Milliarden für Zyperns Banken

Heimliche Hilfe
Milliarden für Zyperns Banken

Zypern braucht die Hilfe Europas. Doch die Regierungen zögern. Dagegen hilft Zyperns Notenbank mit Krediten über zehn Milliarden Euro. Bei einer Staatspleite könnte der Verlust bei den anderen Euro-Notenbanken landen.
  • 31

Brüssel/BerlinWährend Europas Regierungen mit der Rettung Zyperns und seiner Banken noch zögern, hilft die dortige Notenbank den Finanzhäusern mit Notkrediten in Milliardenhöhe. Die Summe dieser so genannten „Emergency Liquidity Assistance“ (Ela) liegt bei 9,4 Milliarden Euro. Diese für das kleine Land hohe Summe geht aus einer Statistik von Zyperns Zentralbank hervor. Sie vergibt die Notkredite, ist dabei allerdings auf die Duldung der EZB angewiesen, die bei der Ela-Vergabe ein Veto-Recht hat.

Von SPD und Grünen kommt Kritik an dem massiven Ela-Einsatz, mit dem die zypriotischen Banken über Wasser gehalten werden. „Die EZB springt mal wieder auf intransparente Weise ein“, sagte Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick dem Handelsblatt. Und die SPD macht dafür Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) verantwortlich. Beide hätten sich seit dem Hilfsantrag von Zypern vor einem halben Jahr nicht um die Probleme gekümmert.

„Infolge ihrer Untätigkeit muss nun wieder die EZB über die Ela in Zypern einspringen“, sagte SPD-Chefhaushälter Carsten Schneider. „Damit werden aber die Risiken der Bankenfinanzierung auf die Steuerzahler in Europa umverteilt.“ Formal trägt zwar nur Zyperns Zentralbank das Ausfallrisiko für die Ela-Mittel, die sie gewährt. Doch bei einer Staatspleite könnten die Verluste letztlich doch bei den anderen Euro-Notenbanken landen, fürchten Kritiker.

Kommentare zu "Milliarden für Zyperns Banken "

Alle Kommentare
  • HB:"Während Europas Regierungen mit der Rettung Zyperns und seiner Banken noch zögern, hilft die dortige Notenbank den Finanzhäusern mit Notkrediten in Milliardenhöhe. Die Summe dieser so genannten „Emergency Liquidity Assistance“ (Ela) liegt bei 9,4 Milliarden Euro. Diese für das kleine Land hohe Summe geht aus einer Statistik von Zyperns Zentralbank hervor. Sie vergibt die Notkredite, ist dabei allerdings auf die Duldung der EZB angewiesen, die bei der Ela-Vergabe ein Veto-Recht hat."

    Die EZB hat somit die Notkredite über bisher 9.4 Milliarden EURO "geduldet" und "duldet" auch weitere Notkredite der anderen Zentralbanken.
    Russische Oligarchen sollen 20 Milliarden EURO bei zypriotischen Banken "bunkern".
    Warum werden die Banken nicht durch ihre Gläubiger via
    Finanzvehikeln (Beteiligungen etc.) gerettet ??
    Der aus politischen Gründen eingeführte EURO erweist sich täglich mehr als zutiefst krankes Konstrukt --- für das der deutsche Steuerzahler - bisher - über eingegangene Garantien in einer Höhe von ca. 1.3 Billionen EURO haftet
    und weitere Haftungen werden folgen.

  • Willkommen in der realen Welt der Euroschulden und der negativen Targetsalden, Zypern!

    Man darf gespannt sein, wann es auch dem letzten Deppen in der Riege der Europolitiker dämmert, daß das System mit seiner speziellen Form eines Länderfinanzausgleichs so nicht funktioniert. Merkel und Schäuble haben jedenfalls noch nichts verstanden.

    Den Letzten beißen die Hunde; das wird im Zweifel die BRD mit ihrem (noch) leistungsfähigen Wirtschaftssystem sein.

