Henry Kissinger im Interview: Die Empfehlungen des Altmeisters für Europa

Henry Kissinger im Interview
Die Empfehlungen des Altmeisters für Europa

Vor nicht allzu langer Zeit noch blickte Henry Kissinger optimistisch auf Europa. Das ist vorbei. Der frühere Außenminister spricht im Handelsblatt-Interview über seine Zweifel am Euro - und empfiehlt Alternativen.
  • 82

New YorkVor einem Jahr war Henry Kissinger noch optimistisch. Er wisse zwar nicht wie, aber die Europäer würden ihre Krise schon in den Griff kriegen, lautete damals seine Prognose. Heute ist der ehemalige US-Außenminister beunruhigt über die Krise in Europa.

„Ich bin mir nicht sicher, ob ich verstehe, wie man durch eisernes Sparen Wachstum schaffen kann“, sagte er im Interview mit dem Handelsblatt. Er fürchte, dass die Gemeinschaft auseinanderbrechen könnte, bevor der Sparprozess abgeschlossen ist.

Der Friedensnobelpreisträger zeigt sich im Gespräch offen für ein Europa der zwei Geschwindigkeiten. Zwar rät er der EU, weiter gemeinsam nach Wegen aus der Krise zu suchen. Allerdings dängt er Europas führende Politiker auch dazu, über Alternativen nachzudenken. „An einem gewissen Punkt muss man sich einfach fragen: Wenn es nicht als Einheit geht, kann es anders funktionieren?“, so Kissinger.

Denkbar sei eine kleine wirtschaftliche Union, in der eine geringe Anzahl von Staaten als Kerneuropa den Euro behalte. „Dieses ökonomisch homogenere Gebilde sollte Teil der größeren politischen Union sein, in der sich dann jedoch nicht mehr jeder Mitgliedsstaat mit der gleichen Geschwindigkeit vorwärts bewegen muss“, sagte Kissinger. „Ich suche nach anderen Optionen statt zuzulassen, dass Europa zurückfällt in die alte Nationalstaatlichkeit.“

Kommentare zu "Die Empfehlungen des Altmeisters für Europa"

Alle Kommentare
  • Der Wachstums-Skeptizismus entspringt aus einer verengten Sicht über den Wirtschaftsbegriff Wachstum. Tatsächlich ist jede Veränderung und jeder Fortschritt Wachstum und damit so selbstverständlich wie die Evolution selbst.
    Das Problem beim Wachtum ist also weniger die Ausrichtung der Wirtschaft darauf, als vielmehr die Versuchung Wachstum künstlich zu generieren. Was letztlich die Probleme verursacht.
    Wachstum lässt sich nicht erzwingen, was im Gegensatz zum Sicherheits- und Stabilitätsstreben der Menschen und Politik steht.
    Es ist nun mal leichter freie Marktwirtschaft und Wachstum auf noch nicht besetzten Märkten zuzulassen, wie im Wirtschaftswunder, als dies in einer entwickelten Marktwirtschaft zuzulassen. Weil eben der Verlust an Konkurrenzfähigkeit soziale Besitzstände gefährdet. Betrifft dies größere Belegschaften entsteht politischer Druck in kaum noch beherrschbaren Größenordnungen.
    Dem wurde mit künstlichem Wachstum und privilegierenden Normen begegnet, die letztlich die Marktwirtschaft untergraben. Das alles im Namen des Sozialen.
    Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis ein solches System massive Probleme bekommt, weil der wirtschaftliche Druck irgendwann nicht mehr kompensiert werden kann und schlagartig Korrektur erzwingt. Was dann wiederum dem marktwirtschaftlichen Kapitalismus angelastet wird.
    Es ist also extrem schwierig das System im Gleichgewicht zu halten und es wird mit zunehmender Größe der Unternehmen und Wirtschaftsräume immer schwieriger. Eben weil der Interessendruck durch immer größere Gruppen kommt und nicht ausreichend Gegendruck erzeugt werden kann.
    In diesem Sinne muss also sowohl die Konzentration zu großen Konzernen als auch die Globalisierung hinterfragt werden, solange es keine geeigneten Instrumente gibt, die dadurch entstehenden schädlichen Dynamiken zu beherrschen.

