Held oder Verräter? Prozess gegen Wikileaks-Informanten beginnt

Die Wikileaks-Enthüllungen über Gräueltaten im Irakkrieg erschütterten 2010 die Welt. Jetzt steht der mutmaßliche Maulwurf vor einem US-Militärgericht. Ist Bradley Manning ein Held oder ein Verräter?
Update: 04.06.2013 - 03:06 Uhr 8 Kommentare
Bradley Manning hat die Informationen als Soldat im Irak gesammelt. Quelle: ap

Bradley Manning hat die Informationen als Soldat im Irak gesammelt.

(Foto: ap)

Fort MeadeSchwere Vorwürfe zum Prozessauftakt gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning: Die Staatsanwaltschaft hat den Obergefreiten vor einem US-Militärgericht beschuldigt, systematisch militärische Informationen gesammelt und über das Internet dem Feind in die Hände gespielt zu haben. Zudem habe der heute 25-jährige Angeklagte mit dem Wikileaks-Gründer Julian Assange direkten Kontakt gehabt. „Manning kannte die Folgen seines Handelns und hat sie missachtet“, sagte Militärstaatsanwalt Joe Morrow am Montag. Manning droht lebenslange Haft.

Er hatte bereits vor Prozessbeginn gestanden, während seiner Stationierung im Irak der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende vertrauliche Dokumente aus der Datenbank des US-Geheimdienstes zugespielt zu haben. Die Enthüllungen hatten 2010 weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

Die Verteidigung hielt Manning zugute, er habe die Informationen gesammelt, weil er meinte, diese müssten an die Öffentlichkeit gelangen. Zudem sei er damals erst 22 Jahre alt gewesen. „Er war jung, naiv, aber mit guten Absichten.“ Der Angeklagte verfolgte die Verhandlung auf dem Militärgelände von Fort Meade bei Washington ruhig und aufmerksam. Er trug seine Uniform.

Experten sprechen vom spektakulärsten Geheimnisverrat in der US-Geschichte. Ans Licht der Öffentlichkeit kamen teilweise streng geheime Militärdokumente, die auch Gräueltaten im Irak- und Afghanistan-Krieg beschrieben. Präsident Barack Obama hat immer wieder angekündigt, mit aller Härte gegen jede Art militärischer Enthüllungen vorzugehen.

Manning wird unter anderem „Unterstützung des Feindes“ vorgeworfen - ein Verbrechen, auf das die Todesstrafe steht. Angesichts des Geständnisses hat die Staatsanwaltschaft allerdings beschlossen, keine Todesstrafe zu fordern. Mannning muss aber mit Lebenslänglich rechnen. Der Prozess dürfte etwa drei Monate dauern.

Die Veröffentlichung der Geheimdokumente war seinerzeit auch eine große Peinlichkeit für die USA. Besonders belastend für Washington war es, als 250 000 Diplomaten-Depeschen aus US-Botschaften Ende 2010 im Internet erschienen. Zuvor hatten rund 490 000 US-Militärdokumente schreckliche Details des Irak- und Afghanistankrieges ans Tageslicht gebracht.

Die US-Regierung behauptet, die Veröffentlichungen hätten die Sicherheit amerikanischer Soldaten gefährdet. Manning betont dagegen, seine Absicht sei es keineswegs gewesen, dem Feind zu helfen. Es sei ihm allein darum gegangen, die Wahrheit über die Kriege ans Licht zu bringen. Friedensaktivisten und Bürgerrechtler nennen ihn daher einen Helden.

Vor der Militärbasis protestierten etwa 50 Demonstranten. Sie forderten „Freiheit für Manning“. Auf anderen Spruchbändern hieß es „Die Wahrheit vor Gericht“.

Asyl-Fall von Wikileaks-Gründer wird neu besprochen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Held oder Verräter? - Prozess gegen Wikileaks-Informanten beginnt

8 Kommentare zu "Held oder Verräter?: Prozess gegen Wikileaks-Informanten beginnt "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nun wissen wir es. Nicht nur in Deutschland wurden Gräueltaten begangen, sondern auch in Amerika werden Gräueltaten begangen. In einem Land, in dem Gräueltaten begangen werden gibt es keine Demokratie und schon gar nicht einen fairen Prozess für Manning.
    Amerika besteht nur aus einer illuminierten Fassade.

  • Blicken wir mal in die Vergangenheit der US Politik: Seit dem 2. Weltkrieg aggressivste Kriegspolitik. Die Vernichtung ganzer Völker und Europas war eingeplant und ready for excecution. Vietnam, Laos und Kambodscha; Afghanistan, Irak; Unterstützung und Förderung der übelsten Diktatoren, Ermordung unliebsamer Politiker im Ausland; dann die Einführung von Folter, Entführung und jahrelange Wegsperrung von Unschuldigen, Sammlung von zu Ermordenden in Todeslisten und wöchentliche Mordaufträge durch Obama... Und diese Justiz maßt sich an über einen Demokraten zu richten, der diese Zustände nicht mehr ertragen hat. Das alles erinnert mich an die "Weiße Rose" Wo leben wir eigentlich? Es wird Zeit die USA und ihre Einrichtungen aus Deutschland auszuweisen.

  • @timeoe
    Der Feind sind in der Logik der USA "die Öffentlichkeit". d.h. alle, vor denen man etwas ( aus gutem Grund ) zu verbergen hat. Dazu gehören auch alle, die dieses Material zur Untergrabung der Kampfmoral nutzen können, also auch die eigenen Landsleute, die gegen Kriegseinsätze sind.

  • @TimeoE

    Ihr Rückschluss ist unlogisch.

    Die Daten wurden der Öffentlichkeit übergeben und die Anklage bezichtigt Manning der Übergabe von Geheimnissen an den Feind.

    Das bedeutet auf logischer Ebene schlicht und einfach das die Öffentlichkeit von dem Tribunal als Feind betrachtet wird, nicht mehr und nicht weniger.

    Dazu fällt mir "one in five" von the doors ein:

    Five to one, baby
    One in five
    No one here gets out alive, now
    You get yours, baby
    I'll get mine
    Gonna make it, baby
    If we try

    The old get old
    And the young get stronger
    May take a week
    And it may take longer
    They got the guns
    But we got the numbers
    Gonna win, yeah
    We're takin' over
    Come on!

    So isses: they got the guns, but we got the numbers...

  • der rückschluss macht keinen sinn. "dem feind übergeben" schließt nicht aus, dass auch andere einblick hatten, die keine feinde sind.

  • Hört hört: Informationen an den Feind übergeben. Der Feind sind also wir alle. Wir alle sind Terroristen. Alle die mit dem Treiben der Reichen und Mächtigen dieser Welt nicht einverstanden sein könnten.

    Manning wurde für den Friedensnobelpreis nominiert. Und er hätte ihn sicher mehr verdient als die EU (!).

  • Die USA (Untergehenden Staaten von Amerika) sind nun wirklich kein Rechtsstaat. Eine Militärjustiz passt in keinen solchen. Und wenn der Obama einen Funken von Anstand hätte, dann würde er den Nobelpreis zurückgeben. Besser wäre es aber gewesen den erst gar nicht anzunehmen.

  • Manning, nicht Obama, hat den Irak Krieg beendet indem er den Kriegstreibern in Washington die Hosen in aller Öffentlichkeit runter gezogen hat.

    Diese Leute sind wie Kakalaken, sie treiben ihr Unwesen im Dunkeln und sobald das Licht der Öffentlichkeit auf sie scheint, verkriechen sie sich in ihren Ritzen.

    Dafür hat Manning den Nobel Peace Prize verdient.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%