Hebel für den ESM
Euro-Länder wollen Rettungsschirm vergrößern

Die Euro-Länder wollen laut einem „Spiegel“-Bericht den Euro-Rettungsfonds ESM auf über zwei Billionen Euro hebeln. So könnten im Ernstfall auch Spanien und Italien gerettet werden. Finnland legte aber sein Veto ein.
  • 80

BerlinDie Euro-Länder wollen einem Magazinbericht zufolge die Schlagkraft des Euro-Rettungsfonds ESM über eine Hebelung vervierfachen. Statt der bisher vorgesehenen 500 Milliarden Euro sollten im Ernstfall so über zwei Billionen Euro verfügbar sein, um auch große Länder wie Spanien und Italien retten zu können, berichtet „Der Spiegel“.

Vorbild für die Hebelung der Hilfsgelder seien zwei Instrumente beim ESM-Vorläufer EFSF. Mit diesen könne der Rettungsfonds mit öffentlichen Geldern nur die besonders riskanten Teile beispielsweise einer spanischen Anleiheemission übernehmen. Der Rest des Geldes soll demnach von privaten Kapitalgebern kommen, die dann nur eingeschränkt ins Risiko gehen müssten. Bei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble seien die Pläne auf Wohlwollen gestoßen, berichtet der „Spiegel“.

Finnland verhinderte dem Bericht zufolge allerdings eine schnelle Verabschiedung in der Euro-Gruppe. Die Regierung in Helsinki sehe in den Plänen einen massiven Eingriff in den ESM-Vertrag und wolle deswegen ein Zustimmung des Parlaments. Wegen des Widerstands finde sich die Hebelung nicht in den Richtlinien für den ESM-Vertrag, über den der Haushaltsausschuss des Bundestags in dieser Woche beraten will. Das solle nachgeholt werden, wenn der ESM schon existiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hebel für den ESM: Euro-Länder wollen Rettungsschirm vergrößern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Naja, so ein Krieg kostet - allein die US-Flotte im Golf von Oman kostet täglich 700 Millionen USD. Mit den anderen US und NATO-Verbänden entsteht täglich etwa zwei Milliarden USD an Unterhaltskosten. Das müssen alle NATO-Mitglieder aufbringen - auch Griechenland.

    Jetzt sollte jedem Klar sein, welchem Zweck der ESM dient und warum keine Rechenschaft erfolgt.



  • @Rechner
    Schwache Replik.
    Abwarten, mein Lieber, einfach abwarten.

  • Völlig bescheuerte Taschenspielertricks jenseits der wirtschaftlichen Realität.

    Wohlstand kommt nicht aus Rettungsschirmen und wird von diesen auch nicht beschützt.

    Ich schließe mich Karstenberwanger & Numismathiker an:

    INHAFTIERT die schwerkriminelle politische Führung Deutschlands!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%