Rückschlag für Spanien im Kampf gegen die Schuldenkrise: Das Land blieb weit unter dem erwarteten Abbau des Haushaltsdefizit zurück. Das Defizit im vergangenen Jahr bei 8,5 Prozent

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alles wie immer. Alle Zusagen gebrochen und das Geld fließt trotzdem, gleich morgen wieder 500 oder auch 1000 Milliarden frisch gedruckt durch die EZB, damit über den Umweg der Banken die Zinskosten für Spanien und Italien gesenkt werden. Der deutsche Sparer zahlts per Inflation. Und das Kartell der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien unterstützt fröhlich weiter die Vernichtung des Vermögens der Bürger.

    Wer die Schnauze davon voll hat, sollte sich einmal die Seite http://buendnis-buergerwille.de ansehen.

    Ein Verein ohne den strengen Geruch von den Rändern des politischen Spektrums, der einfach nur den Euro-Wahn stoppen will. Wer an der Unterschriftenaktion teilnimmt (und andere darauf hinweist), muss sich später zumindest nicht vorwerfen lassen, er habe tatenlos zugesehen, wie der Euro Deutschland und Europa zerstört hat.

  • Wen wundert das denn wirklich? Süd-Europa ist ein einziger Schwindel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%