  • Schwächt man die Verantwortung ab, nennt man das Vorgehen "geduldet". Klarer Beweis wie die EZB, im Fall von Zypern 9,4 Millarden Kreditierung, den deutschen Steuerzahler mit in die Haftung, bei einer Pleite, Zahlung nimmt. Ein absurder Vorgang, dass die Politiker der EZB - einer bad Bank- die Währungsstabilität übertragen haben, besser gesagt, die üblichen Bankaufgaben werden von den Politikern bestimmt.Die wachsame Bundesbank ist mit Weidmann de facto kalt gestellt worden.

  • Nur noch mit tricksen und täuschen läßt sich die EU-Währungsgemeinschaft noch am leben halten, jeder Normalbürger würde bei solchen Gesetzesverstoßen sofort im Knast landen.

  • Es ist schon mehr als pervers, wenn man bedenkt, dass wir in D unsere gesetzliche Schuldenbremse konsequent anwenden, während Geldwäsche-Nationen wie Zypern ihren [...] Größenwahn auf unsere Kosten bedenkenlos und klaglos ausleben dürfen! Das kann doch alles nicht lange gut gehen, irgendwann muss es doch einmal so scheppern, dass darüber sogar die Systemfrage gestellt werden muss. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die ELA's in Höhe von 9,4 Mrd entsprechen - auf Deutschland übertragen- die Hälfte der deutschen Schulden, also etwa 1,4 Milliarden.
    Daran sieht man die Dimension der Verschuldung Zyperns.
    Dieser Euro ist nur zu retten mit Lügen, Tricksen und Betrügen, moral hasard, Umverteilung der Vermögen von Nord nach Süd und von unten nach oben. Vom Euro profitieren Oligarchen, Reiche (z.B in I, wo die Privatvermögen 174% des BIP betragen) Banken und Hausbesitzer (in den PIGS ist die Wohneigentumsrate doppelt so hoch wie in D) und natürlich die korrupten EUroideologischen Politiker.
    Diese sollten sich vor einem Gericht verantworten, zugelassen zu haben: Gr,Z... in den Euro, Wachsen der Target2 nach der Lehman Pleite, LTRO's, Ankauf von Schrottanleihen, keine Insolvenzverordnung für Staaten...
    Gegen diese "unabhängige" EZB gehört ebenfalls geklagt.
    Immer mehr Risiken landen bei den (deutschen) Steuerzahlern, und die Eurologen nutzen diese Fehler für noch mehr (Zwangs) Europa und Abbau der Demokratie.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Warum haben die Europolitiker bei Einführung des Euro nicht beschlossen, dass Banken auch für Staatsanleihen ein Eigenkapital hinterlegen müssen? (so wie in Can oder AUstralien). Die EU erlaubte es, dass Staatsanleihen (egal ob von solventen oder insolventen Eurostaaten) als "risikofrei" eingestuft wurden. Diese verblendeten, korrupten Politiker der EU haben im Vorfeld so agiert, dass sich die Krisenstaaten so sehr verschulden konnten.
    Ohne Euro wäre es nie so weit gekommen: Keine Nordbank hätte dem Süden so viel Kredite gegeben. Der Euro ist für einige wenige eine Profitmaschine. Und die gilt es am Leben zu erhalten, damit einige wenige weiter profitieren auf Kosten der Masse der Menschen. Zum Opfer für diese Ideologie fielen Rechtstaatlichkeit, Demokratie, Wohlstand und sozialer Frieden, und die Souveränität der Staaten. Der Euro ist das alles nicht wert.

  • Die Finanz- und Machtoligarchie plündert den deutschen Steuerzahler bis aufs Hemd aus. Wann begehrt das deutsche Volk endlich auf gegen diesen Raubbau unseres Vermögens, unserer demokratischen Rechte, unserer Selbstbestimmung?

  • @karstenberwanger

    Zypern gilt seit langem als ein "Flugzeugträger der Organisierten Kriminalitaet". Athen in weiten Teilen ebenso.

    Diese ist Bruessel seit geraumer Zeit bekannt, gleichwohl in offiziellen Papieren nicht zu verwerten.
    Juncker und Co. unterbinden jegliche Kritik am System.

    Stimme Ihnen inhaltlich voll zu, der Euro bewegt sich mit/trotz starker Aufbauspritzen langsam dem Ende zu.




Serviceangebote