemacht.

(Foto: ap)

ZürichDer ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden soll mit üblen Chatroom-Äußerungen einst die Schweiz schlecht gemacht haben. Die Eidgenossen seien „alles Rassisten“ und würden meist schwul aussehen, heißt es in einem Chat-Protokoll des Anwenders „TheTrueHOOHA“. Dieser Account wird vom US-Portal „Ars Technica“ dem Whistleblower Snowden zugeordnet, der derzeit wegen seiner Enthüllungen von Aktionen des US-Militärgeheimdienstes NSA von den USA strafrechtlich verfolgt wird. Die Kommentare habe Snowden in seiner Zeit als CIA-Agent bei der Genfer UN-Mission der USA zwischen 2007 und 2009 geschrieben.

„Snowden motzt über die Schweiz“, schrieb am Freitag die Zeitung „Blick“. Demnach wetterte der damals 23-Jährige unter anderem darüber, dass Schweizer Frauen oft hässlich, die Straßen zu schmal und die Gaststätten viel zu teuer seien. „Der soll sich selber mal zuerst im Spiegel ansehen“, schimpfte einer von vielen empörten „Blick“-Lesern.

Bemerkenswert erscheint ein mutmaßlicher Sinneswandel Snowdens: Damals wetterte „TheTrueHOOHA“ im Chatroom von „Ars Technica“ über einen Whistleblower, der geheime Informationen an die „New York Times“ weitergeben hatte: „Diesen Leuten sollte man in die Hoden schießen“. Die Schweizer Regierung verlangt derweil von den USA Aufklärung über Snowdens Aktivitäten in Genf.

  • dpa
Startseite

28 Kommentare zu "Hat Snowden die Schweiz beleidigt?: Frauen oft hässlich, Straßen zu schmal"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Blick in die bild, wenn das nicht reicht in den Kölner Express oder in eingeschränkte Blätter im Münchener Blätterwald oder die bunten Blätter im Rheingraben. Thats true.

  • Schweizer Frauen, gut, wenn man dort nicht landen konnte, dann sind alle Frauen irgendwie doof. Im Gegenteil zu den USA, dort man offiziell einen "Date" ausrufen muß, um zu dem zu kommen, was Zukunft heißt, hat schon etwas sehr spleeniges, bedenkt man, daß viele "Abgedrehte" heiß auf HOOTERS sind oder einfach den playboy auf nacktes Fleisch filzen.

    Ach je, wie prüde Amerika auch ist, eine Frau aus der Schweiz, mein Gott, die haben noch natürlichen Charme, möchte ich mit einer Schönheit durch Schönheitschirurgie gereift, nun wirklich, schon gar als Apetizer.

  • Nein Cilla, das stimmt nicht, es ist viel wichtiger ob Snowden Schweizer Frauen schön findet oder nicht, dass die USA und England alle unsere e-mails auf illegaler weise ausspionieren ist unwichtig. Das unschuldige Menschen ständig überwacht werden ist normal in einer Demokratie, und das diese Daten oft missbraucht werden ist es ein kleiner Preis den wir bezahlen. Fühlst du dich denn nicht sicherer wenn dich jemand ständig verdächtigt und überwacht? Ist das denn nicht ein schönes gefühlt? Sieh doch mal was für eine schöne Welt wir geschafft haben

  • Die Desinformationskampagne läuft. Der Verräter soll moralisch verunglimpft werden, damit seine Enthüllungen in ein kritisches Licht geraten. Bitte vergesst Prism und Tempora, der Ed ist ein böser Junge, der sich nicht benehmen kann, böse Dinge über liebe Schweizer sagt und den niemand haben will. Boring NSA, just extremely super boring! We caught you with both hands in the cookie jar.

  • ja ja, schon klar... dazu paßt http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=K0TLV10EVBY

  • ...weil das in jedem Kommentarkolummne kommt, egal ob der um die AfD geht, oder nicht. :-)

  • die Redaktion des HB sollte sich dafür schämen solchen Schwachsinn so prominent zu verbreiten; ist völlig irrelevant und relativiert in keiner Weise das Vebrechen am Volk durch PRISM, Tempora, ..., das Unverhältnismäßige Vorgehen der USA, ...
    und selbst wenn Snwoden mal gelästert haben sollte, das steht ihm zu; er ist auch nur ein Mensch; kenne keinen, insbesondere auch keinen Politiker, der in seinem Leben nur politsich korrekte Äußerungen von sich gegeben hat

  • Die Eidgenossen seien „alles Rassisten“ und würden meist schwul aussehen, heißt es in einem Chat-Protokoll . „Snowden motzt über die Schweiz“, schrieb am Freitag die Zeitung „Blick" Die Kommentare habe Snowden in seiner Zeit als CIA-Agent bei der Genfer UN-Mission der USA zwischen 2007 und 2009 geschrieben
    (Zitat)


    Da hat "Blick" zusammen mit der CIA aber das wichtigste vergessen. Wilhelm Tell soll stets eine Augenklappe getragen und den berühmten Apfelschuss nur in der Literatur "vollzogen" haben usw. usw. Ja--ja-Presse ist nicht immer gleich Presse- da sollte man schon etwas kritischer "hinschauen".

  • So ein armer Artikel. Wen interessiert schon was Snowden vor Jahren in einem Forum geschrieben haben soll?

  • ja, ich wähle selbsverständlich AFD weil für ein friedliches Europa und nationale Souveränität stehe! Aber was hat das mit der NSA und Snowden zu tun?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%