Haushaltssanierung
USA könnten aus Banken-Rettungstopf schöpfen

700 Mrd. Dollar hatte die US-Regierung seinen maroden Banken als Hilfsleistung zur Verfügung gestellt. Doch ausgeschöpft ist das Geld aus dem sogenannten Tarp-Programm noch lange nicht. Möglich, dass der Rest nun für andere Zwecke eingesetzt wird.
  • 0

HB WASHINGTON. Die US-Regierung erwägt, Geld aus dem Bankenhilfsprogramm auch zur Haushaltskonsolidierung einzusetzen. Da die 700 Mrd. Dollar aus dem sogenannten Tarp-Programm nicht ausgeschöpft worden seien, könnte das Geld auch zum Abbau des Haushaltdefizits und der Arbeitslosigkeit verwendet werden, sagte US-Präsident Barack Obama am Montag. Eine Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen, erklärte ein Sprecher des US-Präsidialamts.

Obama will am Dienstag in Washington eine Rede zur Wirtschaft halten. Es wird erwartet, dass er zusätzliche Maßnahmen zum Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit ankündigen wird. Die Arbeitslosenquote lag im November bei zehn Prozent.

Dass die Rettung der Banken nicht so viel Geld verschlungen hat wie erwartet, war am Sonntagabend bekanntgeworden. Das Hilfsprogramm TARP werde mindestens 200 Mrd. Dollar weniger kosten als veranschlagt, sagte ein Vertreter des US-Finanzministeriums.

Kommentare zu " Haushaltssanierung: USA könnten aus Banken-Rettungstopf schöpfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%