Haushaltsziel verfehlt
Spanien erhöht Defizitprognose

Rückschlag für Spanien im Kampf gegen die Schuldenkrise: Das Land blieb weit unter dem erwarteten Abbau des Haushaltsdefizit zurück. Das Defizit im vergangenen Jahr bei 8,5 Prozent
  • 2

MadridDie spanische Regierung hat ihr Haushaltsziel für 2011 verfehlt. Wie die Regierung am Dienstag in Madrid mitteilte, lag das Defizit im vergangenen Jahr bei 8,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Anvisiert waren acht Prozent. Das Ergebnis wird die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy weiter unter Druck setzen, striktere Sparmaßnahmen durchzusetzen, um das Defizit auf die für dieses Jahr angepeilten 4,4 Prozent zu drücken. Die vorherige Regierung von José Luis Rodríguez Zapatero hatte ein Defizit von sechs Prozent anvisiert. Die seit Dezember amtierende konservative Regierung setzte das Ziel auf acht Prozent herauf.

Die rechtsliberale Madrider Zeitung „El Mundo“ kommentierte dazu am Dienstag: „Spanien hat seine Zusagen bei der EU zum Abbau der Neuverschuldung 2011 nicht eingehalten. Dies lag zu einem großen Teil daran, dass die Regionen zu viel Geld ausgaben. Die Verantwortung dafür tragen aber letzten Endes die vorige sozialistische Regierung und vor allem die damalige Finanzministerin Elena Salgado. Die Unfähigkeit der Sozialisten bei der Kontrolle der Finanzen zwingt die neue Regierung der Konservativen nun zu drastischen Maßnahmen. Die Bürger werden ungewöhnlich große Opfer bringen müssen. Die EU und die Europäische Zentralbank zwingen Spanien dazu. Es gibt keinen anderen Ausweg.“

Die EU-Kommission hatte kürzlich in ihrer Konjunkturprognose für dieses Jahr für Spanien einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von rund einem Prozent vorausgesagt. Dies beinhaltet aber noch nicht die im Raum stehenden zusätzlichen Einschnitte. Denn die neu gewählte Regierung legt erst Ende März den Haushalt für 2012 vor und arbeitet noch an weiteren Sparmaßnahmen. Das Land leidet vor allem an den Folgen einer geplatzte Immobilien- und Kreditblase sowie hoher Arbeitslosigkeit.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Haushaltsziel verfehlt: Spanien erhöht Defizitprognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alles wie immer. Alle Zusagen gebrochen und das Geld fließt trotzdem, gleich morgen wieder 500 oder auch 1000 Milliarden frisch gedruckt durch die EZB, damit über den Umweg der Banken die Zinskosten für Spanien und Italien gesenkt werden. Der deutsche Sparer zahlts per Inflation. Und das Kartell der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien unterstützt fröhlich weiter die Vernichtung des Vermögens der Bürger.

    Wer die Schnauze davon voll hat, sollte sich einmal die Seite http://buendnis-buergerwille.de ansehen.

    Ein Verein ohne den strengen Geruch von den Rändern des politischen Spektrums, der einfach nur den Euro-Wahn stoppen will. Wer an der Unterschriftenaktion teilnimmt (und andere darauf hinweist), muss sich später zumindest nicht vorwerfen lassen, er habe tatenlos zugesehen, wie der Euro Deutschland und Europa zerstört hat.

  • Wen wundert das denn wirklich? Süd-Europa ist ein einziger Schwindel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%