    H.

  • Felix

    Europa wie habe ich diese Entwicklung geliebt...diese Ideale ein friedliches zusammenleben. Diese schönen unr unterschiedlichen Kulturen...die unser Leben bereichern.
    Aber nun sehe ich nur noch ein Motiv..."Agrarsubventionen, Strukturfonds;Beihilfen..und Bürokratie" Nein diese Europa will ich so nicht mehr......

  • Ich kann nur hoffen, daß immer mehr die finanzpolitischen Machenschaftend er Amerikaner durchschauen.
    Amerika verseucht die Welt mit Ihrem Scheingeld, dem sog. "Dollar" !1

  • Da war doch noch etwas ?
    Ach ja, der EURO ist ohne gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik + Länderfinanzausgleich fehlkonstruiert.
    Richtig, aber die gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik wird keine Realität werden. Es bleibt nur der (unbezahlbare) Länderfinanzausgleich + Schuldenunion ----- es ei denn,
    der EURO wird aufgegeben und die Nationalwährungen erfahren eine Wiederauferstehung, verbunden mit dem Rückbau der EU zum Europäischen Binnenmarkt, zu einer EU der Vaterländer.
    Fazit : Die Korrektur eines Fehlers erfordert zunächst die Einsicht, einen Fehler begangen zu haben und diesen Fehler nicht mit weiteren Fehlern beheben zu können.
    Erst diese Einsicht ermöglicht die Fehlerkorrektur.

    Henry wird alt !!



  • Kissinger? Der Muenchhausen der Weltgeschichte

  • Kissinger: eine interessante Geschichte!
    sehr sehenswert: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=O2YVw-LVA-U

  • Stimmt, aber es gehört auch ein klein wenig Größe dazu, Fehler einzugestehen, Ene Größe, die unser Bundeshosenanzug und Ihr Möchtegernweltherrscher, aber ewiger Zweiter nicht besitzen. Die werden uns in den Ruin treiben und nebenbei dafür sorgen, dass wir wieder das meistgehasste Volk der Welt sind.

  • Teil 3

    "Rein humanitär natürlich, und ganz ohne Blutvergießen,
    Kampfeinsätze sind jetzt nicht mehr so ganz auszuschließen,
    sie zieh'n uns immer Tiefer rein, Stück für Stück,
    und seit heute Früh um fünf Uhr schießen wir wieder zurück!

    Sei wachsam, präg dir die Worte ein,
    sei wachsam, und fall' nicht auf sie rein,
    pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
    die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt.
    Sei wachsam, merk dir die Gesichter gut,
    sei wachsam, bewahr dir deinen Mut,
    Sei wachsam, und sei auf der Hut!

    Ich hab Sehnsucht nach Leuten, die mich nicht betrügen,
    die mir nicht mit jeder Festrede die Hucke voll lügen,
    und verschohn' mich mit den falschen Ehrlichen,
    die falschen Ehrlichen, die wahren Gefährlichen.
    Ich habe Sehnsucht nach einem Stück Wahrhaftigkeit,
    nach 'nem bisschen Rückgrat in dieser verkrümmten Zeit.
    Doch sag die Wahrheit, und du hast bald nichts mehr zu lachen,
    sie werden dich ruinieren, exekutieren und mundtod machen!

    Erpressen, bestechen, versuchen, dich zu kaufen!
    wenn du die Wahrheit sagst, lass draußen den Motor laufen!
    Dann sag sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt:
    "Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd!"

    Sei wachsam, präg dir die Worte ein,
    sei wachsam, und fall' nicht auf sie rein,
    pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
    die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt.
    Sei wachsam, merk dir die Gesichter gut,
    sei wachsam, bewahr dir deinen Mut,
    Sei wachsam, und sei auf der Hut!"

  • Teil 2
    "Verdummung, Verrohung, Gewalt sind die Gebote,
    ihre Götter sind Auflage und Einschaltquote.
    Sie Biegen die Wahrheit und verdrehen das Recht,
    so viele gute alte Werte, echt, da wird mir echt schlecht!

