Heftige Kämpfe
Allianz bombardiert IS-Stellungen bei Kobane

Seit Tagen versuchen IS-Extremisten, die kurdische Stadt Kobane einzunehmen. Sie sind nur wenige Kilometer entfernt. Doch die USA und ihre arabischen Verbündeten wollen den Vormarsch mit Bombardements verhindern.
  • 1

KobaneMit Angriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) versuchen die USA und ihre arabischen Verbündeten, den Vormarsch der Extremisten auf die nordsyrische Stadt Kobane zu stoppen. Das internationale Bündnis bombardierte am Mittwoch IS-Stellungen östlich von Kobane. Die Stadt an der Grenze zur Türkei ist die letzte Bastion in einer Enklave, die bisher unter Kontrolle syrischer Kurden stand. Kurden und IS-Extremisten lieferten sich weiter heftige Kämpfe.

Der IS habe Verstärkung von neuen Kämpfern aus dem Osten Syriens erhalten, sagte der Chef der selbst ernannten Regionalregierung von Kobane, Anwar Muslim, der Nachrichtenagentur dpa. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, die Terrormiliz habe seit dem Morgengrauen ihre Artillerieangriffe auf Kobane verstärkt. Bei den Kämpfen seien auf beiden Seiten Menschen getötet worden.

Die IS-Terrormiliz versucht seit mehr als zwei Wochen, Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) einzunehmen. Sie steht nur noch zwei bis drei Kilometer von der kurdischen Stadt entfernt. Die Extremisten haben seit Beginn ihrer Angriffe bereits mehr als 300 Dörfer im Umland unter Kontrolle gebracht, wie die Beobachtungsstelle berichtete. Die Orte liegen an der Grenze zur Türkei in einer Enklave, die von kurdischen Volksschutzeinheiten kontrolliert wurde.

Die syrischen Menschenrechtsbeobachter meldeten, die IS-Extremisten hätten vier Kämpfer der Kurden geköpft, die bei den Kämpfen um Kobane gefangen genommen worden seien. Drei davon seien Frauen gewesen. Die Köpfe der Toten seien in der Stadt Dscharablus aufgehängt worden.

Angesichts des IS-Vormarschs will sich die türkische Regierung vom Parlament die Erlaubnis für Militäroperationen in Syrien und im Irak geben lassen. Die Abgeordneten wollten am Donnerstag darüber beschließen, meldete die staatsnahe Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Regierung des Nato-Mitglieds soll erlaubt werden, über den Zeitpunkt, die Dauer und das Ausmaß militärischer Operationen in den Nachbarländern zu entscheiden, hieß es weiter. Ankara werde auch dazu befugt, über die Anwesenheit ausländischer Truppen in der Türkei zu entscheiden. Die Erlaubnis gelte für ein Jahr.

Seite 1:

Allianz bombardiert IS-Stellungen bei Kobane

Seite 2:

Deutschland will 10.000 kurdische Soldaten ausrüsten

Kommentare zu " Heftige Kämpfe: Allianz bombardiert IS-Stellungen bei Kobane"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt haben die USA wieder Freiwillige zum Krieg gesammelt,diesmal handelt es sich um ISIS in Irak+Syrien.Diese Rebellen/Islamisten wurden schon 4 Jahren bekaempft von Assad,Hizbollah,Iran,Irak,waehrend die Rebellen vom Westen/Nato unterstuetzt wurden mit Trainierung,Finanzierung,Bewaffnung,logistische+geheimdienstliche Unterstuetzung.Jetzt hat der US-Nobelpreistraeger ein Monster geschaffen das wieder bekaempft werden muss.Auch sollen jetzt ruckzuck 15.000 neue Rebellen ausgebildet werden fuer eine syrische Gruppe die sowieso keine Chancen hat in diesem Spiel.Man muss sich die Frage stellen ob die USA ueberhaupt faehig sind hier eine Loesung zu forcieren nach allen Katastrophen in Irak,Syrien,Afganistan,Somalien,Palestina,Ukraine,Lybien,Yemen ,usw.Auch das US-Isolieren von Weltmaechten wie China+Russland ist nicht hilfreich fuer weltweite ProblemLoesungen.
    Deshalb muss man den US-Auftritt i/d UN-Versammlung Herbst 2014 als eine Flucht nach vorne bewerten um das US-Versagen zu verhuellen. Leider haben die Politiker in Bruessel und EU-Hauptstaedten noch viel Nachhohlbedarf um ihre Erkentnisse aufzufrischen,und grundlegende Entscheidungen zu treffen wie das Beenden der Agressionen+konfrontationen zusammen mit USA.Man koennte die Nato in eine EU-Organisation aendern,ohne USA

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%