Haushaltssanierung: Frankreich stoppt milliardenschwere Steuervergünstigungen

Haushaltssanierung
Frankreich stoppt milliardenschwere Steuervergünstigungen

Die französische Regierung streicht zur Haushaltsanierung weitere milliardenschwere Steuervergünstigungen. Für das laufende Jahr geht Frankreich von einem Defizit von acht Prozent aus. Nächstes Jahr soll der Wert unter sechs Prozent liegen.
  • 0

HB NIZZA. Die französische Regierung streicht zur Haushaltsanierung weitere milliardenschwere Steuervergünstigungen. Ab 2012 sollen damit 12,5 Mrd. Euro eingespart werden, sagte Premierminister Francois Fillon am Dienstag in Nizza. Die Regierung hatte bereits angekündigt, ab 2011 rund zehn Mrd. Euro Vergünstigungen abzuschaffen.

Frankreich wolle in den nächsten drei Jahren eine Summe von 100 Mrd. Euro einsparen, um sein Haushaltsdefizit unter die in der Europäischen Union vorgeschriebene Grenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken. Die Regierung will in der kommenden Woche ihren Haushalt für 2011 vorstellen. Für das laufende Jahr geht Frankreich von einem Defizit von acht Prozent aus. Nächstes Jahr soll der Wert unter sechs Prozent liegen.

Kommentare zu " Haushaltssanierung: Frankreich stoppt milliardenschwere Steuervergünstigungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%