    Sei wachsam, präg dir die Worte ein,
    sei wachsam, und fall' nicht auf sie rein,
    pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
    die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt.
    Sei wachsam, merk dir die Gesichter gut,
    sei wachsam, bewahr dir deinen Mut,
    Sei wachsam, und sei auf der Hut!

    Es ist ne riesen Konjunktur für Rattenfänger,
    für Trittbrettfahrer und Schmiergeldempfänger,
    ne Zeit für Selbstbediener und Geschäftemacher,
    Scheinheiligkeit, Geheuchel und Postengeschacher.
    Und die sind alle hoch geachtet und anerkannt,
    und nach den schlimmsten werden Straßen und Flugplätze benannt,
    man packt den Hühnerdieb, den Waffenschieber lässt man laufen,
    kein Pfeifchen Gras, aber ne Giftgasfarbrik kannst du hier kaufen!

    Verseuch die Luft, verstrahl das Land, mach ungestraft den größten Schaden
    nur lass dich nicht erwischen bei Sitzblockaden!
    Man packt den Grünfried und dass Umweltschwein genießt Vertrauen
    und die Polizei muss immer auf die Falschen drauf hau'n!

    Sei wachsam, präg dir die Worte ein,
    sei wachsam, und fall' nicht auf sie rein,
    pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
    die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt.
    Sei wachsam, merk dir die Gesichter gut,
    sei wachsam, bewahr dir deinen Mut,
    Sei wachsam, und sei auf der Hut!

    Wir haben ein Grundgesetz, das soll den Rechtsstaat garantieren,
    was hilft's, wenn sie nach Lust und Laune dran manipulier'n?
    Die Scharfmacher, die immer von der Friedensmission quasseln,
    und unter'm Tisch schon emsig mit dem Säbel rasseln?
    Der alte Glanz in ihren Augen bei'm großen Zapfenstreich,
    Abteilung kehrt, im Gleichschritt, Marsch, ein Lied und heim in's Reich!
    Nie wieder soll von diesem Land Gewalt ausgehen,
    wir müssen Flagge zeigen, dürfen nicht beiseite Stehen."

  • Laßt euch nicht blenden von einem Kissinger. Wer etwas über die Welt recherchiert hat erkennt seine/ihre Angst vor den Nationalstaaten Europas. Weiter gehe ich darauf nicht sonst heist es wieder Nazi oder Verschwörungstheoretiker oder irgenwelcher anderer Neusprech mit denen libertäre Gedanken abgekanzelt werden.

    Ein Kommentator in einem anderen Artikel hat den Link zu diesem Lied gepostet. Ich möchte den Text liefern.

    Reinhard Mey "Sei wachsam":

    Teil 1

    "Ein Wahlplakat zerrissen auf dem nassen Rasen
    sie grinsen mich an, die alten aufgeweichten Phrasen,
    die Gesichter von auf Jugendlich gemachten Greisen,
    die dir das Mittelalter als den Fortschritt anpreisen.
    Und ich denk mir, jeder Schritt zu dem verheiß'nen Glück
    ist ein Schritt nach ewig-gestern, ist ein Schritt zurück,
    wie sie das Volk zu Besonnenheit und Opfern ermahnen;
    sie nennen es Volk - aber sie meinen Untertanen.

    All das Leimen, das Schleimen ist nicht länger zu ertragen,
    wenn du lernst zu übersetzten, was sie wirklich sagen.
    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
    "Halt du sie Dumm, ich halt sie Arm!"

    Sei wachsam, präg dir die Worte ein,
    sei wachsam, und fall' nicht auf sie rein,
    pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
    die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt.
    Sei wachsam, merk dir die Gesichter gut,
    sei wachsam, bewahr dir deinen Mut,
    Sei wachsam, und sei auf der Hut!

    Du machst das Fernsehen an, sie jammern nach guten alten Werten,
    ihre guten alten Werte sind fast immer die Verkehrten,
    und die, die da so Vorlaut in der Talkrunde strampel,
    sind es, die auf allen Werten mit Füßen rumtrampeln.
    Der Medienmogul und der Zeitungszar
    sind die Schlimmsten Böcke als Gärtner, na wunderbar.
    Sie rufen nach dem Kruzifix, nach Brauchtum und nach Sitten,
    doch ihre Botschaft ist nichts als Arsch und Titten."

Serviceangebote